08.02.06 09:09 Uhr
 254
 

Migräne: Biofeedback-Therapie statt Medikamente

Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft hat jetzt die so genannte Biofeedback-Therapie empfohlen. Für Patienten mit mehr als drei Migräneanfällen im Monat oder Attacken, die länger als 72 Stunden andauern, biete sich diese Therapieform an.

Dabei werden physiologische Veränderungen, wie Blutdruck, Hautwiderstand, Herzfrequenz, Temperatur und Gehirnstöme, gemessen und dann optisch oder akustisch aufbereitet.

Der Patient kann durch dieses Feedback auf sein körperliches Wohlergehen direkt eingehen und seine Körperfunktionen beeinflussen. Diese Therapie habe die gleiche Wirkung wie die Behandlung mit Medikamenten, so die Gesellschaft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: never.ever
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Medikament, Therapie, Migräne
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Glyphosat von Hersteller Monsanto potenziell krebserregend
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
Gin Tonic soll vor Mückenstichen schützen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2006 12:53 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Upgespaced!?! Und wie sieht das dann aus? Wie im Film Startup wo sich die Bilder in einem Büro den Stimmungen der anwesenden Personen angleichen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?