14.02.06 10:32 Uhr
 334
 

USA und Israel: Autonome Palästinenserregierung soll planmäßig scheitern

Laut der "New York Times" sollen die USA und Israel einen Plan entwickeln, der die moderaten Fatah-Kräfte wieder an die Macht bringt. Die primären Ziele sind eine Isolation und Destabilisierung der Hamas-Bewegung, wenn sie der Gewalt nicht abschwört.

Man plant den Entzug von Hilfen und Finanzmitteln sowie eine Reduzierung von internationalen Beziehungen. Dies soll der Bevölkerung der autonomen Gebiete das Leben erschweren und eine Einsicht herbeiführen, die zur Entmachtung der Hamas beiträgt.

Man sei sich aber auch der Risiken bewusst. Die Hamas könnte in der islamischen Welt nach Hilfe suchen und so die Beziehungen zu Iran und Syrien vertiefen. Auch eine militärische Auseinandersetzung der Hamas mit Israel stelle eine Gefahr dar.


WebReporter: PruegelJoschka
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Israel, Palästinenser, Autonom
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2006 10:27 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Don't push the button! Don't ... " und was machen sie? Sie versuchen wieder in legitime Systeme aktiv einzugreifen. Ich sehe kaum Erfolgschancen bei diesem Puppenspiel. Da haben die "Amis" 3 Fäden in der Hand und denken, sie könnten durch ein paar Hand- Bewegungen das ganze Spektakel beeinflussen.
Kommentar ansehen
14.02.2006 10:42 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich mach die Welt- wie sie mir gefällt und demokratisch gewählte Regierungen sind mir egal.
Kommentar ansehen
14.02.2006 10:45 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Achjaaa Demokratie ist schon ne feine Erfindung...
Kommentar ansehen
14.02.2006 11:03 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
demokratische gewählte Terroristen: Ihr müsst Euch schon entscheiden. Wollt ihr über kurz oder lang einen Religionskrieg oder wollt ihr das die Terroristen entmachtet werden? Demokratisch gewählt hin oder her... beides zusammen geht nicht.

Nach Eurem Wunsch müssten die wohl an der Macht bleiben, ihre Armee aufstellen und das Volk direkt in den Krieg führen. Tolle Einstellung... hauptsache gegen den Westen und gegen die USA gell?
Kommentar ansehen
14.02.2006 11:09 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
demokratische gewählte Faschisten der USA kann ich aber akzeptieren oder was.
Und die Besatzung Palästinas auch?
Kommentar ansehen
14.02.2006 11:12 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Konsequenzen! Die meisten Experten warnten vor einer Radikalisierung der Länder im nahen Osten im Falle eines Angriffs auf den Irak.
Das wird sich beispielsweise bei den nächsten Wahlen noch deutlicher zeigen, beispilesweise in Ägypten, wenn denn dort mal demokratisch gewählt werden sollte. Im Augenblick wählt man ja dort noch "amerikanisch", also mit nachgewiesenen, aber nicht beanstandetem Betrug.
So hat die USA ein Perpetuum Mobile der Angriffsgründe geschaffen.

Sie sind schuld sowohl am Sieg der Hamas als auch am Sieg der Konservativen in Iran.

Die Hamas sollte sich an Rußland und China wenden, die haben eigene Interessen dort.

Wenn unsere Regierungen zu feige für einen Dialog sind oder sie sich von den USA anweisen lassen, alle Beziehungen abzubrechen, beweisen sie, daß sie sowieso nur die eigenen Interessen verfolgen und an einer Stabilisierung der Lage auch überhaupt nicht interessiert sind.

Die Konsequenzen trägt wie immer die arme Bevölkerung.

Statt die Verantwortung für das Chaos zu übernehmen, das die Westmächte im nahen Osten angerichtet haben, spielt man lieber den Hardliner, bis das Kind in den Brunnen fällt...

...aber vorher kommt ja noch der Irankrieg- dann werden die Karten dort neu gemischt.
Kommentar ansehen
14.02.2006 12:17 Uhr von mr. elite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mort76: "Wenn unsere Regierungen zu feige für einen Dialog sind"

Mit Terroristen verhandelt man nicht, man bringt sie zur Strecke.
Kommentar ansehen
14.02.2006 12:30 Uhr von Khagan of Terra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mr. Elite dann auf die Jagdt..

http://elbata.webspace4free.biz/...

