14.02.06 13:42 Uhr
 723
 

Indonesien: Zwei Australier zum Tode verurteilt - sie schmuggelten Heroin

Im April 2005 wurden auf Bali acht Männer und eine Frau, sie stammen aus Australien, verhaftet. Sie wurden dabei erwischt, als sie über acht Kilogramm Heroin außer Landes bringen wollten. Zum Teil hatten sie sich das Heroin am Körper befestigt.

Vier der Drogenschmuggler erhielten eine lebenslängliche Gefängnisstrafe. Andrew Chan (22 Jahre) und Myuran Sukumaran (24 Jahre), den das Gericht für den Kopf der Bande hält, wurden zum Tode durch Erschießen verurteilt.

Mitglieder einer Anti-Drogen-Gruppe skandierten nach dem Urteil: "Hurra, hurra, mögen die Richter lang leben!" Die Verteidigung will gegen das Urteil vorgehen. Australien will ein Gnadengesuch vorbringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Indonesien, Heroin, Australier
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern
Ein Toter: Schwere Unwetter in Norddeutschland
Sänger Gunter Gabriel im Alter von 75 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2006 13:51 Uhr von andreas-boracay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hart: aber gerecht??? ein freund von uns, guido, hat sich 6 kilogramm heroin ins gepäck packen lassen. der wahr so doof zu glauben, es sind chilibohnen, kein scheiss, der ist so doof. und jetzt droht ihm in taipeh die todesstrafe. auch tod durch erschiessen. lang lebe der richter???? naja, hoffentlich kann der keine nacht mehr in seinem leben schlafen, niemals wirst du mit 100%iger genauigkeit wissen, ob diese leute wirklich schuldig sind. da nützt auch kein geständniss etwas. gibt genug geständnisse, vorallem in indonesien, die erpresst wurden.
Kommentar ansehen
14.02.2006 14:02 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, wenn sie sich das Heroin direkt aufgepackt haben, dann werden sie wohl gewusst haben, was drin ist. Es wurden ja auch nicht alle zum Tode verurteilt, und welche Strafen ihnen drohen, hätten sie auch vorher schon wissen können. Insofern... selbst schuld?!
Kommentar ansehen
14.02.2006 15:12 Uhr von Nasa01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@garviel: Hast gar nicht mal so Unrecht. Wie die Strafen in asiatischen Gebieten in Bezug auf Drogenbesitz und Schmuggel ausfallen ist hinlänglich bekannt. Gerade in Malaysia, Thailand und Indonesien wird sehr hart bestraft.
Kommentar ansehen
14.02.2006 15:22 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es werden so: viele leben gerettet.

ich bin gegen die todesstrafe, aber um so mehr dealer und schmuggler aus dem verkehr gezogen werden um so besser.

Irgendwann möchte ich auch meine kinder ins echte leben rausschicken, ohne angst zu haben das sie an irgendeiner ecke angequatscht werden ob sie was brauchen. Und wenn es doch der fall sein sollte, hoffe ich das ich sie stark genug erzogen habe.
Kommentar ansehen
14.02.2006 19:19 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn man: so dumm ist, in solchen ländern mit drogen zu hantieren muss man auch die folgen tragen. ich bin gegner der todesstrafe aber dealer sind die modernen massenmörder und haben harte strafen verdient.
Kommentar ansehen
14.02.2006 19:27 Uhr von Thomas66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dream77: vollkomen richtig. Solche Leute müssen für immer und ewig aus dem Verkehr gezogen werden.
Kommentar ansehen
01.03.2006 23:10 Uhr von Stix022
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vollkommen richtig: so..
scheiss drogenkinder

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?