10.02.06 10:58 Uhr
 211
 

Thailand: Premierminister Thaksin Shinawatra mit dem Vorwurf der Steuerhinterziehung belastet

Die politischen Schwierigkeiten des Premierministers Thaksin Shinawatra wachsen, seitdem bekannt wurde, dass bei dem Verkauf der Shin Corp für 73,3 Millionen Baht (ca. 1,5 Mio. Euro) keine Steuern bezahlt wurden.

Thaksin gab an, dass er Ample Rich, eine Holding, welche Anteile im Wert von 32,92 Mio. an Shin Corp hatte, im Dezember 2000 an seinen Sohn übergeben hatte. Die Opposition glaubt, Thakshin habe weiterhin die Firma kontrolliert.

Eine zweite Ample Rich aus Großbritannien soll ebenfalls in die Geschäfte verwickelt sein. Sollte Thaksin schuldig sein, könnte man ihn des Amtes entheben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XrayFF
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Steuer, Premier, Vorwurf, Thailand, Steuerhinterziehung, Premierminister
Quelle: www.bangkokpost.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Staples Deutschland 2,67 Arbeitnehmerbewertung
Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2006 09:16 Uhr von XrayFF
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Er hatte ja die ganze Schuld auf seinen Sohn geschoben um sauber da zu stehen. Mal sehen was da rauskommt. In der Quelle steht noch mehr zu dem Imperium.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?