07.02.06 09:06 Uhr
 4.520
 

Lufthansa baut neue Sitze ein und spart dadurch fünf Millionen Liter Kerosin

Das Ziel ist klar: Die Lufthansa will jährlich fünf Millionen Liter Treibstoff einsparen und baut dafür in ihre Flugzeuge neue Sitze ein. Sie wiegen weniger, und das drückt den Spritverbrauch.

Schon am heutigen Dienstag soll die erste Maschine mit den neuen Sitzen abheben. Bis Ende Oktober sollen alle 140 Europa-Maschinen umgerüstet sein. Die Lufthansa rechnet für 2006 mit Treibstoffkosten in Höhe von 3,2 bis 3,5 Milliarden Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: pirata
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Million, Lufthansa, Liter, Kerosin
Quelle: de.wrs.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gespräche über Zukunft von Air Berlin haben begonnen
"Ich werde Schnitzelstar": Kinderbuch über Fleischproduktion verboten
Dating-Plattform sperrt bekannten US-Nazi lebenslang von der Plattform

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2006 03:35 Uhr von pirata
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da bin ich ja mal gespannt. Wird jetzt die Holzklasse nun zur bitterharten, ungepolsterten Aluklasse? Kosteneinsparung und Ökologie ja, aber nicht auf Kosten meiner zarten Pobacken. Sonst trage ich künftig im Handgepäck ein so fettes Kissen, das die Gewichtseinsparung wieder mehr als wett macht. Haste Du mich verstanden, liebe Lufthansa?
Kommentar ansehen
07.02.2006 10:08 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Autor: Frage: Hast du eigentlich selbst die Quelle gelesen?
"Ab Dienstag wird die erste Maschine mit den neuen Sitzen starten, die in der Economy- und Business-Class in allen 140 Flugzeugen im Europaverkehr eingesetzt werden.".
Die Sitze sind also nicht nur in der "Holzklasse" zukünftig leichter, sondern auch in der 1. Klasse".

"Äh entschuldigen Sie, Stewardess! Kann es sein, dass die Sitze in Flugzeugen früher breiter waren? - Nein, das kann eigentlich nicht sein. Wenn ich Sie mir so anschaue glaube ich eher, Sie sind fetter geworden!" ;-)
Kommentar ansehen
07.02.2006 10:29 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Treibstoffsparen = Automausstieg: Während die Grün-Rote Regierung den Atomausstieg beschloss und damit die extrem Sicheren Deutschen A-Kraftwerke in den "Tod schickte" ... gingen die Lieferungen von Abgebranntem Material zwecks Recycling (=Atombombenfähigesmaterialgewinnung) an die Wiederaufbereitungs anlagen (=Extrem gefährliche Plutniomextraktionsfabriken) weiter.

Das ist der Umweltschutz heute!!

Die Lufthansa macht es vor und ersetzt schwere Sitze gegen leichtere um Treibstoff zu sparen (toller Slogan ... gibts Steuerersparnisse?). Naja, der Treibstoffverbrauch wird sich dadurch in meisten fällen nicht ändern, das weiß jeder der nur bischen Ahnung von Passagierflugzeugen hat.

Also mal kurz erklären:

Eine 737 kann von Frankfurt nach New York fliegen. Man müsste sie dazu voll betanken. Man kann das aber nicht, wenn sie ausgebucht ist, weil dann das maximal Zulässige Gewicht überschritten ist. Deswegen muss man entscheiden, ob man mit einem halb besätzten Flugzeug lange Strecken, oder mit einem vollen Flugzeug kurze Strecken fliegen will. Natürlich will man die Flugzeuge voll ausbuchen und derwegen fliegen die 737 nicht weiter als auf die Kanaren. Das einzige was die leichteren Sitze bringen wird sein, daß man länger mit den Flugzeugen fliegen kann wenn sie ausgebucht sind, bzw. mehr Passagiere für längere Strecken reinstecken kann. Dadurch wird das fliegen effizienter, die Flieger müssen vielleicht seltener Betankt werden und die Lufthansa spart kosten und Zeit. Treibstoff wird man wohl eher weniger einsparen ...
Kommentar ansehen
07.02.2006 10:38 Uhr von my_mystery
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... für Langstreckenflüge inkonsequent besser wäre es, auf die Sitze ganz zu verzichten und (Tief-)kühltruhen einzubauen ... passen auch mehr rein ...

