11.02.06 11:43 Uhr
 259
 

Mohammed-Karikaturen in islamischen Ländern: Zeitungen teilweise geschlossen

Wie bei SSN schon berichtet, wurden die umstrittenen Mohammed-Karikaturen bereits im Oktober in einer ägyptischen Zeitung veröffentlicht, ohne dass es Konsequenzen für die Chefredakteure, noch lautstarke Proteste gab.

Nun werden Stimmen laut, die den islamischen Regierungen Korruptheit vorwerfen, die durch Schüren von Hass verdeckt werden soll. So gab es Nachdrucke der Karikaturen in Zeitungen in Jordanien, Jemen, Malaysia, Indonesien, um die Bürger zu informieren.

Die Regierungen jedoch veranlassten die Redakteure dazu, ihren Posten aufzugeben und teilweise Zeitungen zu schließen. Des Weiteren gibt es Befürchtungen, dass angeklagte Redakteure keine faire Gerichtsverhandlung erfahren werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: port
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Land, Zeitung, Karikatur, Mohammed-Karikatur
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2006 12:00 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
deutsche sprack, schwere sprack: >Die Regierungen jedoch veranlassten die Redakteure dazu, ihren Posten aufzugeben und teilweise Zeitungen zu schließen.<
nicht die redakteure wurden dazu gezwungen die zeitungen zu schließen, sondern die regierungen haben die zeitungen geschlossen.

wobei schließen in dem zusammenhang meiner meinung nach auch nicht das richtige wort ist.

genug der klugscheißerei.
Kommentar ansehen
11.02.2006 12:34 Uhr von Amos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Muppetshow: willenlose Marionetten und eiskalte Strippenzieher
Kommentar ansehen
11.02.2006 12:37 Uhr von Inserv
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Recht haben du:): Ich würde es aber anders machen. Keine Toleranz, kein Geld, kein Akzeptanz.

Es kann langsam nicht mehr sein, dass wir als Deutsche uns zu den Deppen der Weltgenmeinschaft machen. Zahlen, wenn es jemand wünscht, kuschen, wenn an der Zeit dafür ist. Sind wir denn die Melkkuh? Und warum sollte ICH denn für irgendwelche verschrobenen Ansprüche aus alten Zeiten haften?

Ich möchte das nicht, denn wenn ich in einem anderen Land leben möchte oder an einer Gemeinschaft teilnehmen will, dann MUSS ich mich anpassen. Anders geht es nicht. Kann es auch nicht, denn ansonsten werden einige wieder dieses ausnutzen. Und dann sind wir wieder bei der heutigen Situation...
Kommentar ansehen
11.02.2006 13:06 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Inserv: Brauchst nicht auszuwandern, egal wo Du hingehst, die Steuern und Abgaben sind schon da. Und glaube auch nicht, dass andere Länder keine Probleme mit der Immigration haben...
Kommentar ansehen
11.02.2006 16:37 Uhr von Inserv
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@buckowitz: Aber kein anderes Land lässt sich so melken wie die Bundesrepublik...
Kommentar ansehen
13.02.2006 21:30 Uhr von Atemnot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deutschland: poppt sich doch selbst ins Knie. Deutschland ist das Land, dass am meisten in die EU-Kasse zahlt. Aber das ist ja egal. Es ist nur wichtig, wenn auf einmal die Medien davon sprechen. Und soweit ich weiß, zahlt deutschland an keines der oben genannten Ländern Geld. Die haben genug durch ihr öl.

Meine meinung zu dem ganzen: Es steckt mehr dahinter, als nur das, was wir in den letzten Tagen gesehen haben. Davon bin ich überzeugt. Denn alle schauen auf den Iran, obwohl es noch viele andere Länder gibt, die scheiße gebaut haben.

Deshalb würde ich die nächsten wochen abwarten und dann meine Meinung dazu abgeben.
Kommentar ansehen
15.02.2006 15:57 Uhr von Inserv
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und gerade deshalb ist es schon einmal schön, dass das sonst so unentschlossene EU-Parlament einmal klar gestellt hat, dass die Pressfreiheit NICHT verhandelbar ist. Ebenso sollen die Länder, in denen Demonstranten Schäden an den Botschaften verursacht haben, auch dafür aufkommen.

Meiner eigenen Ansicht nach, sollte man aber allen Nationen, die diese Situation ausgenutzt haben, die Zahlungen aus EU- und bundeseigenen Töpfen sperren.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?