10.02.06 15:36 Uhr
 548
 

Keksverzehr: Das Krachen ist wichtiger als der Geschmack

Britische Forscher haben herausgefunden, dass durch den Biss in einen Keks mehrere Ultraschallstöße hervorgerufen werden, die mittels Tastsensoren im Mund wahrgenommen und analysiert werden.

Dadurch erhält man Aufschlüsse über die Konsistenz des Gebäcks, die große Auswirkungen auf das Geschmacksempfinden hat, so die Gruppe von Nahrungsphysikern.

Nach einem Bericht der Universität Leeds sei es möglich, eine Analyse der Ultraschallimpulse vorzunehmen, um Bäckern und Konditoren eine Hilfe zur Herstellung eines ultimativen Super-Kekses zu sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Junginho
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Geschmack, Krach
Quelle: wcm.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil
USA: Zehnjähriger kommt ins Stolpern und findet Millionen Jahre alte Stoßzähne
Großbritannien: Sexistische Werbung soll verboten werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2006 15:39 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... wie beim gekochten Gemüse oder kann jemand von euch biem scharfen chinesichen Essen, diese "leckern" weißen Gemüsevierecke (Bambus?) schmecken. Aber wenn sie leicht kancken, dann findet man sie lecker ... ich liebe die menschliche Illusion ...

Kommentar ansehen
10.02.2006 16:16 Uhr von Apeman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessante Jobs gibt es! Erstmal finde ichs erstaunlich, dass wir sozusagen den Klang eines Kekses hören. Und außerdem finde ich es lustig, dass es mitlerweile Physiker gibt, die sich mit Nahrungsphysik beschäftigen! Worüber schreibt man da eine Doktorarbeit? Über die Lichtreflexionen einer Erdbeere ?!?

*gg*
Kommentar ansehen
10.02.2006 16:50 Uhr von Bewerter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Neuer Markt? Ich werd mal mein vertrocknetes Brot verkaufen, das
kracht auch ganz super :D
Kommentar ansehen
10.02.2006 19:27 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nein: Ne ganze Weile ging es hier gut mit den Umfragen.
Jetzt fängt der Blödsinn wieder an.
Da man Kekse ißt steht natürlich der Geschmack an allererster Stelle.
Wenn der Keks nicht schmeckt kann der 100mal gut krachen. Das interessiert den verbraucher nicht.
Wenn ich einen guten Ton haben will lege ich ne Musik-CD in den Player.
Kommentar ansehen
11.02.2006 20:17 Uhr von Cordless Phone
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zusammenhang Ich denke es gibt da einen einfacheren und logischen Zusammenhang zwischen "Krach" und Geschmack eines Kekses: Kracht er noch kräftig, ist er noch frisch! "Weich" sind die meisten Kekse doch erst wenn man sie lange offen stehen lassen hat. Das der dann nicht mehr schmeckt wie er soll ist doch klar.
Kommentar ansehen
11.02.2006 21:30 Uhr von READiculous
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also Doppelkekse mag ICH am liebsten, wenn sie 2-3 Tage rumgestanden haben und durch die Luftfeuchtigkeit ETWAS mürbe geworden sind.

Vorher krachen sie mir zu sehr! ;-D

Geschmack ist auf jeden Fall wichtiger als das Krachen!
Kommentar ansehen
13.02.2006 12:02 Uhr von miramanee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blödsinn: Und ´ne Cola kaufen wir uns wegen dem Zischen?! Ich esse Kekse garantiert nicht wegen dem Krachen. Im Gegenteil, ich mag sie viel mehr, wenn sie nicht mehr so zerberstlich sind.
Kommentar ansehen
15.02.2006 18:48 Uhr von Blue_Crystal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Macht dem Genitiv!!! @miramanee
Hast Du nie gelernt, den Genitiv anzuwenden? Das liest sich ja schrecklich!

Bei Keksen ist es bestimmt von Person zu Person unterschiedlich, wer welche Art Kekse bevorzugt.

Dagegen hab ich eine Studie mit Kartoffelchips gemacht: Wenn sie nicht mehr knacken und crunchen, sind sie pappig und schmecken langweilig! Welche Zeitung will mir die Ergebnisse abkaufen?

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?