13.02.06 13:44 Uhr
 973
 

Moskau: Autofahrer-Demo gegen käufliche Sonderrechte auf Russlands Straßen

Im letzten August streifte der mit 200 Sachen heranrasende Dienstwagen des Gouverneurs der Altai-Region das Auto von Oleg Scherbinski und kollidierte dann mit einem Baum, wobei es drei Tote gab. Der Autofahrer wurde nun zu Lagerhaft verurteilt.

Vier Jahre muss Scherbinski nun in einem Straflager verbringen, weil er dem Dienstwagen nicht schnell genug die Straße freigemacht hatte. Daraufhin riefen Autofahrer am Wochenende zu landesweiten Demonstrationen auf, an denen Tausende teilnahmen.

Staatsbeamte und deren Angehörige genießen käufliche Sonderrechte und müssen sich bei Unfällen nicht verantworten, sagten sie. In Moskau wurden die Demonstranten durch zahlreiche Verkehrskontrollen aufgehalten.


WebReporter: snickerman
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Russland, Autofahrer, Straße, Moskau, Demo, Sonde, Sonderrecht
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Wien: Als vermisst gemeldete 16-Jährige aus Bordell befreit
Soest: Kinder spielen mit Kater Fußball und verletzen Tier schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2006 13:32 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer etwas Geld dem Milizionär gibt, darf weiterfahren, das galt schon zu Sowjetzeiten. Wer die Extra-Präsidenten-Spur in Moskau befährt, dessen Leben ist keinen Pfifferling mehr wert. Und wer richtig Geld hat, dem macht die Polizei gleich den Weg frei!
Kommentar ansehen
13.02.2006 14:44 Uhr von Shaft13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Falsch!!!! Die Tagesschau Meldung ist gravierend anders, wie gestern ein Bericht bei Tafft oder Konsorten gezeigt wurde.

Man kann in Russland für 10t Euro sich Blaulicht und Regierungskennzeichen fürs Auto kaufen und sich somit durch den Verkehr schlengeln.

Zu dem Unfall oben, der Gouverneur fur als GEISTERFAHRER und stieß dann mit Mann zusammen,der für 4 Jahre ins Gefängnis soll.

Und das ist das lächerliche. Nur weil der Geisterfahrer ein hohes Tier war,muss der andere für 4 Jahre ins Gefängnis.
Kommentar ansehen
13.02.2006 18:27 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist Lagerhaft wirklich so hart, wie ich mir das vorstelle?

So von wegen in Sibieren bei -40° Bäume fällen oda so?
Kommentar ansehen
13.02.2006 19:10 Uhr von moppsi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genauso ist es, Mr.Gato! Also freu dich schon mal drauf!
Kommentar ansehen
13.02.2006 21:40 Uhr von mcmurdock
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sicher wäre er für 20 Jahre: im Gulag verschwunden, wenn Rußlands Regierung sich nicht aus "lupenreinen Demokraten" zusammensetzen würde...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?