15.02.06 20:25 Uhr
 5.349
 

Hitlers Atombombentests in Nazi-Deutschland haben wohl nie stattgefunden

Laut der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) haben Tests auf einem Truppenübungsplatz der Bundeswehr in Ohrdruf keine Hinweise darauf ergeben, dass Adolf Hitler im Zweiten Weltkrieg dort Tests mit Atombomben durchgeführt hat.

Rainer Karlsch hatte behauptet, dass Hitler Atombomben besessen und getestet haben soll. Auf dem Übungsplatz seien zwar Spuren gefunden worden, diese sollen aber mit dem Reaktorunfall in Tschernobyl im Jahre 1986 zu tun haben.

Allerdings könne man keine wirklichen Gegenbeweise finden, die die These von Karlsch widerlegen.


WebReporter: german_freak
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Nazi, Adolf Hitler, Atombombe
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Währungshüter lobt Adolf Hitler für "wunderbare" geldpolitische Ideen
Salzburg: Jeder fünfte Schüler kennt Adolf Hitler nicht
Niederlande: Skandal um Kindermalbuch - Adolf Hitler zum Ausmalen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

30 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2006 20:21 Uhr von german_freak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also so langsam hört man ja immer öfter über Hitler und seine Bomben, ich könnte mir schon vorstellen, dass er welche besessen hat.
Kommentar ansehen
15.02.2006 20:40 Uhr von Netdancer1000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie kommt man denn darauf ? Ich meine wie kommt der Historiker denn darauf ? Die wichtigsten Atomexperten hatten Deutschland schon lange verlassen und sind nach Amerika gegangen um dort die Atombombe zu entwickeln. Diese wurde nicht mehr gegen Deutschland eingesetzt weil der kreig in Deutschland schon gewonnen war.
Erst später würde sie ja zweimal eingesetzt.
Also wirklcih Schwachsinn meiner bescheidenen Meinung nach, ist mir unverständlich warum das ZDF überhaupt unsere GEZ-Gebühren für so eine Untersuchung verschwendet.
Kommentar ansehen
15.02.2006 20:59 Uhr von wounds
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich würd mir keine vorschnelle Meinung bilden http://www.zdf.de/...

Sehr interessant, auch wenn am Ende auch nichts wirklich rauskommt... aber es zeigt auch, dass es theoretisch doch möglich gewesen wäre...
Kommentar ansehen
15.02.2006 21:02 Uhr von Panne05
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
These: Es wird schon lange behauptet, dass die Nazis vor den Allierten die Bombe entwickelt hatten.
Fakt ist aber ...man weiß es nicht...
Und aus diesem Grund hat eben das ZDF diese Bericht veröffentlicht. Und wer will genau wissen, wer die Bombe entwickelt hat...Gerade in dieser Zeit wurde sehr viel gefälscht.....
Kommentar ansehen
15.02.2006 21:19 Uhr von Der Erleuchter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...wem bringt das was? wenn Historiker wieder mal ihrer wichtigen Arbeit nachgegangen sind - Zukunftsforschung oder Gegenwartsforschung hat viel mehr Sinn, welch große Weisheit aus der Vergangenheit könnte uns soweit bringen, dass wir unsere Probleme heute lösen können? Ironie: Achja ein Österreicher hat uns gezeigt, wie man die Massenarbeitslosigkeit bekämpft - danke liebe Historiker!
Kommentar ansehen
15.02.2006 22:18 Uhr von Shedao Shai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm ich habe mal ne biographie von werner heisenberg gelesen, der ja leiter des deutschen atomwaffenprogramms war und dort stand er wäre total verblüfft gewesen, als der abwurf über hiroshima bekannt gegeben wurde, weil sie selber nocht lange nicht soweit waren, ja nichtmal die kritische masse von U235 genau kannten.
Kommentar ansehen
15.02.2006 22:28 Uhr von Beutni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal ehrlich hätte Hitler wirklich diese Bomben besessen dann hätte er sie gegen Ende des Krieges auch noch eingesetzt, egal wie weit die mit Tests gewesen wären... jede Wette!
Kommentar ansehen
15.02.2006 22:37 Uhr von Negative Creep
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und jetzt stellt euch mal vor: Hitler hätte Bomben besessen und die auf USA, England, China, Spanien, Russland etc geworfen.
Dann hätten wir heute ein Nazi-Regime voller Angst und Terror.... *puh*
Zum Glück ist es nicht so.
Kommentar ansehen
15.02.2006 22:54 Uhr von gohanf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
könnte es nicht auch so sein? Also, ich möchte hier keine verfälschung von geschichte betreiben, aber könnte es nicht auch so gewesen sein:
Die USA hat damals nur behauptet, dass die deutschen die a-bombe entwickeln würden um eine eigene produktion zu rechtfertigen und um wissenschaftler wie albert einstein zu überzeugen dabei zu helfen.

