05.02.06 12:16 Uhr
 344
 

Fährunglück im Roten Meer: Löschwasser sorgte für Untergang

Der Untergang einer Fähre im Roten Meer wurde nach Aussage eines Offiziers durch zu viel Löschwasser verursacht. Um den entstandenen Brand zu bekämpfen, wurde Meerwasser an Bord gepumpt.

Die Fähre bekam durch das viele Wasser Schlagseite und ist dann untergegangen. Es werden immer noch sehr viele Personen vermisst. Über 1.400 Passagiere und Crewmitglieder waren an Bord, davon sind etwa 390 lebend geborgen worden.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Meer, Untergang
Quelle: portale.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Razzia: Kein hinreichender Tatverdacht - Syrer kommen frei
Brandenburg: "Reichsbürger" attackiert Polizisten und flieht
Indien: Millionen-Kopfgeld auf Schauspielerin wegen anstößiger Szenen ausgesetzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2006 12:19 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der Skipper: und teilweise die besatzung waren denn auch die ersten, die sich in die raren rettungsboote begeben haben....

unfassbar.
Kommentar ansehen
05.02.2006 19:19 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oups, ich dachte der Stöpsel: am Boden des Bootes sei der Anschluss fürs Löschwasser... Sorry...
Kommentar ansehen
06.02.2006 00:32 Uhr von Wolfhart
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ buckowitz: Man muss mit fast 1000 Toten rechnen.
Angesichts dessen, sollte man an dieser Stelle mit dummen Witzen zurückhalten.

Damit will ich nicht die Redefreiheit einschränken, sondern nur das Feingefühl stärken.
Ihr werdet in der ganzen Welt gelesen!
Kommentar ansehen
06.02.2006 00:36 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wolfhart: ich schließe mich deiner Worte an.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fahrdienst-Vermittler Uber verschwieg Diebstahl von 50 Millionen Kundendaten
Wolgograd: "Ich komme vom Mars" behauptet ein 21-jähriger Russe
Bisher unveröffentlichte Nacktbilder der 18-jährigen Pop-Queen Madonna werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?