03.02.06 16:35 Uhr
 2.142
 

Monatlich verliert die Telekom 100.000 Festnetzanschlusskunden

Die Zeitung "Euro am Sonntag" wird in ihrer kommenden Ausgabe über den ständigen monatlichen Verlust von 100.000 Festnetzanschlüssen der Deutschen Telekom berichten.

Damit hätte sich die Wirtschaftslage seit Herbst 2005 im Bereich der Festnetzkundschaft nicht verändert. Allerdings wird von Achim Berg, Bereichsvorstand der T-Com, betont, dass sich dieser Trend nicht beschleunige.


WebReporter: labor_007
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: 100, Telekom, Monat, Festnetz
Quelle: de.internet.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2006 16:31 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Entweder liegt es am Preis oder am Service - wenn ich manche Bekannten höre, so kann es auch Preis und Service sein, der die Kunden abwandern lässt. Allerdings haben die Telekom-Kunden auf dem Land keine Alternative und müssen bei Telekom bleiben.
Kommentar ansehen
03.02.2006 16:55 Uhr von der_Uri
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich würde nicht wechseln klar, man kann bei tele2 oder so echt ne menge sparen, aber wir haben zu denen gewechselt und es ist jetzt sonntagabends manchmal nciht möglich jemanden anzurufen und das ist mir bei der telekom noch nie passiert...
Kommentar ansehen
03.02.2006 17:01 Uhr von ylarie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann ich verstehen! Seitdem wir zu htp gewechselt sind, kommen wir bei besserer Leistung weit günstiger weg!
Kommentar ansehen
03.02.2006 17:22 Uhr von Timmer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja irgendwie auch fies, wenn Telekom ihre aufgebauten Leitungen abgeben und weiter warten muss und andere Anbieter diese für Lau nutzen und auch ihre Dienste dementsprechend für Lau anbieten können.

Korrigiert mich wenn ich jetzt Falsch liege mit dem oben genannten.

Jedenfalls ist das bei uns so, dass andere profitieren durch die Leitungen der Telekom
Kommentar ansehen
03.02.2006 17:25 Uhr von PBernd
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich es für DSL nicht bräuchte würde ich den Telefonanschluss ganz kündigen.
Aber so weit sind wir hier in D noch nicht.
Die Grundgebühr ist einfach zu hoch.
Und die Zukunft liegt sowieso beim Internettelefonieren.
Kommentar ansehen
03.02.2006 17:31 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es liegt am Preis/Leistungsverhältnis bei Hansenet / Alice zahle ich 90 Euro im Monat und habe dafür ISDN, eine Europa-Flatrate (ergo keine Gesprächskosten für ganz Europa mehr) und eine 6000er DSL.
Bei der T-Com hab ich zuvor 160 Euro im Monat bezahlt für nur DSL 2000.
Kommentar ansehen
03.02.2006 18:06 Uhr von sgfan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sehr traurig: an den hohne preisen ist nur alleine die Bundesnetzagendur schuld.

früher habe ich für meinen DSL anschluss nur 7,62 € bezahlt und jetzt 17 €
Kommentar ansehen
03.02.2006 18:40 Uhr von PingCheater
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Timmer: Das stimmt nicht! Andere Anbieter müssen für die von ihnen benutzten Leitungen eine dicke Miete zahlen!
Was die anderen aber nicht besser macht! Habe mit Arcor nur sehr schlechte Erfahrungen....
Zum Thema- Ich denke, es gibt wirklich genug Gründe, um von der Telekom weg zu gehen, aber für einige gibts immernoch genug Gründe um bei denen zu bleiben. Wenn man zum Beispiel oft ins Ausland telefoniert, ist die Telekom der einzige Anbieter, der es einem erlaubt, Call-by-Call Vorwahlen zu nutzen (warum werden die anderen dazu eigentlich nciht verpflichtet?).

Und man braucht keinen Telefonanschluss von der Telekom, um DSL haben zu können. Hier: http://www.qsc.de bin mehr als zufrieden.
Kommentar ansehen
03.02.2006 18:45 Uhr von M.H
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Timmer: Die Leitungen zahlten bis zur Privatisierung der deutsche Steuerzahler!!!!!

