13.02.06 08:59 Uhr
 779
 

Wird Erwerbsunfähigkeitsrente wieder eingeführt?

In einem Artikel für "Die Welt" berichtet Peter Struck, Fraktionsvorsitzender der SPD, dass in der Partei kein Zweifel darüber bestehe, dass man unter Umständen auch mit 65 in Rente gehen könne.

In der Diskussion wird auch die Wiedereinführung der Erwerbsunfähigkeitsrente angesprochen. Diese wurde 2001 abgeschafft.

Außerdem soll es spezielle Regelungen für besonders belastete Berufe geben.


WebReporter: Reporta
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Erwerb
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2006 10:47 Uhr von pixelfool
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich: wird man auch in Zukunft mit 65 in rente gehen können - auch mit 60, wenn es erforderlich erscheint. Man muss eben nur bereit sein, die horrenden finanziellen Einbußen einer solchen Frühverrentung hinzunehmen.
Ich glaub noch nicht dran, dass diese Gurkentruppe die Legislaturperiode übersteht!
Kommentar ansehen
13.02.2006 14:32 Uhr von caterdev
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sozialverträgliches Frühableben mal andersrum: Das Ziel dieses fortwährenden Heraufsetzen des Rentenalters ist doch, dass die Leute auf Arbeit sterben. Wenn sie schon nicht ehr sterben wollen, dann sollen sie wenigstens länger arbeiten, damit sie weniger davon haben, dass sie (im Idealfall) mehr als 45 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?