07.02.06 09:08 Uhr
 496
 

Tierversuch: Wirkstoff im Rotwein verlängert das Leben von Wirbeltieren

Ein Forscherteam aus Italien hat nachgewiesen, dass der im Rotwein enthaltene Wirkstoff Resveratrol den Alterungsprozess entscheidend verlangsamt. Das Leben von Fischen, die die Substanz als Nahrungsergänzung erhielten, verlängerte sich um bis zu 60 %.

Auch typische Alterserscheinungen, wie sie in einer Vergleichsgruppe auftraten, wurden bei den so behandelten Fischen vermindert. Sie waren auch im hohen Alter sehr lernfreudig und bewegungsfähig.

Dieser Anti-Aging-Effekt wurde bereits bei anderen Organismen nachgewiesen, doch hier erstmals bei Wirbeltieren. Die Forscher der Universität Pisa experimentierten mit dem Fisch "Nothobranchius furzeri", da dieser durchschnittlich neun Wochen alt wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: never.ever
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Leben, Wirbel, Wirkstoff, Rotwein
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil
Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2006 10:49 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na, dann sollten wir Extasy in Schulen vertielen wenn wir an solche Studien glauben.


Wie war das:
"Fett steigert das Aroma" ... ja klar, beim reiern oder was?
"Südländer leben länger und gesünder wegen dem Rotwein" ... stimmt, daß sie im Alter meistens dünn sind, während die Nordländer wie Schweine aussehen hat jedoch damit nix zu tun.


Also ich kenne einige Leute die im Rahmen ihres (Medizinischen) Studiums als Doktorarbeiten Studien gemacht haben. Naja, das Ziel einer jeden Doktorarbeit ist so einfach wie möglich den Doktortitel zu erhalten. Dabei sind die Doktorväter immer froh über gute Ergebnisse bezüglich teurer Produkte der Industrie, die diese dann Kostenfrei zu Studienzwecken beeitgestellt werden und denn Patienten auch nicht als Material angerechent werden ... Pateint froh, Professor froh, Industrie froh, Doktorand froh ... na bei soviel Glück sage ich nur "Yiiieeeppppiieeejjjjeeeejjjj!"
Kommentar ansehen
07.02.2006 11:03 Uhr von Meum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nothobranchius War früher Aquarianer und habe selbst schon Nothobranchius Arten gehalten.
Diese kommen aus Ostafrika und leben in Savannengebieten mit ausgeprägten Trockenzeiten. Sie leben in kleinen und kleinsten stehenden Gewässern, welche während der Trockenzeit völlig austrocknen. Bevor diese Fische aber zugrunde gehen laichen sie im Bodenschlamm ab und die Eier überdauern so die Trockenzeit, auch einige Monate.
In ihrer Heimat werden sie auch "Fische die vom Himmel regnen" genannt da man früher nicht wusste das die Eier im Boden überdauern. Im Aquarium werden die Fische aber wesentlich älter als in der Natur.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wird die klassische Gastronomie abgeschafft?
Bad Kreuznach: Nächtliches Aufenthaltsverbot für Parks
Großbritannien: Streit um todkrankes Baby beigelegt - Eltern geben auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?