... the Future happens now and here:

http://shortnews.stern.de/...

... passender Slogan dazu: Cool, frisch und entspannt in den Urlaub ...

... nur das Problem mit den Salmonellen harrt noch einer (End-)Lösung ...

;-)
Kommentar ansehen
07.02.2006 11:12 Uhr von ashera
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Lufthansa: hats ja auch wahnsinnig nötig, Geld einzusparen. Ein Freund, der bei der Lufthansa arbeitet, sagte mir, daß die eh schon so viel Gewinn machen, daß die ihren gesamten Flugbetrieb einen ganzen Monat lang unbesetzt, sprich ohne Fluggäste, laufen lassen könnten, ohne pleite zu gehen...

Ab ner bestimmten Größenordnung fragt man sich schon, wieso die immer noch mehr zusammenraffen müssen...
Kommentar ansehen
07.02.2006 11:20 Uhr von Mr.Plow
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@PruegelJoschka: Grüß Gott,

du bist ja ein richtiger Komiker :)
Also erstens kann man mit einer 737 nicht Frankfurt-New York fliegen weil die Maschine eine Reichweite von knapp 3500km hat. Man fliegt höchstens mit Air Berlin nach Malle oder sonstwas. Jedes Gramm das man beim Gewicht im Flugzeug einspart ist Gold wert, warum glaubst du wird im Flugzeugbau sonst solcher Aufwand betrieben und die teuersten Materialien verwendet, richtig, um Gewicht zu sparen. Da kannst du jeden fragen der wirklich Ahnung hat, im Flugzeugbau zählen Gewicht, Zuverlässigkeit, Wirtschaftlichkeit. Mal ein Beispiel: eine x-beliebige Fluggesellschaft stellt beim Catering um, anstatt Glasflaschen wird jetzt aus der Plastikflasche serviert. Gewichtseinsparung af der Kurzstrecke etwa 3kg. Kostenersparnis auf ein Jahr gerechnet :3500€.
Jedes Gewicht das von Vornhinein am Flugzeug eingespart wird kann nachher als Nutzlast (ja, die wird bezahlt, und auf Geld stehen die Airlines) verkauft werden. Mal abgesehen davon das ein leichteres Flugzeug Sprit spart, das weis nun wirklich jeder mit Minimalkentnissen.

Wie du jetzt die Atomdiskussion reingebracht hast, sollte wohl als Erheiterung dienen. Ab in den Quatsch Comedy Club.
Kommentar ansehen
07.02.2006 11:30 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@PruegelJoschka: Natürlich spart das Kraftstoff! Wenn das Gewicht, dass durch die neuen Sitze eingespart wird, anders genutzt wird, z.b. durch mehr Fracht- oder Passagierzuladung, dann wird das auf längerer Hinsicht einige Flüge einsparen, was Kerosin spart.
Kommentar ansehen
07.02.2006 11:52 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mr.Plow: ab der 737-600 (meine nicht die neuen ER Modelle mit erweiterter Reichweite) beträgt die maximale Reichweite des Flugzeugs mehr als 4000Meilen, das sind 6400km und das reicht nach New York.

Viel Spaß beim Informrieren auf http://www.boeing.com ... die Fuel/Payload Charts bieten Aufschluss

@Jiimp

Sparen durch weniger Flüge? Das ist ja so, als ob keine mehr sterben würde, wenn es keine Autounfälle gibt. Aber die Menschen sterben ja tortzdem, nur anders. Daher wird es nicht weniger flüge geben. Es wird nur mehr Umsatz geben, weil man mehr transportieren kann ...
Kommentar ansehen
07.02.2006 11:55 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mr.Plow P.S. Aber eigentlich hast du es auch gesagt ... Gewichtsparen ... und nicht Spritsparen ... und die Atomindustrieanalogie bezog sich auf verblendende ökogerechte Slogan hinter denen kein Umweltschutz steht ... sondern nur das Kapitalschaufeln ...
Kommentar ansehen
07.02.2006 12:03 Uhr von Chef-Chris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ pruegel: Wenn man aber die selbe Strecke mit den anderen Gewichtskonstanten fliegt spart man eindeutig Kerosin. Das das so nicht in der Realität gemacht ist klar weil man effizient wirtschaften möchte aber man spart definitiv Sprit.
Kommentar ansehen
07.02.2006 12:08 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Chef: Klar, ich stimme dir zu. Aber der Hauptgrund ist ja ganz klar das eingesparrte Gewicht mit "Kapital" (Ware, Mensch) zu füllen und so bei gleichem Sprittverbrauch mehr Umsatz/Gewinn zu machen. Es geht darum wirtschaftlicher zu Fleigen ... aber nicht sprittsparender. Das ist das Einzige, was ich zum Ausdruck geben wollte ...
Kommentar ansehen
07.02.2006 12:11 Uhr von blutherz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so ein schwachsinn: ihr glaub wohl nicht das das gesparte gewicht wirklich zu Kerosin sparen führt...
Da laden dann halt mehr Gewicht als Ladung zu und können so mehr am lukrativen Cargo-Geschäft verdienen.

