06.02.06 10:52 Uhr
 940
 

Superbowl XL: Pittsburgh Steelers bezwingen Seattle Seahawks

Im Finale des Superbowls XL haben sich die Pittsburgh Steelers mit 21:10 gegen die Seattle Seahawks durchgesetzt und den fünften Titel nach 1975, 1976, 1979 und 1980 gewonnen.

Vor 68.206 Zuschauern in Detroit stellte Pittsburghs Running Back Willie Parker mit einem 75-Yard-Run vor dem 13:3-Tochdown eine neue Bestmarke in einem Endspiel auf, der sehenswerteste Spielzug der Partie.

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere beendete Pittsburghs Running Back Jerome "The Bus" Bettis in seiner Heimatstadt seine aktive Laufbahn als Spieler.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Junginho
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Seattle, Pittsburgh
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Superstar Neymar erhält erste Rote Karte bei Paris Saint-Germain
Lothar Matthäus will nicht mehr als Trainer arbeiten: "Habe so ein geiles Leben"
Formel-1-Star Lewis Hamilton schwärmt von Kanzlerin: "Ich liebe Angela Merkel"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2006 11:52 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wieso: ist der superbowl hier in deutschland so ein großes thema? interessiert es so viele leute wie der us-sport sich selbst feiert?? (ernst gemeinte frage, weil ich kenn keinen den american football oder sowas interessiert. ist der markt hier so groß?)
Kommentar ansehen
06.02.2006 11:57 Uhr von Junginho
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin während meiner Bundeswehrzeit auf den Geschmack gekommen. Da hatte ich zwei American Football-Spieler (erste Liga Deutschland - Schwäbisch Hall Unicorns) auf meiner Stube, die sich dann nachts natürlich auch den Superbowl angesehen haben. Nach dem Spiel hatte ich schließlich die Regeln drauf und fand es dann auch deutlich interessanter. Seitdem schau ich mir immer den Superbowl an, wie wohl über eine Milliarde Menschen auf der Welt ;-)
Kommentar ansehen
06.02.2006 12:17 Uhr von biggred
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Football ist schon ein cooler Sport, wenn man erstmal die Regeln ein bisschen kennt und auch in Deutschland ist Football populär. Mal abgesehen von der gekünstelten NFL Europe gibt es ja die German Football Leage (http://www.g-f-l.org/), die Braunschweig Lions sind letztes Jahr German Bowl Sieger geworden, olé!! Ich bin auch erst durch meine Freundin (aus Braunschweig) auf den Footballgeschmack gekommen und wenn man da mal im Stadion an der Hamburger Straße war... Also die Athmosphäre ist schon cool, kann ich nur empfehlen
Kommentar ansehen
06.02.2006 12:31 Uhr von Uli Radtke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich hab letzte nacht auch n bischen zugeguckt..

mein erster eindruck:
unkoordinierter kann auch in einem hühnerstall nicht umher gerannt werden

mein zweiter eindruck:
na sowas - das spiel hat taktisch ja doch einiges mehr zu bieten als nur den ballträger umzuhauen.. kann mir nun wirklich vorstellen dass das interessant is...

das einzige was dem sport für meinen geschmack fehlt, ist der spielfluß.. einfach zuviele unterbrechungen
Kommentar ansehen
06.02.2006 13:06 Uhr von Junginho
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der fehlende Spielfluss: hat mir am Anfang auch gefehlt, schließlich komm ich vom Fußball. Aber wenn Du Dir ein Fußballspiel genauer ansiehst, dann findest Du dort ebensoviele Unterbrechungen (Foul, Aus, etc.) wie im American Football.

Die etlichen Spielzüge faszinieren mich, welche für das Spiel bis zur Perfektion trainiert werden - sowohl in der Offense als auch in der Defense.

Auch das taktische Geplänkel zwischen den einzelnen Spielzügen ist mittlerweile hochinteressant, v.a. die des "Man in Motion" oder kurzfristige Änderungen der Ausführung durch die Quaterbacks ;-)
Kommentar ansehen
06.02.2006 14:30 Uhr von hawk74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Habe selber 12 Jahre Football gespielt.

Und ich kann nur sagen, das ich kein Spiel kenne was mehr Taktik/Vorbereitung bedarf !!

Für Leute die sich mit dem Sport nicht auskennen, sieht es wirklich ziemlich "wirr" aus. Aber wenn ihr euch damit beschäftigt (Regeln lernt) wird es immer interessanter.

Es heißt nicht umsonst "Rasen-Schach" !!

Jeder (!) hat bei einem Spielzug eine Aufgabe (im idealfall) ;-) !!
Und du merkst "sofort", wenn irgendwo etwas nicht klappt/funktioniert. Deshalb ist es auch unglaublich wichtig, das viel trainiert wird. Damit jeder weiß was er zutun hat.
Habe während meiner Laufbahn viele (schwere) Verletzungen gesehen die nur geschehen sind, weil
der Nebenmann (Teamkamerad) nicht das getan hat was er sollte/musste !!

