03.02.06 09:22 Uhr
 522
 

USA: Bush-Regierung möchte zusätzlich 120 Milliarden US-Dollar für Kriege

Die Regierung von US-Präsident George W. Bush tritt vor den Kongress, um zusätzlich 120 Milliarden US-Dollar für Kriege in Afghanistan und im Irak anzufordern. Die Anfrage wird in der nächsten Woche erwartet, die Höhe beruht lediglich auf Schätzungen.

Das gewünschte Geld soll in den nächsten beiden Jahren für Kriegsoperationen bereitstehen. 70 Milliarden Dollar sind für 2006 vorgesehen, 50 Milliarden Dollar für 2007.

Außerdem wird eine Summe von 2,3 Mrd. Dollar erbeten, die zur Vorbereitung auf eine Vogelgrippe-Epidemie dienen soll. Laut einer Schätzung des Kongresses wurden seit dem 11. September 320 Milliarden US-Dollar für Afghanistan und den Irak bereitgestellt.


WebReporter: Junginho
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Dollar, Regierung, Krieg, George W. Bush, Milliarde, Regie
Quelle: www.msnbc.msn.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2006 09:34 Uhr von kopfnusser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ne menge kohle und das alles nur für aktive terroristen-generierung!
danke bush! durch dich ist die welt endlich mal wieder richtig unsicher geworden! wird zeit dass dieser irre verschwindet!

help!
KN
Kommentar ansehen
03.02.2006 09:50 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
viel viel geld: das in den usa selbst sicher vernünftigen zwecken zugeführt werden könnte. aber was ist unter bush vernünftig?
Kommentar ansehen
03.02.2006 10:05 Uhr von KleinMatthias
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal eine Frage: Ich frage mich, wer gefährlicher ist: Ein paar Terroristen, die hier und da Anschläge verüben oder ein Land, das die weltweit mächtigste Streitmacht dazu nutzt, die halbe Welt aktiv in jahrzehntelange Kriege, Tod, Zerstörung und Leid zu stürzen?

Rumsfeld und Bush haben selbst immer wieder bekräftigt, dass die Militärstrategie der USA jahrzehntelange Kriege und die Sicherung der globalen Vorherrschaft vorsieht. Und es gibt ernsthaft noch Menschen unter der Sonne, die die Politik der USA bzw. der Bush-Administration auch noch unterstützen! (Wir Deutschen haben gerade so eine Person zur Kanzlerin gewählt)

Unsere Kinder werden uns einmal fragen "Warum habt Ihr das zugelassen", so wie wir unsere Eltern und Großeltern dies im Hinblick auf das 3. Reich auch gefragt haben. Was werden wir dann antworten?
Kommentar ansehen
03.02.2006 10:12 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eine Spende für Afrika in der Höhe, dann würde niemand verhungen müssen.
Und was kostet der Iran-Krieg?
Kommentar ansehen
03.02.2006 10:37 Uhr von luckyfred
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimm ist nicht: dass du deine eigene Meinung kund tust und deshalb andere kritisierst - wir haben ja das Recht der freien Meinungsbildung.
Schlimm ist aber, dass du ein Brett vor dem Kopf hast: Du siehst nur bis zu einer Grenze und überlegst keine Alternativen. Sage doch konkret, was du meinst, was Bush jetzt (z.B. wegen Iran)tun sollte oder vorher (Irak, Afghanistan) hätte tun sollen, und überlege und sage genau, was dann aus deiner Sicht passieren würde. Nur so ist ein Kommentar von dir eine Uebelegung wert und kann vielleicht von jemandem als Alternative ernst genommen werden.

