15.02.06 10:25 Uhr
 426
 

Nach neuen Befunden ist der Kilimandscharo bereits in zehn Jahren eisfrei

Der Wissenschaftler Lonnie Thompson korrigiert nach einer erneuten Untersuchung seine Einschätzung bezüglich des Gletscherschwunds am Kilimandscharo. Demnach könnte der 5.892 Meter hohe Berg in Tansania bereits in zehn Jahren eisfrei sein.

Thompsons Analysen zeigen, dass das Eis auf dem Berg, der seit 12.000 Jahren mit der weißen Pracht bedeckt ist, noch schneller als angenommen schmilzt. Insbesondere die Schmelze am Furtwängler-Gletscher sei enorm, so Thompson.

Seit der ersten Gletschervermessung 1912 sind bereits 82 % des Eisvolumens verschwunden. Thompson will jetzt die Auswirkungen auf die Menschen untersuchen und den Anteil an Schmelzwasser im regional von Menschen genutztem Wasser bestimmen.


WebReporter: never.ever
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Jahr
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die gerne ausschlafen, sind intelligenter
Mexiko/Maya-Kultur: Weltweit längste Unterwasserhöhle entdeckt
Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2006 14:50 Uhr von Netdancer1000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da sieht man wiedereinmal die Auswirkungen der Klimaerwärmung, und das eindeutig.
Kommentar ansehen
15.02.2006 23:30 Uhr von moppsi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Recht so! Ist schliesslich Afrika! Da hat´s kein Eis und Schnee zu geben! Basta!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niki Lauda erhält Zuschlag für insolvente Airline Niki
Massenschlägerei nach Kinderstreit in Aachen
Syrien: Regierungstruppen sollen wieder Giftgas eingesetzt haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?