07.02.06 09:26 Uhr
 214
 

Energiekrise in Uganda

Seit dem 6. Februar steckt Uganda in einer massiven Energiekrise. Da der Stromversorger UETCL die Leistung seiner Wasserkraftwerke reduzieren musste, werden statt den benötigten 350 Megawatt nur noch 190 Megawatt produziert.

Es fehlten vorher schon 130 Megawatt. Uganda hat zwei Kraftwerke am Victoriasee, dessen Wasserstand ist um 2,5 Meter gefallen. Würde weiterhin voll produziert, wären die Victoria-Wasserfälle gefährdet. Eine Dürreperiode wird als Ursache genannt.

Uganda will nun auch verstärkt auf Wärmekraftwerke setzen. Man plant ein Schwerölkraftwerk mit 150 MW Leistung.


WebReporter: XrayFF
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Energie
Quelle: allafrica.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2006 08:40 Uhr von XrayFF
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, so ist das mit "erneuerbaren" Energien, leider nicht immer dann vorhanden wenn man sie braucht. Sich von Wasserkraft derart abhängig zu machen ist schon blauäugig.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

HIV: Kein Rückgang bei Neuinfektionen
Argentinien: Verschwundenes U-Boot - Bericht über Explosion
Fußball: WM-Teilnehmer Peru droht Ausschluss - Rückt dann Italien nach?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?