Ich denke mal, es spielt keine Rolle wie man die Terroranschläge nennt..

Da fällt mir ein, warum wird Saddam nicht wegen dem Iran-Krieg angeklagt?
Weiss es einer...??
Summertime?
Amos??
Bison??
Hä?
Kommentar ansehen
14.02.2006 12:42 Uhr von TLeining
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Mr. Elite: definiere Terrorist. Sind die israelischen Siedler, die gegen UN-Richtlinien verstoßen haben und sich in Gebieten niedergelassen haben in denen sie nichts zu suchen hatten Terroristen oder Verbrecher? Sind die Leute die sich dagegen wehren Terroristen oder Verbrecher. Und wie soll man sich gegen Leute wehren, die von der US-Regierung unterstützt werden während der Rest der Welt untätig danebensteht und nichts tut. Gerichte werden kaum gegen die Siedler entscheiden. Wie würdest du in solch einer Situation reagieren?

tja und: ist G.W. Bush ein Terrorist? Dann bring ihn mal schnell zur Strecke.

Du vergißt das diese Terroristen meist Unterstützung bei der Bevölkerung finden, solange die Gründe für den Terrorismus weiterexistieren, ist ein Krieg gegen Terroristen sinnlos, da das Feuer damit nur weiter geschürt wird.
Kommentar ansehen
14.02.2006 13:11 Uhr von Jesse_James
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Khagan of Terra: Das man Saddam nicht für den Irakkrieg anklagt, dürfte doch wohl daran liegen, das sich die USA dann auch anklagen müssten wenn sie Saddam dafür haftbar machen wollten.

Außerdem, wer den Iran heute angreifen will, wird doch nicht in anderen Gerichtsverfahren etwas zu Gunsten der nächsten Feinde tun...


@all
Wenn wir uns heute den Globus so anschauen, dann existiert auf ihm keine Demokratie.
Denn das was alle angeblichen demokratischen Staaten praktizieren, mag dem Grundprinzip zwar ähnlich sein, wird aber nie wirklich eine Demokratie darstellen.

Demokratische Wahlen im Irak ?
Zugelassen wurden nur Personen/Parteien die den Amis gefielen.
Demokratisch ist DAS nicht.

Demokratische Wahlen in Palästina ?
Zugelassen wurden alle, sogar von den Israelis und das wo diese doch alles überwachten und wussten das die Hamas mitmacht.

Wenn eine Partei auf demokratischem Wege, völlig legal gewählt wird und die Nachbarstaaten, bzw. in diesem Falle der gleiche Staat, also Israel, nicht mitmacht, wird das wohl kaum einen guten Eindruck auf alle anderen Staaten machen und schon garnicht zu positiven Einflüssen unter den Palästinensern führen.

Und wenn man jetzt auch noch durch Einmischung von Außen, durch das einbehalten finanzieller Hilfen, die rechtmäßig den Palästinensern zu stehen, durch intrigieren und torpedieren der Hamasregierung und durch Isolation, eben diese neue Regierung stürzen will, obwohl diese rechtmäßig gewählt wurde, durch ein System das die Amis, sogar die gesamte westliche Welt, favorisiert, dann gibt das noch mehr Hass, noch mehr Feindseligkeiten, noch mehr Krieg.

Und selbst wenn sie diese Regierung kippen könnten, die Mehrheit hat die Hamas gewählt, selbst eine durch indirektes Putschen an die Macht gekomme Fatah-Regierung, hätte nicht den Rückhalt in der Bevölkerung.
Und wenn die Hamas gekippt würde, warum sollten deren Anhänger dann der Fatah folgen ? Warum sollten die Wähler der Hamas, der Fatah folgen ?

Wenn man beide Lager der Palästinenser spaltet, werden die Amis und die Israelis dort ankommen wo sie vor 30 Jahren gestartet sind, bei ihrer Friedenspolitik mit den Palästinensern, nämlich im KRIEG !
Kommentar ansehen
14.02.2006 17:14 Uhr von Chimaira911
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sollte das nicht überbewerten Wohin die USA bzw. auch die EU (266/500 Mio Dollar/Euro pro Jahr) finanzielle Unterstützung schickt ist doch immer noch allein ihre Sache...

