06.02.06 16:41 Uhr
 906
 

Pechvogel erhält Hausverbot in Museum

Nachdem Pechvogel Nick Flynn im Fitzwilliam Museum im britischen Cambridge drei Jahrhunderte alte, chinesische Vasen zerbrochen hat, hat Museumsdirektor Duncan Robinson ihm in einem Brief Hausverbot erteilt.

Zumindest für die nächste Zeit solle Flynn von Besuchen des Museums absehen. Dies berichtete Flynn dem Radiosender BBC. Flynn meinte, es sei einfach ein bedauerlicher Unfall gewesen. Die Vasen hatten einen Wert von 146.000 Euro.

Flynn war im Museum eine Treppe heruntergestürzt, weil er über seinen eigenen Schnürsenkel gestolpert war. Nach eigenen Angaben hat er kein Geld, um den Schaden zu begleichen. Die Vasen gehörten zu den wertvollsten Stücken des Museums.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Museum, Pechvogel
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
USA: Bill Cosby will Männern beibringen, wie man mit Sexualverbrechen davon kommt
Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2006 16:38 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dumm aber auch die Vasen auf oder in der Nähe einer Treppe zu platzieren. Insgesamt eine bittere Geschichte. Das Museum war aber sicherlich versichert, also ist der Schaden "nur" ideel und nicht finanziell. Dumm gelaufen aber auch für den Treppenstürzer.
Kommentar ansehen
06.02.2006 17:50 Uhr von freaky_wolf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na toll! wenn jeder pechvogel bei uns in der schule der schon mal über seinen schnürsenkel gestürzt ist einen verweis bekommen würde, wäre bald niemand mehr da!


Wenn ich so darüber nachdenke, eigentlich keine schlechte idee! so kann ich morgen latein schwänzen! Danke!!! ;)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?