04.02.06 16:18 Uhr
 2.278
 

GVU unterstützte Urheberrechtsverletzungen, die sie eigentlich verhindern sollte

Rechnungen und ein Kontoauszug, die in der c't am Montag veröffentlicht werden, belegen, dass die GVU die Verbreitung von Raubkopien im Internet finanziell unterstützte.

Durch die finanzielle Unterstützung der GVU wurde eine Verbreitung des urheberrechtlich geschützten Materials beschleunigt, obwohl für die Veröffentlichung teilweise keine Einverständnisse der Rechteinhaber vorlagen.

Die GVU erhält von der Film- und Software-Industrie finanzielle Zuschüsse zur Verfolgung der Urheberrechtsverletzungen. Im letzten Jahr waren es 600.000 Euro Fördermittel, von denen dann Raubkopierserver unterstützt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: labor_007
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Urheberrecht, Urheberrechtsverletzung
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart Home: iRobot plant, "detaillierte Karten" der Kundenwohnungen zu verkaufen
Microsoft stellt klar: Design-Software "Paint" stirbt doch nicht
Adobe will kritisierte Multimedia-Software "Flash" 2020 einstellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2006 13:53 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin auf das Verfahren - sollte es eines geben - gespannt, ob die Rechteinhaber von der GVU die gleichen Schadenersatzforderungen einklagen werden wie von Lieschen Meier, die sich einen Film gezogen hat.
Kommentar ansehen
04.02.2006 16:26 Uhr von Reporteur
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Autor: ganz bestimmt nicht, ich schätze mal gar keine.
Kommentar ansehen
04.02.2006 16:55 Uhr von JCX2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Super: Die Industrie gibt einem Verein Geld, um Raubkopien zu verbreiten - wenn auch wohl eher unfreiwillig. Mit dieser aktion hat sich die GVU und die Musikindustrie ziemlcih lächerlich gemacht, finde ich.

muhaha !
Kommentar ansehen
04.02.2006 17:03 Uhr von ooo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man muss da was unterscheiden: Zivilrechtlich also Schadenersatz an die Firmen wird da wohl kaum folgen. Aber da gibt es ja noch das Strafrecht, deshalb ermittelt ja auch die Staatsanwaltschaft.
Kommentar ansehen
04.02.2006 17:22 Uhr von D-Fence
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das war gewerblich - maximalstrafen. bitte 5 jahre freiheitsentzug. das war gewerbliche verbreitung von raubkopien ;)
Kommentar ansehen
04.02.2006 17:46 Uhr von coke1984
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na da bin ich mal gespannt, denn als Abonnent hab ich die Montagsausgabe vorhin schon in der Post gehabt, hatte nur noch keine Zeit, reinzuschauen... da freu ich mich jetzt umso mehr auf meine Bettlektüre :-)
Kommentar ansehen
04.02.2006 17:47 Uhr von evil1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kann mich da nur: D-Fence anschließen, muß die maximalstrafe werden
dann triffts endlich mal die richtigen

wäre gut möglich, dass die die server finaziert haben um anschließend die user abzuzocken...
Kommentar ansehen
04.02.2006 18:14 Uhr von megarush
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann darüber nur lachen das ewige Spiel mit den bösen Raubkopierern *LOL* Die sollten die Kohle lieber in was sinnvolles investieren. Wenn ich die DSDS "Stars" schon sehe, wird bin übel. Und sowas sollen wir kaufen ? Besser nicht - nicht mal runterladen. Vereinzelt kommen ja doch mal gute Platten auf dem Markt, die man sich kaufen kann, aber das ist eher die Ausnahme.
Kommentar ansehen
04.02.2006 18:48 Uhr von JFranklin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@d-fence: "5 jahre freiheitsentzug"

