07.02.06 11:08 Uhr
 2.171
 

Gericht entscheidet über Hausbesuche der Arbeitsagentur bei Arbeitslosen

Vom hessischen Landessozialgericht wurde ein Urteil zu Gunsten der Arbeitslosengeldempfänger gefällt. Demnach sei es der Arbeitsagentur nicht erlaubt, den Arbeitslosengeldempfängern unangekündigte Hausbesuche abzustatten.

Falsche Angaben und ein vager Verdacht reichen demnach für einen Besuch nicht aus. Erst wenn die Angaben der Betroffenen berechtigte Zweifel bei der Arbeitsagentur aufkommen lassen, sei ein Besuch rechtmäßig.


WebReporter: press2006
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Arbeit, Arbeitsagentur, Hausbesuch
Quelle: www.kn-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vor 25 Jahren wurde Antifa-Aktivist Silvio Meier von einem Neonazi ermordet
Hamburg: Polizist schießt in Einsatz auf Einbrecher
Jalalpur Bhattian: Huhn von 14-Jährigem zu Tode penetriert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2006 11:04 Uhr von press2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Arbeitslosen haben es künftig noch leichter. Ich finde das Gericht hat falsch entschieden, das Urteil sollte zu Gunsten der arbeitswilligen Bevölkerung ausfallen: noch strengere Kontrollen und noch höhere Auflagen.
Kommentar ansehen
07.02.2006 12:40 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: So generell wie du würde ich das Urteil nicht ablehnen.
Es gibt genügend Arbeitslose, die arbeiten wollen und die würden dann mit den wirklichen Schmarotzern in einen Topf geworfen.

Würdest du dich freuen, wenn du arbeitslos wärest und plötzlich steht da jemand vor der Tür mit den Worten "Hallo, sie bescheißen!". Und das obwohl du dir sprichtwörtlich den Arsch aufreißt, um einen Job zu finden und vielleicht einen Fehler beim Ausfüllen gemacht hast?
Also ich wäre nicht begeistert.

Und ich kenne genügend Leute, die sich tagtäglich bemühen, um aus eigener Kraft wieder an Arbeit zu kommen.
Kommentar ansehen
07.02.2006 12:44 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rubrik eher Brennpunkte/Gericht: .
Kommentar ansehen
07.02.2006 13:31 Uhr von Schwarzer Riese
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Arbeitslose nicht kriminalisieren. Urteil richtig! Also ich finde dieses Uteil richtig und gut.

Man sollte nicht immer alle Arbeitslosen über einen Kamm scheren, wie meine Vorredner auch schon gesagt haben.
Schließlich gibt es genug von denen die sich wirklich sehr bemühen, einen Arbeitsplatz zu bekommen.
Und dass nicht jeder ein Klo putzen will, kann ich gut verstehen. Das würde auch nicht jeder von euch machen oder?
Schließlich sind Arbeitslose ja nicht der Abschaum der Gesellschaft! Die können doch selber oft nichts dafür, dass sie Arbeitslos sind. Da geht die Firma pleite, und schwupps ist der Job weg.
Und dann möchte ich die mal reden hören, die hier jetzt die Arbeitslosen als Abschaum sehen!!!!

Es kann doch nicht sein, dass diese Menschen wie Terroristen behandelt werden!
...Unangekündigte Hausbesuche. Das ist für mich ein nicht hinnehmbarer Eingriff in die Privatsphäre dieser Menschen!

Man sollte lieber mal die Leute in die Mangel nehmen, die unseren Staat buchstäblich "Verarschen"!
Die irgendwo im Ausland leben, und hier noch Sozialhilfe beziehen und sich damit dann in TV-Sendungen sogar noch brüsten.

Raubkopierer sind Verbrecher!.....Aber Arbeitslose nicht!

Mfg, Schwarzer Riese
Kommentar ansehen
07.02.2006 14:04 Uhr von tafkad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: Sorry, aber den Kommentar kann ich mir gerade nicht verkneifen. Wenn man keine Ahnung hat einfach mal die F.... halten.
Was soll bitte heißen zugunsten der arbeitswilligen Bevölkerung? Ich bin ca 2 Jahre Arbeitslos, schreibe Bewerbungen ohne Ende. Bin ich nun etwa nicht Arbeitswillig? Hallo, gehts noch? Zudem, bin ich des öfteren unterwegs wegen Jobs suchen, soll ich nun schon Kohle abgezogen bekommen, weil ich nicht zuhause war wegen Jobsuche und da ein Typ von der Agentur bei mir war und keinen angetroffen hat?

Wie wärs, strengere Kontrollen wegen Schwarzarbeit bei der Arbeitenden Bevölkerung. Soll heißen, Du gibts jeden Tag beim Amt an wo Du nach der Arbeit hingehst, damit die das kontrollieren können.

Das Urteil ist vollkommen richtig
Kommentar ansehen
07.02.2006 14:07 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Urteil vollkommen richtig und höchste Zeit: Die Mißbrauchsquote liegt unter 5% - und deshalb die 95% mit unter Generalverdacht stellen und ihrer Bürgerrechte berauben?
Kommentar ansehen
07.02.2006 14:36 Uhr von michael_doll
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@author: Dein Kommentar finde ich voll daneben. Wo kommen wir denn hin das die Agentur für Arbeit hier in die Wohnung kommen will ohne einen Termin oder Ähnliches selbst Gerichtsvollzieher müssen sich anmelden.

Die Schnüffelagentur sollte sich lieber mal bemühen die Arbeitslosen unterzubringen. Ich selbst bin knapp 1½ Jahre Arbeitslos und schreibe brav meine Bewerbungen und bei über 100 Bewerbungen, nach 100 hab ich aufgehört zu zählen, denke ich das ich sehr wohl arbeitswillig bin. Nur bin ich entweder über oder unterqualifiziert. Ich hätte bereits zu Begin der Arbeitslosigkeit einen Arbeitsplatz bekommen können wenn ich einen LKW Führerschein bekommen hätte aber den bekahm ich erst nach knapp einem Jahr Bürokratie Wahnsinn da war der Job schon lange wieder vergeben weil ein Arbeitgeber kann ja schlecht ein Jahr warten.

Arbeitslose sind durch Hartz IV schon genug bestrafft und die Leute die voher schon die den Staat beschissen haben tun diese auch weiterhin und ich muss mich für jeden Euro rechtfertigen den ich habe und ausgebe.

Dein Kommentar geht doch sehr in die Richtung " Arbeitslose sind alles faule Leute die gar keinen Job wollen "
Kommentar ansehen
07.02.2006 15:38 Uhr von delerium72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: 1 Punkt für dein Kommentar und 10 Punkte für die News!

Ich schließe mich meinen Vorrednern an, das Urteil ist richtig und gut.
Kommentar ansehen
07.02.2006 17:39 Uhr von wanderbaustelle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@delerium: Kommentare dürfen nicht bewertet werden - nur die News
wbs

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab
Wenn man die Handynummer von Lothar Matthäus erbt
Polen: Baby hat bei Geburt drei Promille im Blut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?