Also leichtere Sitze=mehr Fracht und !=weniger Sprit...

Erst denken dann posten...aufPressemitteilungen der Firmen den es immer nur um eins geht würd ich nicht so naiv immer reinfallen...
Kommentar ansehen
07.02.2006 12:19 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@PruegelJoschka: Mehr Passagiere/Fracht kann mit weniger Kerosin transportiert werden, also wird Kerosin eingespart!
Bsp: Die Menge, für die man vorher 10 Flugzeuge gebraucht hat, kann nun mit 9 Flugzeugen transportiert werden!
Kommentar ansehen
07.02.2006 12:22 Uhr von Chef-Chris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ pruegel: "Es geht darum wirtschaftlicher zu Fleigen ... aber nicht sprittsparender." --- Aber das hängt doch direkt zusammen. Sprit sparen ~ wirtschaftl. Fliegen

Auch wenn ich das eingesparte Gewicht nicht mit "Kapital" fülle fliegt man wirtschaftlicher da man weniger Kerosin benötigt und dadurch Geld spart.
Kommentar ansehen
07.02.2006 12:34 Uhr von Chef-Chris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ pruegel: "Es geht darum wirtschaftlicher zu Fleigen ... aber nicht sprittsparender." --- Aber das hängt doch direkt zusammen. Sprit sparen ~ wirtschaftl. Fliegen

Auch wenn ich das eingesparte Gewicht nicht mit "Kapital" fülle fliegt man wirtschaftlicher da man weniger Kerosin benötigt und dadurch Geld spart.
Kommentar ansehen
07.02.2006 12:36 Uhr von Chef-Chris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry: Hatte gradc kleine Probleme mit Browser. Bitte das doppelte Posting zu entschuldigen.
Kommentar ansehen
07.02.2006 12:39 Uhr von Chef-Chris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ blutherz: Das gesparte Gewicht führt primär erstmal zum Sparen von Kerosin. Das es nicht gemacht wird ist klar denn jeder will von seinen Neuerungen bestmöglicht profitieren und das geht mit Frachtzuladung besser als nur das Geld für das gesparte Kerosin.
Kommentar ansehen
07.02.2006 12:47 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Chef: OK, so gesehen ist das Spritsparen. Es ist ein Spritsparen bei dem genauso viel Sprit verbraucht wird wie vorher, nur daß man mehr Transportiert. Auch die Spritkosten beiben konstant, die Anzahl der Flüge, die Anzahl der Kilometer ... aber die Passagierzahlen steigen. Mehr Passagiere bei gleichen Spritverbräuchen, heißt Spritsparen ... relativ, nicht absolut ... danke Albert Einstein ^^

Die Lufthansa sollte sagen, daß sie den verbrauchten Sprit besser ausnutzen und nicht, daß sie weniger davon verbrauchen werden ...
Kommentar ansehen
07.02.2006 12:50 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@blutherz: "Da laden dann halt mehr Gewicht als Ladung zu und können so mehr am lukrativen Cargo-Geschäft verdienen."

Und was passiert dadurch? Der Verbrauch pro Kilo Fracht bzw. pro Passagier sinkt! Die Frachtmenge, die sich insgesamt auf dem Markt befindet, wird sich dadurch nicht erhöhen. Vielmehr wird man der Konkurrenz noch einige Aufträge abjagen können.

Es wird also eingespart und das nicht wenig!
Kommentar ansehen
07.02.2006 13:22 Uhr von mjoelby
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was auch nicht schlecht sein soll Warum sollen sie, nur weil sie genug Umsatz machen, nicht weiter an der Effizienz arbeiten`?!?!?!?!

