15.02.06 19:02 Uhr
 134
 

Schneeräumen macht Hunger - 3.000 Katastrophenhelfer werden versorgt

Das bayerische Rote Kreuz versorgt in Zwiesel rund 3.000 Helfer, die im Schneechaos arbeiten, mit Essen. 40 Frauen und Männer arbeiten daran, die Einsatzkräfte satt zu bekommen. Dies sei ebenso wichtig wie der Kampf gegen die Schneemassen.

Unmengen Lebensmittel werden dabei verbraucht. Das BRK-Haus ist die derzeit wohl größte Küche der Region. Bisher wurden beispielsweise 30.000 Semmeln und eine halbe Tonne Wurst verbraucht. Die ortsansässigen Lieferanten stoßen fast an ihre Grenzen.

Die "Katastrophen-Küchenmeister" sind inzwischen bestens organisiert. Wie bei "Essen auf Rädern" werden Lunchpakete und warmes Essen an die Einsatzorte gebracht, um unnötige Fahrten zu vermeiden.


WebReporter: Thothema
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schnee, Katastrophe, Hunger
Quelle: news.google.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Indonesien: Schlange im Zug mit bloßen Händen getötet
Argentinien: Verschwundenes U-Boot - Bericht über Explosion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2006 22:42 Uhr von kathleenchristine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Niemand: denkt eigentlich an diese vielen helfenden Hände bis mal so eine Meldung kommt. Dabei haben gerade diese Menschen grossen Respekt verdient.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?