09.02.06 21:25 Uhr
 238
 

Hessen will Maikäferplage mit Pilzsporen in den Griff bekommen

Weil auf natürlichem Wege keine Verminderung der Maikäferzahl zu erwarten ist, will das Land Hessen nun mit einem Naturprodukt dagegen halten. Eine Schimmelpilzspore in Verbindung mit dem natürlichen Insektengift Neem-Azal soll helfen.

In einem Testgebiet von 200 bis 400 Hektar soll das Mittel zum Einsatz kommen. Etwa 9.000 Hektar Wald sind durch die Maikäfer, deren Larven sich von Laubbaumwurzeln ernähren, betroffen.

Der Einsatz chemischer Mittel ist nicht zugelassen und andere biologische Mittel sind momentan noch nicht ausgereift. Neem-Azal wird aus Neembaumöl gewonnen und wird auch als Medikament verwendet.


WebReporter: Anubis71
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Hessen, Griff
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2006 21:17 Uhr von Anubis71
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schaden kann das sicher und versuchen sollte man das auf jeden Fall. Solche Lösungsansätze finde ich wesentlich besser, als arrogant und wider die Natur mit Chemie anzutretren. Sollte man allerdings tote Wanderer mit angezogenen Beinen im Wald finden, ist der Einsatz zu überdenken. ;-)
Kommentar ansehen
09.02.2006 23:39 Uhr von DJ Giraffentoast
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hehe: "Schaden kann das sicher und versuchen sollte man das auf jeden Fall."

Ja, Schaden kann das bestimmt...^^

aber man sollte nicht zu wenige gedanken an die auswirkungen verlieren...ich denke nciht dass dieses biogift und die schimmelpilzsporen heimisch sind...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?