03.02.06 21:21 Uhr
 96
 

Bundesregierung appellierte an Entführer, deutsche Geiseln freizulassen

Außenminister Steinmeier appellierte am heutigen Freitag über den arabischen Nachrichtensender al-Dschasira an die Entführer, die zwei entführten Ingenieure im Irak freizulassen und forderte sie gleichzeitig zur Kontaktaufnahme auf.

Am vorigen Dienstag veröffentlichten die Entführer ein Video, in dem sie mit dem Tod der Geiseln drohten und ein Ultimatum von 72 Stunden setzten. Sie verlangten unter anderem die Schließung der deutschen Botschaft in Bagdad.

Steinmeier im 45-sekündigen Fernsehappell: «Bundeskanzlerin Merkel und ich appellieren an Sie - auch im Namen aller Deutschen - Thomas Nitzschke und Rene Bräunlich unversehrt freizulassen. (..) berücksichtigen Sie das Leid der Familie.»


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: crill
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, Bundesregierung, Geisel, Entführer
Quelle: de.today.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2006 21:14 Uhr von crill
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für die Bundesregierung eine schwierige Situation. Meiner Meinung wäre es fatal, den Forderungen der Geiselnehmer nachzukommen, auch gerade weil vor kurzem Lösegeldzahlungen an die Entführer von Susanne Osthoff gingen. Auf keinen Fall darf den Entführern, und allen anderen auch, gezeigt werden, dass Deutschland erpressbar ist.
Kommentar ansehen
04.02.2006 00:06 Uhr von Luzifers Hammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich schätze mal: Die Jungs hatten weisse Klammotten an.
Die haben kein Problem damit draufzugehn.
So werden sie auch keinerlei Skrupel haben die Geiseln zu töten.
Die Regierung wird die Botschaft nicht schliessen.
Was bleibt da anderes als hoffen?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Social Media: Sängerin Taylor Swift entfernt alle Fotos
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten
Der A a a a a Very Good-Song erobert die iTunes-Charts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?