14.02.06 16:07 Uhr
 7.734
 

GB: Familie wehrt sich gegen Drehbuch von neuem Bond-Film

Im Juli letzten Jahres wurde ein 27-jähriger Brasilianer als Terrorist verdächtigt und von der Polizei in der Londoner U-Bahn erschossen. Die Familie des 27-Jährigen wehrt sich nun gegen das Drehbuch des James-Bond-Films "Casino Royale".

Der Tod des Brasilianers war eine Idee für eine "007"-Szene, in der James Bond, gespielt von Daniel Craig, nicht den richtigen Mann tötet. Man dürfe diese Tat nicht in einem Hollywood-Film vermarkten, so ein Sprecher der Familie.

"Casino Royale" wird im Moment in der tschechischen Hauptstadt Prag gedreht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NEWSCREATOR
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Film, Großbritannien, Familie, Drehbuch
Quelle: portale.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußballlegende Diego Maradona wollte "Oasis"-Star Liam Gallagher erschießen
Ist französischer Fußballstar Adil Rami mit 18 Jahre älterer Pamela Anderson liiert?
Remake von tschechischer Kultserie "Pan Tau" geplant

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2006 15:29 Uhr von NEWSCREATOR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja und? Das ist eigentlich das selbe, wie wenn man Kriegsfilme macht, da stellen die doch auch den Krieg dar, das wär doch im Prinzip das selbe.
Kommentar ansehen
14.02.2006 19:11 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also: ganz ehrlich...man kann´s auch übertreiben oder?? Wenn man alles was Ähnlichkeit mit irgendetwas realem hat, verbieten würde, dann würde es keine Filme geben.
Kommentar ansehen
14.02.2006 19:17 Uhr von Nothung
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was bedeutet eigentlich: "Der Tod des Brasilianers war eine Idee für eine 007-Szene"? Ich kann mir zwar denken, was das heißen soll, aber so wie das formuliert ist, ergibt es für mich überhaupt keinen Sinn.
Kommentar ansehen
14.02.2006 19:46 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Nothung: " was bedeutet eigentlich
"Der Tod des Brasilianers war eine Idee für eine 007-Szene"? Ich kann mir zwar denken, was das heißen soll, aber so wie das formuliert ist, ergibt es für mich überhaupt keinen Sinn."

Also das bedeutet Folgendes:
Der Tod des Brasilianers war eine Idee für eine "007"-Szene, in der James Bond, gespielt von Daniel Craig, nicht den richtigen Mann tötet.
Kommentar ansehen
14.02.2006 21:36 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Meinung des Autors: kann ich nur zustimmen. Allerdings sollte man vielleicht darauf achten, daß da nicht zuviel Ähnlichkeit im Spiel ist.
Kommentar ansehen
14.02.2006 21:58 Uhr von Rumso
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unterschied: also ich find das schon ein wenig makaber

natürlich kann man sagen es ist wie krieg aber der krieg wird sehr allgemein gehalten es wird kein reales schicksal wirklich dargestellt (zumindestens in den meisten filmen) d.h. es werden zwar szenen gezeigt die sich tatsächlich so abgespielt haben aber nicht auf einen realen menschen DIREKT bezogen (biographische auf realen beispielen basierende kriegsfilme kenne ich nicht oder es ist mir nicht bewusst)
im gegensatz zu diesem beispiel die familie des brasilianers hat sehr große trauer und ich fand es damals eine zerreissende angelegenheit es war zwar in diesem notstand durchaus verständlich aber dennoch musste ein unschuldiger so sterben und lang her ist es nun wirklich nicht deshalb kann ich die familie verstehen weil sie in dem film an ihr schicksal erinnert werden (und das auch sehr direkt und konkret) das es eigentlich nicht schön ist und ich würde es als regisseur moralisch nicht richtig finden aber naja man kann es sehen wie man will
Kommentar ansehen
14.02.2006 22:53 Uhr von delmom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ rumso: nu mach aber auch mal nen punkt ... oder 2 oder 7

jeden tag werden unschuldige getötet ... is das jetzt jedesmal ein zusammenhang zur bond-szene?
Kommentar ansehen
15.02.2006 06:56 Uhr von Stampede
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht grad ´ne neue Szene Also das ein falscher Verdächtiger im Film getötet wird ist nun wahrlich keine Neuerung.

Da der Film prinzipiell eh ein Remake des Alten ist (ich den Alten aber nicht kenne) bin ich nichtmal sicher, ob das Drehbuch soviele Neuerungen hat?
Kommentar ansehen
15.02.2006 07:15 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klar: Die werden diese Szene natürlich so drehen, daß jeder Verständnis für den armen Schützen hat.
Ist ja ein englischer Film.
Das läuft dann auf Revisionismus wie in JAG hinaus, wo alle geschichtlichen Fakten einfach mal zugunsten der USA herumgedreht werden, damit die Jugendlichen es auch gleich USA-konform lernen, bevor irgendein Geschichtsunterricht da etwas versaut.

Die Briten haben den falschen illegal exekutiert und können es nicht vertuschen, das ist alles. Also müssen sie es für die doofe Masse beschönigen.
Kommentar ansehen
15.02.2006 08:10 Uhr von George Hussein
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also, zwei Dinge: 1. ist die Romanvorlage vom alten Flemming so ziemlich das erste, wasses vom Bond überhaupt gab. Wenn die Szene so wichtig für die Handlung ist, wie es die Quelle vermuten lässt, ist jede Ähnlichkeit zufällig, da sie schon im Script von vor 30 Jahren drin is.

2. wenn an der Meldung doch was dran is, wär das ohne die Meldung niemandem aufgefallen.
Kommentar ansehen
15.02.2006 08:14 Uhr von George Hussein
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das vergessene dritte: 3. sollen die Aufnahmen im Plot nur eine Fälschung sein, die Bond kompromittiert. Er hat ihn nicht erschossen und muss sich gegen die falschen Anschuldigungen wehren.
Kommentar ansehen
15.02.2006 08:49 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Falle! Die Exekution war bestimmt auch nur eine raffinierte Falle der Islamisten und England muß sich jetzt mit einem Spielfilm gegen den Eindruck wehren, sie würden Leute auf Verdacht wegballern wie Rambo.

Ich habe den Originalfilm vor Jahren mal gesehen- der ist nicht besonders gut (wenn man "Bond" erwartet) und eine derartige Szene kommt da, wenn ich mich recht erinnere, überhaupt nicht vor.
Ich gehe deshalb nicht davon aus, daß das Zufall ist.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Arbeitnehmer aus Basel schwimmen im Rhein zur Arbeit
Prozess in München: Mann stach auf Ex-Frau ein, um sie "unattraktiv zu machen"
Beraterin des US-Präsidenten, Ivanka Trump: "Ich halte mich raus aus Politik"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?