04.02.06 12:36 Uhr
 112
 

Gerald Schatten zur Befragung nach Südkorea gebeten

Die Staatsanwaltschaft Seouls hat Gerald Schatten, Professor an der US-amerikanischen Universität von Pittsburgh und Ko-Autor der gefälschten Stammzellen-Veröffentlichung Hwangs von 2005, gebeten, zur Befragung nach Südkorea zu kommen.

Es handele sich um die Aufklärung seiner Rolle in dem Papier. Die Untersuchungskommission teilte weiter mit, sie habe wichtige Beweise über die Stammzellen-Forschung auf zwei Computern Hwangs in dessen Wohnung entdeckt.

Vorladungen und Befragungen auch von weiteren Ko-Autoren fänden statt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: buckowitz
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Südkorea, Befragung
Quelle: english.kbs.co.kr

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2006 10:49 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube in keiner Weise, dass sich Schatten der Vorladung Südkoreas stellt. Er hat selbst zu viel Dreck am Stecken.
Allerdings würde er durch eine Weigerung erst Recht die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Das wäre etwas, was die Medien in SKorea geradezu sehnsüchtig erwarten...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?