05.02.06 20:29 Uhr
 1.572
 

Michael Sommer (DGB) verlangt Mindestlohn von 7,50 Euro

Michael Sommer, der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, verlangt, dass ein Mindestlohn von 7,50 Euro per Gesetz festgesetzt wird. Dieser Betrag wird in Großbritannien schon seit längerer Zeit bezahlt und es hat der Wirtschaft nicht geschadet.

Dieser Mindestlohn ist notwendig «um drohende Mitnahmeeffekte auf Unternehmerseite bei Einführung von Kombilöhnen zu verhindern», so Sommer weiter. Darüber hinaus sollte es keine «Armutslöhne» mehr geben.

Am kommenden Freitag soll es eine DGB-Veranstaltung zum Lohn-Dumping geben, man rechnet mit rund 30.000 Teilnehmern. Der DGB-Chef ist außerdem mit dem neuen Renteneintrittsalter von 67 Jahren nicht einverstanden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, 7, Sommer, Mindestlohn, DGB, Michael Sommer
Quelle: n-tv.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2006 20:53 Uhr von Troll-Collect
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Unterste Grenze: 7,50 / Std. mal 169 Stunden = 1267,50 Euro Brutto
Das macht ca. 910 Euro netto, was somit noch unter der Pfändungsgrenze liegt.
Davon muß der Weg zur Arbeit finanziert werden, was Dank Schwarz-Rot seit Jahresanfang sogar noch mit Lohnsteuer belegt ist.
Kommentar ansehen
05.02.2006 21:19 Uhr von detterbeck
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
troll-collect: unterste grenze, aber mehr als ausreichend für gering qualifizierte jobs.
Kommentar ansehen
05.02.2006 21:44 Uhr von Troll-Collect
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@detterbeck: ausreichend für wen?
In einem Land wie Deutschland mit einer Einkommens- und Vermögensverteilung die zu einer immer weiteren Spreizung führt, sollte mit einer Vollzeitstelle ein Leben möglich sein, das nicht nur die Sicherung der nackten psysischen Existenz sichert, sondern auch eine Teilhabe am soziokulturellen Leben ermöglicht.
Nicht zuletzt muß aus dem Nettoeinkommen auch eine private Altersvorsorge finanziert werden, um Altersarmut zu verhindern.
Kommentar ansehen
05.02.2006 21:47 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
genauso ist es TC: laut mietspiegel und warenkorb , SOLLTE der mindestlohn nach meiner persönlichen meinung , nach abzug aller "kaspersteuern" und der "SOZIALISTISCHEN kassen" bei 1500€ liegen !!! denn selbst für gering qualifizierte , ist "die würde des menschen NICH unbegründet" !!! alles andere ist
gegen die menschenwürde !!!

loooooooooooooooooooooooool

was schreib ich eigentlich für ein scheiss hier ,......JEDER für sich allein , JEDER für sich allein !!!

was gehen mich naturereignisse und evolution an ? sollen doch 10 - 20 millionen die unter der pfändungsgrenze "spaß" haben , verrecken ! alle ausländer , alle arbeitslosen , alle geistig unterbelichteten , alle rollstuhlfahrer , alle blinden , alle krebskranken , alle entführten , alle gutmenschen , alle andersdenkenden , alle kritiker , alle zweifler , alle juden , alle musleme , alle gaaaaanz langsam mit geld vernichten , ja nur das ist die beste lösung , um den 100 prozentigen menschen übrig zu lassen ! nur er hat es verdient weiter zu leben , nur er hat keinen grund weiter zu heucheln , nur er der 100 prozentige mensch verdient es in würden zu BESSEREM!!!

nur , gibt es was 100 prozentiges ,... ein absolutum in der evolution ?

loooool , selbst die genome verarschen einen schon !!!

ach herje , das ist ja wieder eine andere geschichte !!!

