06.02.06 20:08 Uhr
 288
 

Bulgariens Beitritt in EU nicht sicher

Der geplante Beitritt Bulgariens in die EU scheint unsicher. Fehlende Produktivität, Mangel an Facharbeitern und niedrige Exportraten sorgen für die Gefährdung der Aufnahme Bulgariens in die Europäische Union.

Die Erholungsphase nach einer schweren Wirtschaftskrise 1996/97 geht immer noch schleppend voran. Selbst die neuen Mitgliedsstaaten liegen mit ihren Pro-Kopf-Einkommen noch weit über dem bulgarischen.

Große Anstrengungen in der Wirtschaft wären erforderlich. Ebenso müsste das Bildungssystem reformiert werden, da tiefgreifende Bildung nicht stattfindet. Es heißt des Weiteren, Bulgarien sei «deutlich ärmer» als die neuen Ostblockmitgliedsstaaten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: frenspa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Sicherheit, Bulgarien, Beitritt
Quelle: de.biz.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
China hat angeblich ein Dutzend CIA-Informanten umgebracht
Israel-Besuch: Donald Trump als erster amtierender US-Präsident an Klagemauer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2006 20:04 Uhr von frenspa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein wirtschaftlich so schlecht darstehendes Land in die EU aufzunehmen hätte weitere Folgen für deutsche Bürger.
Um die Förderung dieses Landes, wie auch der restlichen neuen Mitgleidsstaaten, finanzieren zu können, müssten wohlhabendere Staaten, wie etwa Deutschland, z.B. die Steuern weiter erhöhen.
Ich bin gegen eine Aufnahme ein so schlecht situierten Landes - Nächstenliebe hiin oder her- auch Deustchland hat Probleme.
Kommentar ansehen
06.02.2006 20:19 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, nicht alle kommen so schnell in die EU lol*

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
06.02.2006 20:35 Uhr von tommy-25
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@frenspa: du denkst wirklich dass Ost-Eu Staaten aus Nächstenliebe aufgenommen werden? die Menschen müssen dort wie Sklaven für deutsche firmen arbeiten für 1$ die stunden damit VW und co. gegenüber Asiaten nicht pleite gehen.
wer davon kein nutzen hat sind vielleicht Holländer, die fast Doppel soviel wie D in die Eu Kasse einzahlen müssen (pro kopf) und keine große Exporteure sind
Kommentar ansehen
06.02.2006 20:48 Uhr von frenspa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tommy-25: Ich kann dir nicht komplett zustimmen.
Natürlich tragen die billigeren Arbeitskräfte im Ausland zur Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei, jedoch muss man auch sehen, dass so den Deutschen die Einnahmen (Gehalt) genommen werden (da grob gesagt jeder Arbeitsplatz im Ausland einen Deutschen arbeitslos macht) um einen evtl. auch teureren Wagen deutscher Produktion kaufen zu können...
Kommentar ansehen
08.02.2006 08:28 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, wenn man schon die Wahl hat sollte man auch nicht sofort jedes Land integrieren und solche die den Stabilitätspakt nicht mehr erfüllen aus der EU werden...

BYE BYE Deutschland
Kommentar ansehen
08.02.2006 16:12 Uhr von frenspa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
anmerkung: bye bye Deutschland würde auch Bye Bye für die gesamte EU heißen...
Denn Deutschland trägt auf Grund seiner Anwohnerzahl und dem Wohlstandsindex die höchsten Kosten, welche in durch die Mehrwertsteuer eingenommen werden...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?