03.02.06 12:35 Uhr
 592
 

Saudi-Arabien: Schiff mit 1.300 Passagieren spurlos verschwunden

Die "Salaam 98", die am Donnerstagabend von Dubah in Saudi-Arabien aus mit 1.300 Menschen an Bord nach Safaga in Ägypten ausgelaufen war, ist dort nicht angekommen und keiner weiß, wo sie steckt.

Ein Sprecher der ägyptischen Schifffahrtsbehörden in Suez bestätigte, dass man keinerlei Kontakt mehr mit dem Schiff gehabt hatte, seit es den saudischen Hafen verlassen hatte.


WebReporter: snickerman
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schiff, 300, Saudi-Arabien, Passagier
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Als Kind sexuell missbraucht: Verstorbene "Cranberries"-Sängerin war depressiv
München: Versuchte Vergewaltigung im Ostbahnhof - Täter festgenommen
Baden-Württemberg: 43 Verletzte bei Schulbusunfall in Eberbach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2006 12:41 Uhr von rheih
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Untergegangen: Das Schiff ist gesunken! Hubschrauber haben Leichen entdeckt!
Kommentar ansehen
03.02.2006 12:53 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Sprecher, der die Meldungen über Rettungsboote und Leichen abgegeben hat, wollte nicht namentlich genannt werden. Es wird weiter gesagt, dass auch ein Telekom-Problem vorliegen könne, man habe auch keine Verbindung zu anderen Fähren in dieser Gegend.
Na ja, mal abwarten.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Als Kind sexuell missbraucht: Verstorbene "Cranberries"-Sängerin war depressiv
Handball-EM: Sloweniens Einspruch gegen Siebenmeter für Deutschland abgelehnt
Sexueller Missbrauch: Stars bereuen Zusammenarbeit mit Woody Allen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?