Und noch etwas: "Die halbe Welt" ist ein bisschen grösser, als du sie darstellst, deine Uebertreibungen bringen auch nichts.
Kommentar ansehen
03.02.2006 12:31 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@lucky fred: ähm...dein oberlehrerhaftes getue kannste dir sparen.
das nennt sich hier short-news und nicht faz.
analysen darfst du von den politikern und selbsternannten
terrorexperten erwarten. aber ob die mehr aussagen?
und...ohne bush und ohne die politik der usa der letzten
jahrzehnte gäbe es die jihaddisten gar nicht.
Kommentar ansehen
03.02.2006 13:29 Uhr von KleinMatthias
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@luckfred: Deine Beleidigungen sind also Deiner Ansicht nach besser als die sachliche Äußerung meiner Meinung? Tolle Einstellung...

Was Bush hätte tun sollen?

1. Den Grund für antiamerikanische Tendenzen in der Welt zu begreifen versuchen. Denn Terroristen entstehen nicht einfach so grundlos auf der grünen Wiese. 9/11 hat einen Grund und eine Ursache. Und die ist massiv in den USA zu suchen. Doch das begreifen viele Menschen einfach nicht.

2. Über das so gewonnene Verständnis dafür sorgen, dass es gar nicht erst zu Terrorakten kommt. Sprich: den Terroristen den Grund für Anschläge nehmen.

3. Nachdem 9/11 aber nun einmal passiert ist, hätte er genau das tun sollen, worin sich Politik- und Friedensexperte global einig sind: internationales Recht anwenden und gar nichts tun. Denn Völkerrecht sieht zwar das Recht auf Selbstverteidigung vor, aber nur solange ein Angriff von aussen stattfindet. Am 11. September hätte Bush also dieses Recht in Anspruch nehmen können, nicht jedoch am 12.9. oder irgend einen Tag danach.

4. Sich an internationales Recht halten und es nicht zu brechen

5. Nicht mit Lügen Kriegsgründe zu "beweisen" versuchen

6. Einsehen, dass das Problem "Irak" genauso von Washington geschaffen wurde wie das Problem "Iran".

7. Nicht völkerrechtswidrige Angriffskriege provozieren und darin zigtausendfach Zivilisten ermorden, verschleppen und teilweise auch foltern.

8. Sich an Menschenrechte halten statt sie zu brechen

So. Das waren jetzt viele "nicht" - Aussagen.

Bush hat gar nicht das Recht, irgend etwas gegen den Irak oder den Iran zu unternehmen. Keines dieser Länder haben den Vereinigten Staaten irgend etwas getan. Warum also sollten wir über Alternativen zum Krieg nachdenken, wie Du es forderst? Bush hat weder einen Grund noch das Recht, solche Kriege überhaupt in Erwägung zu ziehen. Also was willst Du?

Amerika kann etwas gegen den antiamerikanischen Terror unternehmen, doch dazu gehört eine gehörige Portion Selbsterkenntnis. Doch dem stehen leider die faschistoiden Kräfte in der derzeitigen Administration entgegen.
Kommentar ansehen
13.02.2006 15:06 Uhr von Shaft13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Amerika: Auch wenn wieder mal Anti Amerika Kommentare kommen, den Leuten in Afghanistan und im irak geht es nach der Absetzung von Hussein und den Taliban deutlich besser.

In Afghanistan (wo ist hier eigentlich Öl??USA sollen doch nur bei ÖL einmarschieren) ist es extrem ersichtlich, im Irak kommt halt das Problem dazu,das es dort besonders viele bekloppte gibt.

Die Angst vor der Irakischen Stasi (kenne deren Namen nicht) hat natürlich alles unter Zaum gehalten. genauso wie in der DDR weniger Verbrechen passierte,"dank" der totalen Überwachung der Stasi.

Man darf ja nicht vergessen, das im Irak zu 95% Iraker durch Anschläge sterben.

Als Hussein noch an der AMcht war, sind die ganzen Tötungen der Zivilbevölkerung durch Hussein Schergen gar nicht nach draussen gekommen, heutzutage aber jeder Furz durch die Presse geht.

Trotzdem ist es ne Menge Geld ,die Bush (ich habe letztens für den anderen gehalten,aber das Wahlsystem dort ist eh selten dämlich ,ist aber ein anderes Thema) haben will

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?