03.02.06 21:23 Uhr
 1.282
 

Möglicher Terrorist im Flugzeug entpuppte sich als fast erfrorener Arbeiter

Während eines Fluges von Saudi-Arabien in die Türkei waren aus dem Frachtraum Klopfzeichen zu hören. Die Besatzung des Flugzeuges ging davon aus, dass es sich um einen Terroristen handelt.

Nach der Landung der Passagiermaschine wurde diese von Polizisten umstellt. Danach wurde die Luke des Frachtraums geöffnet. Man entdeckte einen stark frierenden Mann aus Saudi-Arabien, der dort zum Bodenpersonal gehört.

Den Arbeiter hatte der Schlaf übermannt und so war er ungewollt in die Türkei gefolgen. Aus Saudi-Arabien wurden die Aussagen des 28 Jahre alten Mannes bestätigt. Nachdem er von einem Arzt behandelt wurde, ging es für ihn wieder nach Hause.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arbeit, Terror, Flugzeug, Terrorist, Arbeiter
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2006 22:35 Uhr von marry jane
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
welcher terrorist gibt bitte KLOPFZEICHEN??? und kein terrorist der welt würde sich im frachtraum verstecken, oder??meine, wenn man als terrorist ein flugzeug entführen will, dann sucht man sich doch mit sicherheit einen besseren ausgangspunkt. Schließlich ist das, was man als terrorist erreichen will, sicherlich wichtig für einen, da gibt man doch nicht auch noch klopfzeichen, wenn man checkt, dass man scheiße gebaut hat. warum sollte man denn sonst z.B. ein flugzeug entführen? um sich n Eis zu kaufen :?

aber schwein gehabt. wäre er nicht "gefunden"
*giggle* worden, hätte ihn sicherlich nicht die Müdigkeit, sondern die "Todmüdigkeit" übermannt.^^
Kommentar ansehen
04.02.2006 04:27 Uhr von pirata
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zweifelsohne die lustigste Meldung des Tages: Leider bleiben viele Fragen offen:
1.) Musste er den Rueckflug selbst bezahlen?
2.) Hat er eine internationale Krankenversicherung, die ihm die Arztkosten in der Tuerkei ersetzt?
3.) Von was hat der Arbeiter denn getraeumt?
4.) Merkte jemand in Saudi Arabien, dass ne Schlafmuetze fehlt?
5.) Wie reagieren die Chefs auf diese internationale Schmach?
6.) Verliert der arme Kerl nun seinen Job?
7.) Ist er verheiratet und wieviel Kinder hat er?
8.) Muss er womoeglich auch ne todkranke Mutter durchfuettern?
9.) An was waermte man sich denn in nem Frachtraum auf 10.000 Meter Hoehe?
10.) Warum hat er nicht einfach ein Loch in die Decke gehauen, um sich in der Passagierkabine aufzuwaermen?
11.) Warum denkt das Flugpersonal immer gleich an das Schlimmste (Terroristen)?
12.) Konnte man nicht etwas frueher Zwischenlanden, um den Kerl frueher zu befreien?
13.) In welcher Sprache hat sich der bibbernde Kerl denn mit der tuerkischen Polizei unterhalten?
14.) Half ein Mekka-Pilger mit Arabisch aus?
15.)
16.)
.....
Kommentar ansehen
04.02.2006 20:03 Uhr von Naddel1408
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schlaf: Wahscheinlich wurde der Mann gefeuert, da er im Flugzeug eingeschlafen ist. Wenn nicht war es ihm hoffenlich eine Lehre nie wieder bei derv Arbeit einzuschlafen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?