Wie sperrt man eine Firma ein?
Dürfen die dann 5 Jahre lang niemand mehr abmahnen.
Kommentar ansehen
04.02.2006 18:50 Uhr von detterbeck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wunderbar: maximalstrafe für gvu für gewerbliches abieten illegaler raubkopien, ab in den knast und hose runter ;)
Kommentar ansehen
04.02.2006 20:04 Uhr von torix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@JFranklin: In dem man einen Firmenvertreter aus dem Vorstand einsperrt. Man du weißt ja garnichts.
Kommentar ansehen
04.02.2006 20:37 Uhr von andreyxz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ihr seht das falsch: die sichern sich doch nur Ihre Arbeitsplätze ;o)))
Kommentar ansehen
04.02.2006 21:03 Uhr von lsdangel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mhmmm: "noch ein Rrrraubkopierer".
Kommentar ansehen
04.02.2006 21:15 Uhr von Gregsen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
habt ihr die quelle gelesen? die GVU hat nicht aus reinem spaß an der freude raubkopierer unterstützt, sie hat einzelnen leuten geld gezahlt um an informationen zu kommen...

ich will die gvu jetzt nicht wegen ihrer sonstigen maßnahmen in schutz nehmen, aber das ist eine normale maßnahme um an informationen zu kommen und wird genauso von der polizei praktiziert.
Kommentar ansehen
04.02.2006 21:56 Uhr von phalancs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sinn? Sorry aber aus Deiner Zusammenfassung geht kein logischer Sinn, geschweige denn irgendein konkreter Inhalt hervor.

Wie haben die denn da nun jemanden unterstützt?

ach egal.
Kommentar ansehen
04.02.2006 22:27 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@phalancs: wenn du keinen sinn in dieser news findest, ist es dein problem. vielleicht solltest du deinen wissensstand in bezug auf GUV und deren aufgabengebiet sowie die näheren umstände der durchgeführten durchsuchungen erweitern, bevor du ungerechte kommentare und blöde bewertungen abgibst :-(
Kommentar ansehen
05.02.2006 00:19 Uhr von detterbeck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gregsen: Setzen, sechs!

Zitat: "ich will die gvu jetzt nicht wegen ihrer sonstigen maßnahmen in schutz nehmen, aber das ist eine normale maßnahme um an informationen zu kommen und wird genauso von der polizei praktiziert."

Die Polizei muss sich bei der Beweisführung genauso nach dem Gesetz richten wie jeder andere auch. Das was die GVU abzieht, ist 1. selbst eine aktive Teilnahme an illegalen Aktivitäten, 2. Anstiftung zu einer Straftat und 3. ein Widerspruch in sich.

Die einzigen Optionen, die nun offen stehen sind folgende:
1. Das Handeln der GVU wird nicht als strafbar eingestuft. Folge: Die angebotenen Inhalte kann man als legal einstufen und die Downloader können nicht belangt werden.
2. Das Handeln der GVU wird als strafbar eingestuft. Folge: Die "Beweise" der GVU können nicht für etwaige Verhandlungen verwendet werden, da sie viel mehr als Anstiftung zu Straftaten gedient haben und nicht verwertet werden können. Die Downloader können dann mangels Beweisen ebenfalls wieder ruhig schlafen.

Ich halte es grundsätzlich nicht für richtig, aus dem Netz zu saugen. Jedoch die Ermittlungsmethoden halte ich ebenso für Unfug. Entweder liegt eine klare Sachlage vor und es wird auch nur gegen "große Fische" vorgegangen oder man lässt den ganzen Mist gleich sein, denn das Hauptproblem der Umsatzrückgänge der FI und MI liegt an der Qualität der Ware und weniger an den FIlesharern. Bestes Beispiel: Kinowelt mit Mr und Mrs Smith... eine Frechheit, und die Schuld für die mangelnden Verkaufszahlen wird sicher den Raubkopierern untergeschoben...

Naja, ich hab meine Meinung zu dem Thema oft genug niedergeschrieben und will mich auch nicht länger über den geistigen Dünnschiss von manchen Leuten hier aufregen, aber es hilft halt doch nix...
Kommentar ansehen
05.02.2006 22:35 Uhr von chaotic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Editorial der aktuellen c´t ist zu diesem Fall auch sehr lesenswert.
coke wird bestimmt eine gute Nachtlektüre haben.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?