16.02.06 10:24 Uhr
 5.558
 

Astronomie: Ungewöhnliche Radiosignale entdeckt

Astronomen haben eine neue Form von Radiosignalen aus den Weiten des Weltalls entdeckt. Es handelt sich dabei um unregelmäßige Radiosignale so genannter Pulsare (RRATs), welche sich mit 700 1/sek extrem schnell um die eigene Achse drehen.

Gegenüber bisherigen periodisch empfangenen Pulsarsignalen bestehen diese aus einem dreißigtausendstel Sekunden langem Impuls, gefolgt von unregelmäßigen Signalpausen im Bereich von Sekunden bis Minuten. Ein Rätsel für die Astronomen.

Pulsare sind Neutronensterne, die von Gasnebel umhüllt sind, so dass es aufgrund der schnellen Rotation zu Wechselwirkungen im Magnetfeld und zur Aussendung der Radioimpulse kommt. Vermutet werden bis zu 400.000 Objekte dieser Art in unserer Galaxie.


WebReporter: MilchZucker
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entdeckung, Radio, Astronomie
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Sich als Batman verkleiden steigert die Produktivität
Forscher: Rothaarige Menschen haben genetische Superkräfte
Aktenfund: Adolf Hitler wollte nicht in spätere NSDAP eintreten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2006 11:28 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: das mit den 700 1/sek ist etwas undurchschaubar geschrieben, vorallem für Leute die von Physik wenig Ahnung haben.
Sind das jetzt 700 Umdrehungen pro Sekunde? Dann müsste es 700//Sek. heissen oder 700x1/sek oder 252000 ° pro Sekunde :)
Kommentar ansehen
16.02.2006 12:58 Uhr von >rno<
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Titel falsch! Zitat aus der Quelle:

"Als Astronomen vor mehr als dreißig Jahren zum ersten Mal ein solches Radiosignal auffangen konnten, glaubten sie zunächst an eine außerirdische Intelligenz"

Damals wurden die Signale entdeckt!
Jetzt macht man Fortschritte bei deren Analyse.

/klugscheiß
Kommentar ansehen
16.02.2006 12:59 Uhr von leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dazu gibts dann noch die Quelle und 700 1/sek = 700 * 1 / sek und somit das selbe oder?
Kommentar ansehen
16.02.2006 14:21 Uhr von MadMatt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich weiß zwar nicht ob das in dem Fall sinn macht, aber soweit ich in Physik gelernt habe is 1/s einfach nur die Einheit Hertz (Hz)! Und 700 halt die anzahl....also die Dinger drehen sich mit einer Frequenz von 700 Hz.
Kommentar ansehen
16.02.2006 14:42 Uhr von MilchZucker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So isses man braucht da nicht lang rumdiskutieren.Die Angabe ist schon richtig so. Für alle die 700 1/sek nicht lesen können, es ist gleich 700 Hertz (Hz).
Kommentar ansehen
16.02.2006 15:37 Uhr von Kabawicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hauptsache weit weg: Ich bin froh das die grünen oder grauen Männchen weit weg sind. Wer kann denn schon die Menschheit leiden ??? lach
Kommentar ansehen
18.02.2006 05:54 Uhr von kohlmuschi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
700 sek^-1 sieht doch auch nett aus...
Kommentar ansehen
19.02.2006 11:55 Uhr von Amos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da haben die SETI-Jünger ja mal was: Super-Zivilisationen, die uns Milliarden Jahre voraus sind

denen unterstellt man die Fähigkeit, solche Pulsare zu modulieren - zur Nachrichtenübertragung beispielsweise
Kommentar ansehen
19.02.2006 13:59 Uhr von my_mystery
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
BILD der Wissenschaften deckt auf: Mysteriöse Signale stammen NICHT
von Ausserirdischen!

Buxtehude (dpa) Die kürzlich entdeckten Radiosignale
stammen aus einer gänzlich irdischen Quelle, wie der
Verband deutscher Amateurfunker heute bekanntgab.

Der Hobbyfunker Friedel Rausch aus X. bei Y. hatte im
Workshop "Wellensalat - Mehr Saft auf die Antenne"
im Rahmen der 21. Buxtehuder Funkbudentage eine
Modifikation seines Mobiltelefons vorgenommen.

Durch eine Zusatzplatine mit Bauteilen aus einem bei Ebay ersteigerten von der ehemaligen Sowjetunion
ausgemusterten Spionagesatelliten ergänzt sollte
der Empfang auch in abgelegensten Gebieten und
unter extremsten Bedingungen gewährleistet werden.

Demonstriert wurde dies im Rahmen eines „Feld“-
Versuches im Karusell der Buxtehuder-Faschings-
Kirmes. Was der findige Bastler allerdings nicht
ahnen konnte: Aufgrund der Wetterverhältnisse
(Nordlichter) sowie einer durch seinen Herzschritt-
macher erzeugten Interferenz kam es zu einer
Heisenberg-Quantum-Flux-Verzerrung im Raum-
Zeit-Gefüge. Dies hatte eine sofortige Dimensions-
Transfer mit starker Beschleunigung des Self-Spins
zur Folge.

Nach Berechnungen der leistungsfähigsten NASA-
Computer fristet Friedel R. sein Dasein auf unbestimmte
Zeit in einer sich schnell drehenden Hyperraumblase
in der zwölften Dimension. Die bei uns ankommenden
Signale wurden mittlerweile als phasenmodulierte
interdimensionale SMS decodiert. Inhalt: „Was zum
Teufel ist passiert ?“

(c:

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?