vielleicht war es aber auch anders.
wir werden wohl nie 100% wissen wie es abgelaufen ist.
Kommentar ansehen
15.02.2006 23:01 Uhr von thejack86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wen interresiert das ... ich spul mal vor ...

Hitler hat sich seine und seine Frau getötet, er nahm blausäure zu sich schoss sich in die schläfe darauf hin wurde er in einem tepisch verbrannt ... sein verkohltes skelet ist dann durch einen windstoss zusammen gefallen ...

(so hab ichs mal bei spiegel TV reportage oder so gesehen)
Kommentar ansehen
15.02.2006 23:02 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dachte deswegen gibts im Osten soviele Haarlose ;-)
Kommentar ansehen
15.02.2006 23:24 Uhr von D4redevil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Negative Creep: Spanien bestimmt nicht, die waren mit den Deutschen verbündet! Spielzeug haben die da zwar ausprobiert, aber ich glaube nicht, dass der das getan hätte...

Zum Thema:

Woher sollen die dummen Ammis denn gewußt haben wie man eine A-Bombe baut wenn nicht durch Albert Einstein!??! Es ist doch klar, dass die Deutschen damals Einstein angeboten haben bei sich zu arbeiten obwohl er Jude war. Er wollte aber keinen Verrat an seinem eigenem Volk begehen und ist ausgewandert... ich denke schon, dass er vor dem Weggang... Wissen über die Spaltung von Atomen, bzw über die Kernfusion in Deutschland gelassen hat, immerhin war er ja Prof da und hat so einiges veröffentlicht vor Ausbruch des Krieges...

Worauf ich hinaus will, ist dass der Krieg wirklich hätte anders verlaufen können... gut, dass Hitler einfach nur ein Psycho war und nicht wußte wann er aufhören mußte...
Kommentar ansehen
15.02.2006 23:28 Uhr von Jesse_James
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Schmarrn: Erstens wäre theoretisch alles möglich gewesen und zweitens, wenn Hitler eine Atombombe besessen und getestet hätte, dann wäre ihm nicht nur bewusst gewesen welch imense Zerstörungskraft diese Bombe hat, er hätte das Ding auch auf eine V2 montiert und nach London geschossen.
Kommentar ansehen
15.02.2006 23:43 Uhr von Negative Creep
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ d4redevil: hrhr, ich wusste dass ich einen von den faschisten dabei hatte....
mist.

@ irgendwen: Ich finde historische Forschungen wichtig und intressant. Daraus kann man etwas lernen, Schlüsse ziehen, Entscheidungen verstehen und Menschen würdigen, die dies auch verdient haben.
ehm. ja?
oder so. sry is spät^^
Kommentar ansehen
16.02.2006 00:04 Uhr von D4redevil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@JEsse-James: Was wenn sie unkontrollierbar war zu der Zeit? Was wenn die Gefahr bestand, dass das Ding über deutschen Boden explodiert und die V2 Raketen waren auch nicht ohne Probleme!
Kommentar ansehen
16.02.2006 00:06 Uhr von JFranklin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jesse_James: Genau meine Meinung. Wenn Hitler eine Atombombe gehabt hätte, dann hätte er sie auch eingesetzt.

Eventuell war es jedoch recht knapp.
Hab schon vor einigen Jahren gelesen, dass Norwegische und Englische Agenten während dem Zweiten Weltkrieg eine Deuterium-Fabrik in Norwegen zerstört hätten. Der Verlust dieser Fabrik hätte zum Stop des deutschen Atomprogramms geführt.
Kommentar ansehen
16.02.2006 00:26 Uhr von necesite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: Da sieht man mal wieder, wie leicht man so WMDs verstecken kann!
Kommentar ansehen
16.02.2006 01:02 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meines Wissens nach haben die Deutschen die kritische Menge um den Faktor 10 falsch berechnet und gedacht sie bräuchten die (!) 10-fache Menge.
Deshalb hatte Deutschland nicht annähernd die Menge.
Wenn sie diese Menge für einen Test verwendet hätten, hätten sie wieder Jahre gebraucht um die erforderliche Menge zu produzieren.
Deshalb war man in Deutschland auch sehr überrascht wie es die Amis geschafft haben, soviel spaltbares Material zu gewinnen.

