08.02.06 10:03 Uhr
 590
 

Spielzeug derzeit unpopulär: Computer- und Videospiele retten die Branche

Das normale und altgediente Spielzeug scheint bei den Käufern in Deutschland derzeit nicht gerade sehr populär zu sein. So mussten die klassischen Spielzeuge im Vergleich zum Vorjahr einen Umsatzeinbruch von ca. drei Prozent hinnehmen.

Glücklicherweise konnten die Computer- und Videospiele der gesamten Branche wieder einen stabilen Jahresumsatz gemessen am Vorjahr bescheren. Somit betrug der insgesamte Jahresumsatz wieder respektable 3,2 Milliarden Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gucky
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Spiel, Video, Computer, Videospiel, Spielzeug, Branche
Quelle: www.gamestar.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uni Hamburg veröffentlicht Verhaltenskodex zur Religionsausübung
NRW: Rettungskräftegroßeinsatz - Festzelt wegen Stinkbombe geräumt
Kurzes Glück: Bräutigam verbringt Hochzeitsnacht in Zelle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2006 08:50 Uhr von Gucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich würde mir langsam als Regierung Gedanken machen warum so hart, barsch und mit vielen Vorurteilen unterwandert der Wirtschaftsbereich der PC- und Videospiele in Deutschland kaputt gemacht wird. Dieser Bereich hat ein enormes Wachstumspotential und sollte eher gefördert als behindert werden...
Kommentar ansehen
08.02.2006 12:42 Uhr von maexx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie kann es das geben: Wie kann es das geben , wo doch die Raubkopierer den ganzen Markt kaputtmachen!!!
Kommentar ansehen
08.02.2006 12:44 Uhr von marco16181
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schön waren die Zeiten ,wo es keine Video-und Computerspiele gab. Da saß man in seinem Zimmer und hat mit Lego und He-Man-Figuren gespielt und nicht den ganzen Tag nach der Schule vor der Glotze gedaddelt hat, aber naja.....

Nicht, dass das falsch verstanden wird: hin und wieder spiele ich auch auf Konsolen und auf dem PC und bin der Meinung, dass dieser Brancenbereich mehr unterstützt werden sollte, da der Trend wohl mehr vom "klassischen Spielzeug" weggeht.

Kommentar ansehen
08.02.2006 13:35 Uhr von Serinas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verbote: ich kann es nicht nachvollziehen wie in anbetracht dieser tatsache, die regierung ernsthaft dran denken kann sagen wir mal ca 60 % oder mehr der games zu verbieten ( weil in denen geht es nunmal irgendwo auch um gewalt ) , dessweiteren kann man doch mit diesen zahlen auch in verbindung bringen das wieder unzählige gewaltspiele verkauft wurden , und ich habe bis jetzt noch keine meldungen über zahlreiche ammokläufe bekommen. ( ich denke mal das niemand annehmen wird das es sich bei den verkauften games um vollkommen jugendfreie spiele ohne altersbegrenzung handelte )

Ggf wird man auf höherer ebene ja mal wach und merkt das die eigene "ich bin dagegen weil es neu ist" meinung der ganzen uhrgesteine dort , vielleicht doch einige denkfehler enthält
Kommentar ansehen
08.02.2006 14:58 Uhr von lucifer83
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist das zeit alter der: Computer und Videospiele

ist nicht mehr so wie vor 20 Jahren wo es noch die coolen spiel figuren von He-man und Co gab :)
vieleicht wird das wieder

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?