12.02.06 17:32 Uhr
 190
 

USA: 90 Pannen hätten bei "Katrina“ verhindert werden können

Das US-Abgeordnetenhaus kam in einem Untersuchungsausschuss zu dem Ergebnis, dass 90 Pannen während des Wütens von Hurrikan "Katrina" im vergangenen Jahr in den USA hätten vermieden werden können.

Belastet werden vor allem US-Präsident Bush und das Katastrophenmanagement (Fema). Das berichtet die amerikanische Zeitung "Washington Post" unter Berufung auf Mitglieder des Gremiums.

Schwer ins Gewicht fällt, dass sich den Anschuldigungen elf Republikaner angeschlossen haben. Auch George W. Bush gehört den Republikanern an.


WebReporter: FTD-Premium
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Panne
Quelle: focus.msn.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2006 20:05 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt zwar, nur hinterher kann man sowas immer besser beurteilen; diejenige die das jetzt herausgefunden haben, mußten ja nichts entscheiden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?