Bis dann....
HAWK
Kommentar ansehen
06.02.2006 15:18 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zu viel Taktik und zu wenig Spielfluss! Ich kann dem Football-Spiel auch nicht besonders viel abgewinnen. Alle paar Sekunden gibt´s minutenlange Unterbrechungen - kein Vergleich zum Fußball (@ Junginho)!
Je nachdem ob angegriffen oder verteidigt wird, stehen ganz andere Leute auf dem Spielfeld. Der Trainer ist über Funk mit der halben Mannschaft verbunden und gibt Anweisungen - ich weiß nicht. Das ist IMHO wirklich zu viel Taktik. Von der penetranten Werbung alle paar Sekunden ganz zu schweigen. Ich kann nicht verstehen, dass sich Millionen von Menschen das ansehen. Aber von mir aus sollen sie´s tun. Solange machen sie jedenfalls keinen anderen Unsinn. Und die paar Stunden einmal im Jahr, wo man als Deutscher Fan die Chance bekommt, ein Footballlspiel im Fernsehen zu sehen, sei diesen Fans gegönnt.
Interessanter finde ich persönlich Rugby. Da ist wirklich Aktion drin. Davon würde ich persönlich gerne mehr im TV sehen!
Kommentar ansehen
06.02.2006 15:24 Uhr von Inspiron1100
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bin: auch erst seit letztem Jahr Fan vom Football seit ich bei nem Spiel in Düsseldorf war.
Ich finde es wesentlich interessanter als Fußball aber ich war auch noch nie Fußball begeistert.Wenn ich schon die Fans seh beim Fußball vergeht mir schon die Lust.Und auf die Schauspielerei wenn einer mal fällt kann ich auch verzichten.
Kommentar ansehen
06.02.2006 17:31 Uhr von sonnenrad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eigendlich: schade, das die Seahawks nicht gewonnen haben.
Aber so zwei, drei Schirientscheidungen gegen Seattle waren und das nicht nur nach meiner Meinung sehr zweifelhaft..
Seattle war die besser Mannschaft.

SCHADE SCHADE
Kommentar ansehen
06.02.2006 17:48 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde American Football sehr spannend, ist eben ein Strategiespiel und dementsprechend mit anderen Temposportarten nicht zu vergleichen. Schach kann auch spannend sein, so wie auch Curling oder Darts.

Wurde in jedem Fall mal wieder Zeit für die Steelers. Für solch ein Traditions-Team sind 26 Jahre eine lange Zeit. Cooler Run von Parker!

Werbung hat mich woanders schon mehr gestört, z.B. auf RTL beim Skispringen alle 10 min...
Kommentar ansehen
06.02.2006 18:30 Uhr von Söckchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
erst einmal @ sonnenrad: gebe dir völlig recht.

Da ich mich auch sehr für football interessiere habe ich das Spiel natürlich gesehen. Meiner Meinung nach ist Football ein sehr interessantes Spiel, da(wie schon oft gesagt) sehr viel Taktik dahinter steckt. So ist es sehr interessant zu sehen was die Spieler und die Trainer auf dem Feld so aushecken.

Greetz euer söckchen
Kommentar ansehen
07.02.2006 02:00 Uhr von xtruefaithx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schade: das nicht die seahawks gewonnen haben. zumal der touchdown der seahawks hätte gegeben werden müssen.
Kommentar ansehen
07.02.2006 08:00 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na super: hab mir das erste Viertel angeschaut und 5 min vom 2. - habe gehofft daß Pittsburgh gewinnt - und die waren so grottenschlecht soweit ichs gesehen habe daß ich die Hoffnung schon aufgegeben habe

einem Quarterback der nach dem ersten "first down" wilde Sau gespielt hat und nen langen Wurf riskiert hat - und abgefangen wurde

und gestern habe ich dann gehört daß sie doch noch gewonnen haben

gibts häufiger im football
Kommentar ansehen
07.02.2006 16:13 Uhr von Knötterkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Football ist schlicht der geilste Sport der Welt. Im krassen gegensatz zum Rundballgetrete steht hier einzig die Mannschaft und Disziplin im Mittelpunkt. Man lernt eine ganze Menge über sich und andere.

Ich habe 10 Jahre gespielt, Jugend bis 2. BL.

Wenn man nur einen Funken Energie für das Verständnis der absoluten Basics aufbringt wird der Sport auch für den ungeübten Zuschauer schlagartig zum Maß der Dinge. Nirgendwo sonst passiert in derart kurzer Zeit derart viel, komplett geplant und athletisch unerreicht umgesetzt.

Die "dicken Jungs" wiegen bis zu 150kg und legen trotzdem 40 yards in unter 5.5 Sekunden zurück.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?