09.02.06 16:24 Uhr
 257
 

Cottbus: Anwälte von Dennis' Eltern verlangen geringe Strafen

Der Fall des sechsjährigen Dennis erschütterte die ganze Nation, der sechsjährige Junge lag jahrelang in der Tiefkühltruhe in der Wohnung seiner Eltern. Dennis war an Unterernährung verstorben, ohne dass die Eltern die Vorzeichen dafür bemerkten.

Die Verteidiger der Eltern fordern nun Strafen, die sich am unteren Ende des Strafmaßes orientieren. Laut dem Onlinemagazin Yahoos könne sich der Anwalt der Mutter eine zweijährige Bewährungsstrafe gut vorstellen.

Der Staatsanwalt Pinder beharrt darauf, dass es Mord und Misshandlung gewesen sei und fordert lebenslange Freiheitsstrafen für die beiden Angeklagten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: zenon
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Strafe, Eltern, Anwalt, Cottbus
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Prozess in München: Mann stach auf Ex-Frau ein, um sie "unattraktiv zu machen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2006 16:15 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle steht noch beschrieben, dass die Mutter ausgesagt hat, dass der dürre Junge öfters einen aufgeblähten Bauch hatte - das erinnerte mich sofort an die Bilder afrikanischer Kinder.
Kommentar ansehen
09.02.2006 17:24 Uhr von ba-seele
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ab ins Kittchen! Was für ein Quatsch! Was hatten die denn fürn IQ? 19? Das merkt man doch wenn das Kind nichts isst! Und dann noch in die Truhe gesteckt? Dann war es ja wohl ganz klar Mord wenn sie das Kind verstecken mussten... Ab in den Knast...!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"
Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?