16.02.06 15:46 Uhr
 146
 

Indien: Verärgerung über angebliche Diskriminierung von Stahlmagnat Mittal

Nach einer Umfrage des indischen Wirtschaftsverbandes Assocham halten 95 Prozent der befragten 200 indischen Vorstandsvorsitzenden die Angriffe gegen den Unternehmer Lakshmi Mittal für teils fremdenfeindlich und rassistisch.

So hatte der Chef des Arcelor Konzerns, den Mittal übernehmen will, über die Managementmethoden seines Konkurrenten gesagt, dieser mache Stahl wie Kölnisch Wasser, sie dagegen wie Parfüm. Dies hat viele indische Industrielle verärgert.

Auch solle sich die französische Regierung nicht einmischen, meinte Handelsminister Kamal Nath, das sei eine Sache der Wirtschaft. Übernahmen gebe es überall, immer mehr indische Unternehmen gingen jetzt auf eine Einkaufstour.


WebReporter: snickerman
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Indien, Diskriminierung, Stahl
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Black Friday": Amazon-Mitarbeiter von Verdi zu Streiks aufgerufen
Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2006 14:52 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, Globalisierung ist halt keine Einbahnstraße! Da werden sich die Wirtschaftsbosse noch umkucken, wenn ihre Unternehmen plötzlich Indern oder Chinesen gehören...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?