JEDER für sich allein , JEDER für sich allein , das internet verbindet uns , und gleichzeitig wird man vom sozialem getrennt ! noch fragen herr kienzle ?
Kommentar ansehen
05.02.2006 23:26 Uhr von Luzifers Hammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@schlacht Vati: Eine hätte ich da noch.
Die die dann übergeblieben sind .
Wer schlachtet den die Schweine die sie fressen wollen oder repariert ihnen die Autos.
Die möcht ich sehn auf High Heels und denn Arm im Klo damit die Sch..... wieder abläuft.*lol*
Kommentar ansehen
06.02.2006 00:26 Uhr von detterbeck
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ach komm mit 1000 euro kann ein single gut leben, ein pärchen mit 2000 euro ebenso. wer mit dem geld nicht auskommt, sollte sich überlegen, ob er hobbies hat, die seinem einkommen nicht entsprechen. nicht jeder kann (und soll) im wohlstand schwimmen. es geht hier um minderqualifizierte tätigkeiten, sprich meist hilfsarbeiterjobs. wieso soll jemand, der die schule geschmissen hat und jetzt bei burger king arbeitet, soviel verdienen wie ein ausgebildeter facharbeiter? leistung soll auch noch was wert sein, sonst gehts nur noch weiter bergab!
Kommentar ansehen
06.02.2006 01:06 Uhr von Pommbaer84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
inwiefern mindestelohn ??? mindestlohn heisst nicht dass jeder jetzt im monat vollzeit 7,50€ bekommt. das würde im endeffekt für viele stundenjobs bedeuten dass einfach die stundenzahl runtergesetzt wird. im endeffekt wird dadurch kaum jemand mehr verdienen. es werden nur alle weniger arbeiten müssen. die minijobs definieren sich nicht durch den stundenlohn sondern den gesamtlohn im monat.
abgesehen davon sind die mindestlöhne nicht viel niedriger. im gastronomiegewerbe zum beispiel (worunter auch minijobs bei burger king und mcdonalds fallen) die stundenlöhne derzeit bereits bei 6,51 € soweit ich das weiss.
und viele minderqualifizierte berufe werden über 7,50 € bezahlt weil in dieses genre meist nur die "knochenjobs" fallen oder lästige arbeiten die dann sowieso höher vergütet sind (hilfsarbeiter bekommen so zum beispiel mind. 8 €, oder die menschen die getränkekisten packen bei großen getränkefirmen sogar bis zu 15 € pro stunde)

weiss also garnicht warum sich alle so aufregen.

die einzigen die wirklich wenig verdienen sind auszubildende. die arbeiten quasi vollzeit und bekommen einen festen monatslohn, der umgerechnet auf die arbeitsstunden wirklich mickrig ist. aber hier sind nunmal monatsgehälter festgelegt und keine stundengehälter.
Kommentar ansehen
06.02.2006 01:08 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@detterbeck: ich könnte dem arrgument ja folgen , wenn es an irrgentwas mangeln sollte , also wenn kein überfluß an waren des bedarfs bestehen würde ! und ausserdem , willtst du mir doch nicht ernsthaft weiß machen das mehr als 10 millionen deutsche die schule abgebrochen haben ! du magst mich jetzt zwar belächeln , oder denken das ich die unwahrheit hier von mir gebe . aber es soll auch gegenden geben , wo studenten bei bürgerking , mc-donald oder klo-putzer arbeiten ! auch erzähle ich bestimmt jetzt auch die unwahrheit , das ingenieure im gartenbau sich mit dem spaten beschäftigen !

das potential der gemeinschaft , geht mit ignoranz baden , wenn wir nicht aufpassen !

vielleicht ist es ja auch richtig das wir immer mehr die aufmerksamkeit für das wesentliche verlieren sollen , doch ich zweifel NOCH !


btw : verzichtserklärung ist was anderes !!!
Kommentar ansehen
06.02.2006 05:00 Uhr von Suppenmann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bürgerkrieg: Oh man wenn das so weiter geht, dann spaltet sich Deutschland bald in 2 Lager. Und ein Bürgerkrieg ist dann auch nicht mehr weit.

Die Ungerechtigkeiten nehmen einfach immer mehr zu. Das darf nicht sein. Wir dürfen keine amerikanischen Verhältnise zulassen, dass Meschen noch einen Nebenjob annehmen müssen um ihre Existenz abzusichern.

Deutschland erwache!!!
Kommentar ansehen
06.02.2006 07:38 Uhr von Fahrenheit
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was die Deutschen im Durchschnitt verdienen: Ein Arzt im öffentlichen Dienst verdient 4.199 Euro brutto im Monat, eine Bürokauffrau erhält 1.988 Euro und ein Bäcker erarbeitet sich 1.700 Euro monatlich.
Der Tariflohn bei Postboten liegt bei 2.021 Euro, bei Elektrikern bei 2.005 Euro und bei Dachdeckern bei 2.304 Euro brutto im Monat. Chemikanten erhalten 2.487 Euro, Dekorateure 2.188 Euro und Autoverkäufer durchschnittlich 1.943 Euro monatlich.
Altenpfleger haben einen Durchschnittslohn von 1.907 Euro.
Quelle: http://shortnews.stern.de/...

Dies wollte ich mal gegenhalten - wenn eine Altenpflegerin [1907 €], oder eben auch ein Arzt [4200€ brutto] schon meckert, sie habe zu wenig, wovon soll denn bitteschön ein Hilfsarbeiter [ca. 1300 €/ 42 h Woche - netto ca.900 €] leben?

Und wenn dieser Mensch auch noch eine Familie hat?

Nene, so wird das nichts!

