11.02.06 15:50 Uhr
 141
 

Vogelgrippe-Virus H5N1 erstmals in Griechenland und Italien nachgewiesen

Der gefährliche Vogelgrippe-Virus H5N1 ist laut Berichten der Nachrichtenagentur ANSA jetzt erstmals in Griechenland und Italien nachgewiesen worden. In beiden EU-Ländern haben sich Schwäne mit dem Virus infiziert.

Der italienische Gesundheitsminister Storace erklärte, dass in einigen süditalienischen Regionen (unter anderem auf Sizilien) 17 tote Schwäne gefunden worden seien. Der Verdacht auf die Vogelgrippe mit dem gefährlichen H5N1-Virus hatte sich bestätigt.

Die ursprünglich am Donnerstag tot aufgefunden drei Schwäne wurden in einem Labor in England untersucht, wo endgültig die Infektion mit H5N1 nachgewiesen werden konnte.


WebReporter: ste2002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Italien, Griechenland, Virus, Vogel, Grieche, H5N1
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2006 18:59 Uhr von Jesse_James
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja und ? Das das Virus sich ausbreiten wird ist normal, das wir es mit Sicherheit schon hier haben auch.

Nur finden werden wir es erst, wenn die Vögel oder Hühner tot sind oder der erste Mensch dran stirbt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?