Nützen wird es eh nichts, der Iran hat sich ja schon als Geldgeber-Ersatz angeboten... Das kann ihnen keiner verbieten, genau wie es keiner den USA verbieten kann ihre Hilfen abzuziehen...


Kommentar ansehen
15.02.2006 02:49 Uhr von Jesse_James
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Chimaira911: Der letzte große Rückzug von Hilfsgütern/finanzieller Hilfe seitens der USA stürzte diese in einen Krieg mit Japan.

Ist schon lange her, aber das was Israel und die USA dort vorhaben könnte im gleichen Desaster enden.
Kommentar ansehen
15.02.2006 21:07 Uhr von necesite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: Zur ldeologie der "Hamas":

Die Gründungscharta der Hamas von 1988 erklärt "die Fahne Allahs über jedem Zoll von Palästina aufzuziehen" zum ideologischem Ziel der Organisation. Das hätte eine Auflösung des Staates Israel sowie jeder weltlich orientierten palästinensischen Institution zur Folge.

Friedensinitiativen werden von der Hamas als "reine Zeitverschwendung" und "sinnlose Bemühung" abgelehnt. Sie seien "nichts anderes als ein Mittel, um Ungläubige als Schlichter in den islamischen Ländern zu bestimmen", doch für Palästina gäbe es keine andere Lösung als den Dschihad. (Artikel 13 der Charta)

Die Hamas bezeichnet die gesamte Region Palästina – damit auch Israel, das als "zionistisches Gebilde" bezeichnet wird – als "islamisches Heimatland", das niemals Nicht-Muslimen überlassen werden dürfe, und erklärt es zur Pflicht eines jeden Moslems für die Eroberung Israels zu kämpfen. Diese Position ist radikaler als die der säkularen PLO, die 1988 zumindest Israels Souveränität anerkannt hat.

Die Charta basiert auf einer Anzahl von antisemitischen Verschwörungstheorien. Sie besteht auf der Echtheit der Protokolle der Weisen von Zion und behauptet, dass die Freimaurer, der Lions-Club und der Rotary-Club insgeheim "im Interesse der Zionisten" arbeiteten. Die Hamasmitglieder sehen in den Juden die Verantwortlichen für die Französische Revolution, den "westlichen Kolonialismus", den Kommunismus und die Weltkriege.

Hamasführer leugnen den Holocaust. Der von Israel inzwischen getötete Abd al-Aziz ar-Rantisi – Hamas-Führer nach der Ermordung Ahmad Yasins – behauptete, dass der Holocaust nie stattgefunden habe und dass hinter den Nazis Zionisten stünden und sie finanzierten.

Auszüge aus der Charta
"Nicht vom Islam beherrschte Gebiete der Welt leiden unter Konflikten, Unterdrückung, Korruption und Machtkämpfen." (Art. 6)
"Der Tag des Jüngsten Gerichts wird nicht herbeikommen, bevor Moslems nicht die Juden bekämpfen und sie töten, wenn die Juden sich hinter Felsen und Bäumen verstecken werden. Die Felsen und Bäume werden sagen: Oh, Moslems, oh Abdullah, hinter mir versteckt sich ein Jude, komm und töte ihn ..." (Art. 7)
"Die Hamas weiß, was für Männer, Frauen und Sklaven Recht und Unrecht ist, und was Allah will." (Art. 12)
"Es gibt keine andere Lösung der palästinensischen Frage, als durch den Dschihad. Initiativen, Vorschläge und internationale Konferenzen sind sämtlich Zeitverschwendung und nutzlos." (Art. 13)
"Unter der Herrschaft des Islam können Anhänger der drei Religionen - Islam, Christentum und Judentum - in Ruhe und Frieden miteinander zusammenleben. Ruhe und Frieden sind aber nur unter der Herrschaft des Islam möglich" (Art. 31)
"Den Kreis der Kämpfer gegen den Zionismus zu verlassen ist Hochverrat und wer ihn verlässt, sei verflucht." (Art. 32)

Man, Hitler wäre stolz auf diese "demokratische Vereinigung" gewesen!

Jetzt wo ich das alles weiss, finde ich eure Heroes auch voll sympathisch... [/ironie]

Man muss sich als normaldenkender Mensch fragen, ob ihr noch alle Latten am Zaun habt, bei den Kommentaren hier...

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?