Der Grundsatz der Betriebsökonomie ist, dass man Verschwendung von Kapital vermeidet. Und das machen die Manager der Lufthansa. Die verdienen doch nicht Millionen, damit sie 1x im Jahr ne Sitzung abhalten o.0
Kommentar ansehen
07.02.2006 13:31 Uhr von swald
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ PruegelJoschka: Die Lufthansa spart Gewicht um die Treibstoffkosten zusenken oder anders gesagt mehr Kg je Liter Kerosin zu bewegen.

Es geht rein um Wirtschaftlichkeit.

Wo hast du in deiner Verblendung, im Beitrag oder in der Quelle heraus gelesen das die Lufthansa den "Umweltengel" anstrebt?

Wenn du so auf AKWs stehst dann zeihe doch nach Biblis.
Kommentar ansehen
07.02.2006 13:42 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@swald: "Die Lufthansa will jährlich fünf Millionen Liter Treibstoff einsparen"

Da steht nix von mehr kg/liter. Das da oben ist eine absolute Aussage, keine Relative Wirtschaftlichkeitfloskel, die durch "Die Lufthansa rechnet für 2006 mit Treibstoffkosten in Höhe von 3,2 bis 3,5 Milliarden Euro.", als Gejammeraussage gefestigt wird. Nix zu sehen von Relativität oder Wirtschaftlichkeit.

Und danke für deinen Wohntipp, Mainz ist ja nicht weit von Biblis entfernt. Aber dann würde ich die treibstoffsparenden Lufthansamaschinen vermissen, die über meinem Dach zum Landeanflug ansätzen. Ansonsten finde ich deinen Umzug- Spruch ziemlich Arschlochmässig, aber das ist wohl schon so gewollt!
Kommentar ansehen
07.02.2006 13:59 Uhr von Pletaer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@PruegelJoschka: der treibstoffverbrauch verhält sich relativ zum gewicht des flugzeug, was ist daran so schwer zu kapiern? is ja auch egal..
Kommentar ansehen
07.02.2006 18:14 Uhr von swald
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@PruegelJoschka: "Ansonsten finde ich deinen Umzug- Spruch ziemlich Arschlochmässig, aber das ist wohl schon so gewollt!"

Ist voll und ganz ernst gemeint, ich wohnte Jahre lang 2Km von Biblis A + B enfernt und verzichte gerne darauf. Aus der Ferne Atomkraft toll finden ist nicht schwer.

"Da steht nix von mehr kg/liter. Das da oben ist eine absolute Aussage, keine Relative Wirtschaftlichkeitfloskel, die durch "Die Lufthansa rechnet für 2006 mit Treibstoffkosten in Höhe von 3,2 bis 3,5 Milliarden Euro.", als Gejammeraussage gefestigt wird. Nix zu sehen von Relativität oder Wirtschaftlichkeit."


Du behauptest doch sie würden dann mehr zuladen. ...und dann ist die Ersparnis wieder je Liter.
Kommentar ansehen
08.02.2006 09:07 Uhr von Harry v. NA
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Cool - lauter Betriebswirtschaftsexperten am Start: Hat sich von euch relativ gelehrten und absolut im Kreis Diskutierer eigentlich bei der ganzen Sache mal jemand Gedanken darüber gemacht, dass in den ganzen Milchmädchenrechnungen, die ihr da so auf gemacht habt, ein ganz westenlicher Posten fehlt:
Die Kosten für Anschaffung und Ummontage der Stühle (und jetzt kommt mir bitte nicht damit, dass so etwas im Rahmen von Revisionsarbeiten geschieht und deshalb nicht als Sonderaufwendung verbucht wird, sonst schick ich euch alle bei Prof. Reibach und Dr. Geldhai in die Vorlesung)
Wenn es nur um Spritsparen geht, würde so eine enorm kostenintensive Maßnahme bestenfalls als mittelfristiges Ziel angestrebt und nicht im Hau-Ruck-Verfahren durchgezogen.

Natürlich geht es hier nicht einmal im Ansatz um den "Blauen Engel" sondern ausschließlich um ein besseres Verhältnis von frachtpflichtigem Gewicht pro kg Treibstoff. Oder habe ich den Punkt, dass die Einsparungen an die Flugpreise weitergegeben werden, überlesen?

Nur - schönen Gruß an die Marketingexperten - lässt sich auf diese Weise eine solche Maßnahme gegenüber der Öffentlichkeit besser vermarkten.

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?