09.02.06 18:35 Uhr
 150
 

METRO Group kündigt Teilnahme auf CeBIT an

Auf 2.800 Quadratmetern Ausstellungsfläche wird sich auf der diesjährigen CeBIT in Hannover erstmals die METRO Group Future Store Initiative mit ihren Partner-Unternehmen präsentieren.

Dabei liegt der Hauptaugenmerk auf RFID-Anwendungen, wobei die Funktionsweise dieser Technologie, welche für Industrie und Handel, in Bibliotheken, bei Sport und Transport riesige Potentiale öffnet, deutlich veranschaulicht werden.

Der Einsatz dieser neuen Technik wird zu einer Kapitaleinsparung von über 8,5 Millionen Euro bei Metro-Märkten, Cash & Carry, sowie Real und deren Distributionslagern führen.


WebReporter: labor_007
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Teilnahme
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Verkauf von Musikkassetten hat sich 2017 mehr als verdoppelt
Dortmund: Jobcenter fordert von Bettler ein Einnahmenbuch
Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2006 18:10 Uhr von labor_007
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Zur Erläuterung: RFID sind flache Chips in unterschiedlicher Größe, die über eine Antenne Daten per Funkwellen an ein Lesegerät schicken. So ist es möglich, auf den Chips zum Beispiel den Preis einer Ware, ihr Haltbarkeitsdatum, den Herstellungsort, mögliche Zwischenhändler, den Zeitpunkt des Imports und vieles mehr zu speichern.
Kommentar ansehen
09.02.2006 20:06 Uhr von marcells
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@labor_007: Das ist nicht ganz richtig. Es gibt zwar RFID-Chips die beschreibbar sind, jedoch die für den Einzelhandel normalerweise nicht. Allerdings bekommt nun jedes Produkt eine eindeutige ID. Damit ist es möglich über ein zentrales Datenbanksystem abzufragen, wo und wann das Produkt Zwischenstopps von der Fabrikhalle bis zum Konsumenten gemacht hat.
Die Chips verändern lediglich das vom Lesegerät ausgestrahlte elektromagnetische Feld. Gesendet wird im Prinzip garnix. Das Lesegeräte erkennt nur die Änderungen im Feld.
Kommentar ansehen
09.02.2006 20:38 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@marcells: schau doch mal hier nach:

http://www.br-online.de/...

oder bei wiki:

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
09.02.2006 22:38 Uhr von widar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@labor_007: Zum Einen hat marcells Recht, zum Anderen widersprechen die Informationen bei BR-Online und Wikipedia seinen Ausführungen gar nicht.
Kommentar ansehen
10.02.2006 01:17 Uhr von marcells
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@labor_007 @widar: Ich hab meine Infos von de.wikipedia.org vor ca. 3 Wochen für eine Präsentation zusammengesucht. Wenn ich jetzt nicht alles total falsch interpretiert habe, müsste mein Geschreibsel stimmen (zumindest, wie gesagt, laut wikipedia).
Es gibt durchaus RFID-Transponder die mehrere Daten speichern können und auch beschreibbar sind. Allerdings verwenden die für den Einzelhandel bestimmten den EPC (Electronic Product Code), der wiederum nur EINE eindeutige ID speichert. http://de.wikipedia.org/...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?