04.02.06 11:54 Uhr
 137
 

Ägypten: Zu wenig Rettungsboote an Bord der Unglücksfähre

Der Präsident Ägyptens, Mubarak, hat eine Untersuchung des Untergangs der Fähre angeordnet, der am frühen Freitagmorgen offensichtlich mehr als 1.000 Tote gefordert hat. Es wird inzwischen davon ausgegangen, dass zu wenig Rettungsboote an Bord waren.

Die "Al Salaam Boccaccio 98", eine Roll-on-Roll-off-Fähre, war auf dem Weg von Saudi-Arabien nach Safaga mit mehr als 1.400 Passagieren an Bord in stürmischer See gesunken. Die Rettungsaktion lief erst etwa zehn Stunden danach an.

Bislang konnten mindestens 263 Überlebende geborgen werden. Angehörige der Opfer hatten die ganze Nacht in Safaga ausgeharrt, wobei inzwischen Klagen laut wurden, dass keine Informationen zu erhalten waren.


WebReporter: vostei
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ägypten, Rettung, Unglück, Bord
Quelle: www.diepresse.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Augsburg: Familie bedroht und raubt am helllichten Tag einen Neunjährigen aus
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - Beide tot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2006 09:27 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Inzwischen sind 360 Überlebende gefunden worden. Diese sprachen von einem Brand an Bord der, 1970 gebauten Fähre, welcher kurz nach Abfahrt ausbrach, wobei aber nicht umgekehrt wurde. Die Fähre ist in den 90ern umgebaut worden, wobei ihre Kapazität von etwas mehr als 500 Passagieren mehr als verdoppelt wurde. Das Ganze erinnert stark an den Untergang der Salem Express, aus dem offensichtlich nichts gelernt worden ist.
Kommentar ansehen
05.02.2006 02:42 Uhr von Wolfhart
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Menschliches Versagen oder was? Nach CNN soll die Fähre beim Wenden (wie Deutschland bei der "Wende") umgekippt sein. Die Mannschaft hätte den Passagieren die Schwimmwesten wieder abgenommen und wären selbst als erste in die Boote gestiegen...
Ist das noch menschliches Versagen oder kriminelles Verhalten, wenn das stimmt?
Eure Meinungen bitte.
Viele Fragen werfen sich auf. Wo waren die anderen Passagiere? Wie lange hat sich das Schiff noch über Wasser gehalten? Warum kam kein anderes Schiff zur Hilfe? Warum wurde kein SOS gegeben? Warum hat keiner der Passagiere jemanden angerufen?
Wie konnten 2 Decks mehr zugelassen werden, wenn die Dingen schon so so instabil sind?
nach der Titanik hatte man angeblich schon für genügend rettungsboote gesorgt. Wie kommt es, dass da zu wenig waren?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sylvester Stallone äußert sich zum Vorwurf der sexuellen Nötigung
Augsburg: Familie bedroht und raubt am helllichten Tag einen Neunjährigen aus
Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?