Btw.: @SchlachtVati: thnx., besser hät ich es auch nicht sagen können!
************************************************
Sign:
Ich bin ein staatlich registrierter 1 - €uro - Jobber, damit an eurem Stammtisch Ruhe herrscht...
Kommentar ansehen
06.02.2006 07:57 Uhr von schwabenzicke1234
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dann soll die: frau des hilfsarbeiter ihren hintern auch zur arbeit schleppen, damit die familie genug zum leben hat. typisch wieder, immer understaten und jammern. könnte vielleicht auffallen, dass es einem doch nicht so schlecht geht wie propagiert, mit premiere, flatrate und neuem golf vor der haustür. übrigens habe 3 kleine kinder und ernähre sie alleine ohne unterhalt und mietzuschuss, oder sozi.
Kommentar ansehen
06.02.2006 08:10 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@schwabenzicke "alleine ohne unterhalt und mietzuschuss, oder soz"

sprich dich ruhig aus, wie machst du das genau? Damit die welt an deinem wesen genesen kann, wäre es gut zu wissen, wobei ich mindestens einen der vier von dir genannten facts schlicht für gelogen halte... ;)

Kommentar ansehen
06.02.2006 08:10 Uhr von johagle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur zur Info! In der Zeitarbeit gibt es teilweise die Möglichkeit Lohn zu „kompensieren“. Das heisst der Tariflohn kann um 25% gekürzt werden, muss dann aber wieder mit Steuerfreibeträgen (Fahrkosten die es immer noch st.fr. gibt! - Verpflegungskosten) aufgefüllt werden. Dadurch können diese Mitarbeiter MEHR verdienen als wenn sie den vollen Lohn versteuern würden. Kommt der Mindestlohn verdienen sie weniger!

Anderes Beispiel dazu: Maler haben heute bereits einen Mindestlohn von 10,73 und verdienen netto 200 Euro/Monat WENIGER wie ihre Kollegen ohne abgeschlossene Ausbildung und ohne Mindestlohn! Das diese Spielchen natürlich die Sozialkassen belasten ist klar. Aber alles in allem ein zweischneidiges Schwert für die Mitarbeiter!

Und jetzt fragt mich nicht nach einer Lösung…..
Kommentar ansehen
06.02.2006 10:11 Uhr von Luhaven82
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Rechnung (und die von Millionen anderen): Ich bin 23 Jahre alt und bin ALG2-Empfänger. Ich bekomme vom Amt jeden Monat 645 € überwiesen (300 € davon für Miete und Nebenkosten). Würde ich einen Job in einer der dutzenden Zeitarbeitsfirmen in der Stadt annehmen, würde ich am Ende des Monats ca. 850 € haben, müsste mich jedoch selbst krankenversichern, Bahnkarten kaufen usw. usw. Jetzt frage ich euch, würdet ihr für effektiv 100 € mehr im Monat jeden morgen um 6 Uhr aufstehen und arbeiten gehen?
Kommentar ansehen
06.02.2006 11:41 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dann: werden halt von den firmen usw weniger leute eingestellt und die die da sind müssen diese arbeit mitmachen. mindestlohn zerstört arbeitsplätze.
Kommentar ansehen
06.02.2006 15:54 Uhr von malasmirda
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist genügend: Mehr hat er auch nicht verdient ;-)
Kommentar ansehen
06.02.2006 22:44 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Luhaven82: "Meine Rechnung (und die von Millionen anderen)

Ich bin 23 Jahre alt und bin ALG2-Empfänger. Ich bekomme vom Amt jeden Monat 645 € überwiesen (300 € davon für Miete und Nebenkosten). Würde ich einen Job in einer der dutzenden Zeitarbeitsfirmen in der Stadt annehmen, würde ich am Ende des Monats ca. 850 € haben, müsste mich jedoch selbst krankenversichern, Bahnkarten kaufen usw. usw. Jetzt frage ich euch, würdet ihr für effektiv 100 € mehr im Monat jeden morgen um 6 Uhr aufstehen und arbeiten gehen?"


hihi ,...lol das kann ich sogar nachvollziehen die clevernis !

aus welchen grund soll man denn NUR wegen der arbeit willen , seinen rumpf aus den federn bewegen , das ergibt doch gar kein sinn ?! der nächste schritt ist doch , und da wird mir johagle höchstwahrscheinlich recht geben ist , wenn man wieder arbeitslos wird , durch vorhersehbare ereignisse , ist , wenn man wieder arbeitslos wird , sich die berechnung des arbeitslosengeldes , an dem letzten verdienst mit seinen prozenten orientiert ! d.h. , unter dem existenzminimum eine arbeit aufzunehmen , ist genau das , worauf der gewerkschaftslaffo sommer hinweist , und schlecvhthin falsch !!! ihm ist durchaus bewußt ,das die karre am dampfen ist , und das es mit nichten , auf ewig , mit " ausbeutug des menschen durch den menschen" so weiter gehen kann ! denn sonst würde nach und nach sommer seine daseinsberechtigung verlieren !

einführung der mindestlöne von 1500€ netto sind ein notwendiges (anti)ÜBEL , um den den irrsinn bei laune zu halten , die kaufkraft und binnennachfrage zu stärken und als nebeneffekt arbeitsplätze zu schaffen ! zwar nicht im milionenbereich , jedoch im 100 000er bereich ,logisch oder ? das spült geld in das steuer und sozialkassensystem !

btw: wieso MUß man mit 40ig noch arbeiten ? erklärt mir das jemand ,....und nicht vergessen , ich betone MUß !!!

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?