Man hätte die Leitungen beim Staat lassen sollen und diese an alle vermieten sollen!
Das wäre Fair gewesen....
Kommentar ansehen
03.02.2006 18:46 Uhr von DaBecka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
telekom is eigentlich net schlecht: ich bin bei 1&1, habe aber seitdem bemerkt wie gut die telekom bzw t-com eigentlich ist. ok, sie sind teurer als andere ham aber dafür einen super support ( 24/7 0800 hotline) und wesentlich schneller, wenn ich n problem hab will ich sofort ne antwort und net erst nach einer woche...
Kommentar ansehen
03.02.2006 20:25 Uhr von vorlons world
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht mit mir: bin seit ca. 2 Jahren weg von der TK, habe noch nie Probleme od. ähnl. gehabt... bin übrigens bei Arcor...
Kommentar ansehen
03.02.2006 20:46 Uhr von Sessel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Telekom: ist einfach zu teuer !

Da beißt die Maus keinen Faden ab !
Kommentar ansehen
04.02.2006 13:04 Uhr von knutp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist ja kein Wunder immer mehr Leute benutzen Internettelefonie weil das einfach billiger ist!

Ansonsten - hier in Norwegen ist es etwas liberaler.
Analog Telefoni kostet ca 20 Euro/monat.

Dann kann man bei irgendeinem ISP Internet bestellen was es ab 25 euro (meist gibts hier nur Flatrate nachdem die Norwegische Telecom an ihrem 1 GB Modell glücklicherweise gescheitert ist)

So wenn mann aber das analoge Telefon zugunsten Intertelefonie abbestellt (also kein Kunde bei der Telekom mehr ist) - muss man eine Kabel-Leihgebühr von ca 10 Euro/Monatlich extra bezahlen!!!

Hilft eben nur Internet von einem Kabelfernsehbetreiber um aus dieser Miesere raus zu kommen ;-(
Kommentar ansehen
04.02.2006 18:23 Uhr von megarush
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die müssen sich nicht wundern, denn wenn man mal vergleicht, was eine Neuschaltung z.B. bei TCOM kostet (ca. 100 Euro), kostet diese z.B. bei Versatel keine 30 Euro. Ich zahle z.B. für Telefon ISDN + DSL + Tele Flat + DSL 4000er FLAT 49 Euro Pauschal. So und ist doch klar, wenn die TCOM teurer ist, dann wechseln die Leute. Der Trend ist nur noch nicht bei den Stromkunden angekommen, dass da auch andere Anbieter sind. Ich denke, die TCOM muss die Preise ändern, und das gewaltig, sonst verlieren die noch mehr.
Kommentar ansehen
05.02.2006 12:33 Uhr von HHAG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es haben auch schon viele den Wechsel bitter bereut, wegen 5 Euro Ersparnis im Monat wochenlang ohne Telefon dagesessen usw. (Arcor-Beispiel aus dem Bekanntenkreis).

Nein, pauschal besser ist es anderswo sicher nicht.
Kommentar ansehen
05.02.2006 23:03 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
woher hast du nur dein nichtwissen?
die post hat nie was vom staat bekommen.
früher hat die telekom die post subventioniert und jährlich einige milliarden an den staat abgeführt.
der aufbau ost hat die telekom, glaube ich, ca. 120 milliarden gekostet.
die regulierungsbehörde bestimmt die preise der telekom.
den netzerhalt soll die telekom leisten.
wer hat ein eigenes netz?
die meisten lassen doch sogar die telekom die rechnung ausstellen.
wer sonst hat noch servicepersonal oder eine kostenfreie hotline.
und wer sich die richtigen angebote zusammenklöppelt ist nicht teurer unterwegs wie mit den wettbewerbern.
mir gehen die monatlichen anrufe von tele 2, arcor, sogar bvb (dortmund) hat mal bei mir angerufen.
diese werber sind meist auch das einzige personal von diesen unternehmen.

@megarush die 3000 - 5000 oder mehr Euro für den stromanschluß im haus bezahlst du anstandslos. ist kein anderer aufwand wie der telefonanschluß.

wer nur dsl will kann das ja übers handy machen, ist dann nicht mehr auf die telekom angewiesen, zumindest kann er das dann denken, stimmt natürlich nicht.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?