15.02.06 14:38 Uhr
 202
 

Tariffehler bei time2surf - Onlineminute wurde mit 6,99 Cent berechnet

Aus einer früheren Pressemitteilung ging hervor, dass der Internet-Anbieter time2surf die Zeitstruktur bei den Tarifen Flash 5, 6, 9 und 10 zum 24. Januar abändert. Die Umstellung bei Flash 9 und 10 erfolgte bereits einen Tag zuvor.

Dies hatte zur Folge, dass zahlreiche Nutzer in die Zeitspanne mit 6,99 Cent pro Minute gerieten und dafür bis zu 50 Euro berechnet wurden. Jegliche Versuche des Portals onlinekosten.de sich mit dem Anbieter in Verbindung zu setzen, scheiterten.

In Branchenkreisen erzählt man, dass solche Billig-Provider das Ganze mit System betreiben und das Absicht dahinter steckt. Onlinekosten.de gibt den Rat, vom Widerspruch Gebrauch zu machen. Es sollte nicht vergessen werden, die Telekom zu informieren.


WebReporter: Katerle
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Online, Tarif, Cent
Quelle: www.onlinekosten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2006 14:20 Uhr von Katerle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mein Tipp: Finger weg von Angeboten unterhalb der 0,5 Cent-Grenze. Schließlich müssen die Anbieter eine zeitabhängige Gebühr an die Telekom entrichten. (ich glaube um die 0,4 Cent/Minute)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?