07.02.06 09:17 Uhr
 1.613
 

Google setzt auf Ubuntu

Google benutzt in Zukunft Software aus Südafrika. Der Linux-Abkömmling Ubuntu wurde von Google installiert. Allerdings bekommt der Entwickler keinen Euro, denn Ubuntu ist Open-Source-Software.

Es wurde schon darüber spekuliert, ob Google Ubuntu als Alternative zu Windows durchsetzen möchte. Google ist eines der wenigen Unternehmen, das finanziell dazu in der Lage wäre.

Ein Sprecher Googles widersprach dieser These: "Wir benutzen Ubuntu nur intern und planen keine Veröffentlichung."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XrayFF
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Ubuntu
Quelle: allafrica.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung
Fall Harvey Weinstein: Einige User boykottierten einen Tag lang Twitter
Amazon entwickelt Türklingel, die Paketlieferanten ins Haus lässt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2006 07:56 Uhr von XrayFF
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schau an, Ubuntu bei Google. Allein die Aussage ist schon eine Super Werbung für diese Linux Distribution.
Kommentar ansehen
07.02.2006 10:01 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ubuntu: ist schon ein hübsches Linux, aber wie es letztlich in einer Umfrage herauskam, einige Applikationen reichen eben nicht an Profi-Software heran. So kann Gnome eben Photoshop nicht das Wasser reichen, das Corel-Pendant hat massive Bedienungsprobleme. Treiber-Probleme mit diverser Software erschweren den Umstieg von Windows zusätzlich.
Ich habe den Umstieg auf Ubuntu versucht, aber durch mangelnde Treiber-Unterstützung musste ich wieder zu Windows wechseln.
Kommentar ansehen
07.02.2006 10:42 Uhr von H5N1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ubuntu ist: kein ersatz für windows das ist ein ganz normales linux das man mit windows gar nicht vergleichen kann gnome ist eine
desktop umgebung und hat mit photoshop gar nix zu tun es gibt bereiche in denen linux windows hoch überlegen ist und google wird schon wissen warum sie auf linux umsteigen
Kommentar ansehen
07.02.2006 10:46 Uhr von marcells
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@killozap: Also, erstens... du meinst wahrscheinlich Gimp anstatt Gnome (Gnome ist nur der WindowManager aufm X-Server). Gnome, sowohl als Gimp können mit der Windows-Oberfläche bzw. Photoshop sehr wohl mithalten. Okay, ich geb zu, Gimp ist gewöhnungsbedürftig, aber nachn bisschen Einarbeitungszeit kann man damit auch problemlos umgehen. Außerdem gibt es meines Wissens schon einen Photoshop-Frontend-Clone (Photoshop-Oberfläche mit den Funktionenn von Gimp).
Treiberprobleme können logischerweise auftreten, aber die meisten Hardware-Hersteller bieten für ihre Controller, Grafik-, Netzwerk, etc.-Karten schon kompilierbare, teils auch vorkompilierte Module an.
Als Einsteiger würd ich SuSE Linux empfehlen, da bei der Installation schon so gut wie alle Geräte erkannt werden. Ubuntu, Debian, Red Hat verlangen da schon etwas mehr Eingreifen vom User. Vorteil bei diesen Distributionen ist, dass sie nicht wie bei SuSE, beim Booten ewig prüfen müssen, ob zu einem Modul die entsprechende Hardware installiert ist.
Linux wird zum immer größeren Konkurrent für Microsoft. Sobald die Hardware-Hersteller die Spezifikationen für ihre Hardware freigeben, könnten Treiber auch OpenSource programmiert werden.
Wenn ihr also nicht unbedingt zock-geil seit, und eure Hardware unterstützt wird, haut euch Linux drauf. OpenOffice, Gimp, XMMS, es gibt alles.
Kommentar ansehen
07.02.2006 11:37 Uhr von SunSailor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@marcells: Kannst Du zu der Photoshop-Oberfläche für Gimp einen Link geben? Wir wären sehr daran interessiert, Photoshop zumindestens teilweise ersetzen zu können, was aber bisher aus Workflow-Gründen scheiterte.
Photoshop ist Gimp allerdings immer noch deutlich überlegen, zum einen in der Bedienung, zum anderen fehlen Gimp noch entscheidende Features, wie z.B. die 16-Bit Unterstützung - ohne die ist professionelle Fotobearbeitung schlicht nicht denkbar.
Kommentar ansehen
07.02.2006 11:42 Uhr von gerrit.samson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann mir schon vorstellen warum die auf UBUNTU gehen. Als afrikanische Distribution wird UBUNTU im Gegensatz zu den anderen Distributionen keine Probleme mit Software-Patenten bekommen.
Ein späterer Wechsel, nach dem die anderen Distributionen "dank" in Kraft treten der Software-Patente entweder illegal oder teuer geworden sind, entfällt demnach.
Kommentar ansehen
07.02.2006 12:03 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich meinte natürlich: GIMP und nicht GNOME ... :)
Aber ich habe eben ein Notebook mit SIS-Graphik (haben eigentlich alle billigen Notebooks) und es gibt keine 3D-Unterstützung. Und es wird wohl auch nie eine 3D-Unterstützung für meinen Chip geben.
Kommentar ansehen
07.02.2006 15:57 Uhr von marcells
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@SunSailor @KilloZap: @SunSailor
Das Teil nennt sich GimpShop.
Nach kurzem googlen hab ich ff. Link gefunden.
http://blog.yumdap.net/...

@KilloZap
Vielleicht bekommste hier einige Infos über deinen SiS-Chip.
http://www.linux.com/...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?