Der Rechenfehler hat viele Leben gerettet.
Kommentar ansehen
16.02.2006 01:10 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zeitpunkt: schon ein interessanter zeitpunkt um zu so einem erkenntniss zu kommen...

kann man denken was mann will, ich denke meinen teil
Kommentar ansehen
16.02.2006 01:55 Uhr von kathleenchristine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
War: auch das was mir durch den Kopf gegangen ist, wieso überhaupt diese Untersuchung und warum gerade jetzt diese Veröffentlichung? Wem nützt das irgendetwas?
Kommentar ansehen
16.02.2006 02:04 Uhr von Lindwurm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Häää ... was hat Heisenberg damit zu tun ? Mal abgesehen davon, dass Einstein nicht direkt an der Entwicklung der Atombombe in der USA beteiligt war, sondern ein gewisser Herr Oppenheimer die Koordination der Entwicklung leitete, war auch der "Theoretiker" Heisenberg nicht für die Entwicklung der deutschen Atombombe verantwortlich, sondern ein gewisser Manfred von Ardenne.

Später war dieser dann der Vorzeige-Wissenschaftler der ehemaligen DDR ... das ist auch besonders lustig, weil von Ardenne auch sein naturwissenschaftliches Studium nicht vollständig abgeschlossen hatte.
Kommentar ansehen
16.02.2006 02:07 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ thomashambrecht: Ich hab mal von einer Theorie gelesen, wonach ein Wissenschaftler die kritische Masse absichtlich falsch berechnete, um die Entwicklung der A-Bombe hinauszuzoegern.
Kommentar ansehen
16.02.2006 02:08 Uhr von Toyah42
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hätte der verrückte Ösi und somit "Großdeutschland" die Bombe gehabt, wäre sie ohne Rücksicht auf Verluste eingesetzt worden.
Die Nazis hatten sie aber nicht, auch wenn sie kurz davor waren. Zum Glück. Die Welt sähe heute anders aus.
Kommentar ansehen
16.02.2006 02:36 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Lindwurm: Wieso ist Manfred von Ardenne für den Bau der deutschen Atombombe verantwortlich, wenn schon nicht Einstein, Heisenberg, Oppenheimer oder Hahn? Ich bitte zur Erläuterung um seriöse Quellen.

"das ist auch besonders lustig, weil von Ardenne auch sein naturwissenschaftliches Studium nicht vollständig abgeschlossen hatte."

Dann mußt Du natürlich auch erläutern, warum er es nicht tat, warum er seine Forschung über irgendwelche akademischen Titel stellte. So lustig finde ich es nicht, wenn ein Forscher (wie so viele) mit einer guten Idee an der Vergreisung und Verkalkung des Lehrstuhls scheitert.
Da Du es aber in den Kontext zum Vorzeige-Wissenschaftler der ehem. DDR stellst, ist Deine wahre Botschaft vermutlich eine andere als eine technische. Werden wir sie je erfahren? ;-)
Kommentar ansehen
16.02.2006 05:24 Uhr von Earprotector
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Total daneben ! Es gibt genug Literatur , wo über A Tests im Osten durch Nazi Deutschland berichtet wird. Leider bin ich nicht mehr auf dem laufdenden, wo genau aber soweit ich mich an einen Bericht auch erinnere gab es soetwas wie ne kleine dreckige Bombe die wohl am Ende der Krieges nazi Deutschland fertig hatte , meine erprobt hatte ...Aber davon ab die News ist total daneben, die Überschrift läst einen glauben hier wäre nie in Deutschland ein Test gelaufen, Liest man dann die News weiter, gehts auf einmal um einen Ort. Deshalb ist die news erstmal ungenügend und mies...!

Refresh |<-- <-   1-25/30   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Währungshüter lobt Adolf Hitler für "wunderbare" geldpolitische Ideen
Salzburg: Jeder fünfte Schüler kennt Adolf Hitler nicht
Niederlande: Skandal um Kindermalbuch - Adolf Hitler zum Ausmalen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?