06.02.06 08:42 Uhr
 855
 

Mexiko City: Sheraton wies kubanische Delegation bei Gipfeltreffen aus Hotel

Kirby Jones, Präsident der Kuba-US-amerikanischen Handelsvereinigung bestätigte, dass die US-Regierung die Starwood Hotel & Ressort Worldwide Inc. aufgefordert hatte zu veranlassen, dass 16 Kubaner aus einem Sheraton-Hotel auschecken sollen.

Judith Bryan, Sprecherin der US-Botschaft in Mexiko sagte nur, die US-Gesetze verbieten, dass US-Firmen oder deren Angestellte Dienstleistungen an Personen mit kubanischer Staatsangehörigkeit weitergeben. Für das Sheraton seien diese Gesetze bindend.

Der Delegationsleiter der Kubaner sagte, sie seien ohne Erklärung aufgefordert worden, das Hotel zu verlassen. Es war das erste Mal, dass ein solches Treffen zwischen den beiden Ländern stattfand. Der Dreitagegipfel ging in einem anderen Hotel weiter.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hotel, Mexiko, Gipfel, City, Delegation
Quelle: www.baynews9.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ochsenfurt: Ein Mann hält Mahnwache - "Ich schäme mich für 694 AfD-Wähler"
EU-Programm: Frankreich nimmt nur 4.700 von zugesagten 30.000 Flüchtlingen auf
Kalifornien: Dritte Geschlechtsoption für Bürger nun möglich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2006 04:06 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die USA nutzen das Embargo jetzt schon für ganz absurde Winkelzüge aus. In der News sind noch mehr aufklärende Details zu dem Vorfall nachzulesen.
Kommentar ansehen
06.02.2006 10:16 Uhr von Amos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Störfeuer der Exilkubaner in den USA? die haben mittlerweile enormen wirtschaftlichen und politischen Einfluss. Vielleicht sogar in deiser Hotelkette. Eine Normalisierung der Beziehungen ist denen natürlich ein Dorn im Auge.

Diese Brüskierung der Kubaner sollte wohl deren Verhandlungsabbruch provozieren.
Kommentar ansehen
06.02.2006 12:54 Uhr von Python44
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal wieder ein leuchtendes Beispiel: für die geistige Beschränktheit der Amis. Das ist inzwischen 45 Jahre her, das es mal Ärger mit Kuba gegeben hat, aber die Amis weigern sich (zum eigenen wirtschaftlichen Nachteil) immer noch das bekloppte Embargo aufzugeben, obwohl Kuba inzwische keine Bedrohung für niemanden mehr ist !

Auf dem Ami Sender im Rhein-Main Gebiet senden die seit einem halben Jahr regelmäßig Warnungen an die eigenen Leute, das es immer noch bei Androhung einer HAFTSTRAFE für Amis verboten ist Urlaub in Kuba zu machen...
Kommentar ansehen
06.02.2006 12:59 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Amis ohne Selbstbewußtsein! Das ist also die Größe der US-Nation? Kleiner kann man sich nicht machen, einem winzigen Staat gegenüber. Ein derartiger Mangel an Benehmen schränkt gleichermaßen die politische Handlungsfähigkeit ein. Aber das interessiert die offensichtlich nicht ganz starken Amis nicht.
Kommentar ansehen
06.02.2006 14:18 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ein gutes Beispiel: weshalb das US-Embargo durchaus schlimme Wirkungen auf Kuba hat.
Es verhindert ja nicht nur Handel zwischen den USA und Kuba, sondern greift weiter.
So trauen sich z.B. auch viele andere Länder deswegen keinen handel mit Kuba. Außerdem dürfen US-Konzerne allgemein nicht mit Kuba kooperieren. Auch allgemein Firmen, die in den USA tätig sind (und nicht gerade auf wenige internationale Firmen trifft dies bekanntlich zu) dürfen nicht mit Kuba handeln, ansonsten können sie den US-Markt vergessen...

Zusammen entfaltet somit das Embargo einen äußerst großen Schaden gegen Kuba.
Das insbesondere wo Kuba ein kleines und rohstoffarmes Land und daher auf den Handel angewiesen ist.
Kommentar ansehen
06.02.2006 16:03 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die US-Rechtsprechung: jetzt auch im Ausland (hier Mexiko) Wirkung hat, in diesem Fall das Holms-Burton Gesetz gegen Kuba, dann dürfte nach Jonsons kein Kubaner in keinem amerikanischen Hotel der Welt übernachten und nichtmal einen Hamburger bei McDonalds kaufen.

Das allerschlimmste an dem Fall ist nämlich, das die USA im Ausland deren Rechtsprechung anwendet.
Kommentar ansehen
06.02.2006 20:15 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@iguana: Jup, wobei dies nicht der erste Fall diesbezüglich ist.
Da gab es in der Vergangenheit schon manche solche "Kuriositäten". Auch im Zusammenhang mit Kapitel III des Helms-Burton Gesetzes: "US-amerikanische Bürgern und Unternehmen, deren Eigentum in Kuba nach der Revolution enteignet wurde, haben das Recht, vor US-Gerichten ausländische Firmen zu verklagen, wenn diese sich durch Nutzung enteigneten Besitzes bereichern. "

Ich hab jetzt aber leider keine Beispiele in kostenlosen Artikeln gefunden.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Carrie Fisher schickte Produzent einst Kuhzunge wegen sexueller Belästigung
Air-Berlin-Chef bekommt trotz Insolvenz weiter 950.000 Euro Gehalt
Fußball: Laut Mats Hummels hat Bayern-Mannschaft Mitschuld an Ancelotti-Rauswurf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?