09.02.06 17:41 Uhr
 1.200
 

Großbritannien: Sexspielzeug erregt Muslime

Nachdem sich die Muslime noch nicht vom Schock über die Cartoons des Propheten Mohammed erholt haben, folgt nun schon der nächste - und zwar in Form einer aufblasbaren Gummipuppe mit dem Artikelnamen "Mustafa Shag" (auf deutsch: Mustafa Bums).

Das Modell des Erotikhändlers Ann Summers ist dem Seite-Drei-Mädchen Emma B. nachempfunden. Keine 24 Stunden nach der Neuvorstellung der Produktserie folgten die ersten Proteste. Mustafa ist nämlich einer der Namen des Propheten Mohammed.

So forderte ein Protestschreiben der Zentralmoschee in Manchester, das Produkt sofort vom Markt zu nehmen bzw. den Namen des Produktes zu entfernen. Ann Summers nahm es mit Humor: "Wenn jemand einen besseren Namen weiß, dann soll er sich melden."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: x-fusion
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Großbritannien, Muslim, Moslem
Quelle: news.independent.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Mann sitzt unschuldig in Gefängnis, weil Polizei Gips mit Koks verwechselte
Bundesgerichtshof: Sexualstraftäter erhält lebenslang und Sicherheitsverwahrung
Großbritannien: Zwei 14-Jährige bringen Mutter und Schwester um

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2006 17:03 Uhr von x-fusion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie immer genaueres in der Quelle. Leute kommen aber auch auf Ideen. Wie die jetzt auf den Namen gekommen sind, ist mir auch "schleierhaft". Wird die Puppe etwa verhüllt ausgeliefert? Einfach nur krank.
Kommentar ansehen
09.02.2006 17:44 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
erregt? klingt komsich in diesem zusammenhang :-)
Kommentar ansehen
09.02.2006 17:48 Uhr von PeterKlein
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zur Erregung: sind Spielzeuge dieser Art ja auch gedacht.
Kommentar ansehen
09.02.2006 20:57 Uhr von kirschholz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zuviel Aufmerksamkeit! Wie wok! schreibt, das Ganze ist wirklich langsam lächerlich. Die (sich als harmlos gebende) Presse schenkt den Fundmentalisten zuviel Aufmerksamkeit und diese wissen es zu nutzen. Eine Karikatur in einer Dänischen Zeitung wird generalstabsmäßig geplant als Auslöser von ohnehin geplanten ´Ausschreitungen´ mißbraucht. Jetzt soll eine Plastikpuppe...ach bitte nicht.

Ich verurteile die gestellten ´Demonstrationen´ weniger als die Reaktion der Europäischen Presse. Diese achso freie Presse, die sich nicht schämt Heerscharen von Paparazzis zu bezahlen und wie üblich zu verleugnen, wenn es brenzlig wird, versucht die bereits erwähnten geplanten Ausschreitungen zu skandalisieren. Dabei hat dieser Abschaum ganz bewußt provoziert. Dies ist ein Presseskandal von der ganz üblen Europäischen Sorte. Heute anheizen - morgen fotografieren - übermorgen skandalisieren.

Insofern sind brennende Auslandvertretungen aus Europa durchaus verständlich.

Vielen Dank Kloakenpresse aus Europa!
Kommentar ansehen
09.02.2006 21:49 Uhr von 911GT3RS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da haben die: macher aber glaub ich eine andere erregung mit ausgelöst als erhofft!
Kommentar ansehen
10.02.2006 09:07 Uhr von gofisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eins muß ich sagen: Geiler Titel!!!!! LOL

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bedingungsloses Grundeinkommen wird in Schleswig-Holstein getestet
Großbritannien: Fäkalbakterien unter anderem in Eis von Starbucks gefunden
FPÖ-Posting gegen Homo-Ehe: "Franz soll nicht Lois heiraten und Sepp adoptieren"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?