10.02.06 16:51 Uhr
 511
 

Wegfall der Steuersubventionen für Erdgasautos ab 2016 möglich

Zwischen Bundesfinanzminister Peer Steinbrück und den Herstellern von Erdgasautos ist es zu einem bitteren Disput gekommen, weil das Bundesfinanzministerium die Steuersubvention für Erdgas Ende 2015 auslaufen lassen möchte.

Dagegen sträuben sich die Hersteller dieser umweltfreundlichen Fahrzeuge und bestehen auf der Fortsetzung der staatlichen Förderung von verbilligtem Erdgas für Kraftfahrzeuge bis 2020, wie sie noch unter der alten Regierung vereinbart worden war.

Es wird befürchtet, dass ab dem Jahr 2010 kein Erdgasauto mehr verkauft und dass das unvollständige Tankstellennetz nicht weiter ausgebaut wird, da eventuell kein Bedarf mehr bestehen wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: labor_007
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Steuer, Erdgas
Quelle: www.autobild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADFC-Umfrage: München ist keine beliebte Stadt bei Fahrradfahrern
Dachau: Tanken für 11,9 Cent pro Liter
EU-Kommission gibt formelle Zustimmung für Pkw-Maut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2006 16:46 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist schon ungeheuerlich, was unseren Häuptlingen in Bonn einfällt. Erst eine Steuervergünstigung für Erdgas-Brennstoffe für 18 Jahre garantieren und dann 5 Jahre abziehen. Unverständlich und unverschämt.
Kommentar ansehen
10.02.2006 19:30 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich streiche: Bonn und setze dafür Berlin ein! Sorry, alte Gewohnheit ;-)
Kommentar ansehen
10.02.2006 20:04 Uhr von afmfriedel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das war doch klar, denn jeder der "unsere" Volksvertreter kennt, sollte wissen, daß die auf jeden Cent scharf sind und alles im Vorfeld versprechen damit der Pöbel (das Volk) erst mal alles schön findet und dann auf blauen Dunst investiert.
Nach der Investition wird man dann in den Hintern getreten und die vorher hochgelobten Vorteile kann man dan vergessen (auf diese Art hat der Staat zumindestens schon mal 16 % Steuern kassiert).
Da gibt es so viele Beispiele alleine in der Kfz.-Industrie.
- Umbau auf ungeregelten Kat hat sich schon nach drei Jahren finanziert- Lach- nach 1000 DM Umbauausgaben wurde nach den magischen 2 Jahren wieder mal alles zurückgezogen.Mist aber auch, 400 DM zubezahlt
- Mautgebühren nur für LKW - Lach- Demnächst müssen auch Transporter zahlen und dann die PKW´s, und dann als Krönung darf man nicht einmal mehr die Anfahrtswege zur Arbeit mehr von der Steuer absetzen, obwohl die Flexibilität der Arbeiter so gefordert wurde (P.S. Viele Politiker aus Berlin wohnen immer noch in Bonn und lassen sich Ihre Heimflüge von uns bezahlen und setzten das auch noch von der Steuer ab).
Alternative Kraftstoffe- Lach- Biodiesel, Rapsöl und Gas werden auch teurer.
Von wegen "alles für die Umwelt".
Alles für das Staatssäckerl.
Lügen, Betrügen und anderen durch die Tasche pflügen.
MfG
Kommentar ansehen
10.02.2006 20:18 Uhr von Shaft13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Ich warte nur drauf, bis Diesel so hoch besteuert wird wie Benzin.
Als das eingeführt wurde, waren ausser Taxen, Landwirte und LKWs eigentlich keiner mit einem Diesel unterwegs.

Letztes Jahr wurden aber wohl mehr Diesel als Benzinfahrzeuge verkauft.
Und wo der Staat wirklich jeden Mist ausnutzt um abzukassieren, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bsi 50% aller Fahrzeuge 21 Cent mehr bezahlen dürfen (natürlich wohl eine Schrittweise Erhöhung)
Kommentar ansehen
10.02.2006 20:36 Uhr von Naddel1408
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Die nehmens doch wo sie können, bals gibt es nur noch eine Benzin sorte und die kostete 2,00 €/Liter
Kommentar ansehen
13.02.2006 23:52 Uhr von Anubis71
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erdgas finde ich auch: ineffektiv. Die sollte lieber Autogas erforschen oder noch beser Wasserstoffantrieb, aber solange noch Öl da ist wird sicher nicht recht voran kommen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ungarn: Empörung über Ernennung von Rechtsradikalem zum Integrationsbeauftragten
Früherer Helmut-Kohl-Sprecher stürzt bei Gala von Balkon: Schwere Verletzungen
US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?