02.02.06 16:46 Uhr
 3.261
 

Japan: Todesstrafe für Kindermörder bestätigt - Er schickte den Eltern die Toten

In Japan bestätigte heute der oberste Gerichtshof die Todesstrafe gegen einen mehrfachen Kindermörder. Der 43 Jahre alte Mann hatte in den 1980er Jahren vier Kinder (vier bis sieben Jahre alt) verschleppt und danach ermordet.

Der Mörder machte Filmaufnahmen von den Toten und nahm Stücke von ihnen zu sich. Zum Schluss legte er die Leichen mit Bildern in eine Kiste und schickte sie ihren Eltern.

Schon zu Beginn dieses Jahres hatte das Gericht einen Einspruch gegen die Todesstrafe verweigert. Der Täter hatte erklärt, er wäre zu der entsprechenden Zeit nicht im vollen Besitz seiner geistigen Fähigkeiten gewesen.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Japan, Eltern, Todesstrafe
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
50 deutsche Islamistinnen aus Syrien und dem Irak zurückgekehrt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.02.2006 16:56 Uhr von kekserator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wer kinder tötet oder: vergewaltigt hat keine gnade verdient selbst wenn er geistig nicht voll auf der höhe ist
Kommentar ansehen
02.02.2006 17:28 Uhr von amatoer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht im vollen Besitz seiner geistigen Tja, nen paar Drinks nehmen und dann in Erwartung einer milden Strafe Kinder töten, sowas gibt`s wohl nur in Deutschland.
Und wer so etwas tut ist meines Erachtens noch nie im vollen Besitz seiner geistigen Fähigkeiten gewesen.
Kommentar ansehen
02.02.2006 17:38 Uhr von DJ Giraffentoast
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
absolut pervers: wer so etwas tut, hat es meiner meinung nach nicht anders verdient...das ermorden und verzehren von Menschen, besonders Kinder ist das eine, aber davon Filme zu machen und später die verstümmelten Leichen den Eltern zu schicken, das ist absolut krank und pervers.
Kommentar ansehen
02.02.2006 18:05 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@amatoer: das dingen war in japan....
Kommentar ansehen
02.02.2006 18:13 Uhr von cyrus2k1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich war er gestört: sonst hätte er es ja nicht getan. Ich denke sowas kann jeden treffen, niemand kann wissen wie man sich entwickelt. Zum Beispiel falls man an Schizophrenie erkrankt.
Kommentar ansehen
02.02.2006 18:53 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ cyrus: der arme kerl.....
Kommentar ansehen
02.02.2006 23:36 Uhr von sunny37
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut zu wissen das es in einigen Ländern noch eine gerechte Strafe für solch grauenhafte Taten gibt. Bei uns dagegen wirkt es manchmal schon lächerlich.
Kommentar ansehen
03.02.2006 12:47 Uhr von the_smile
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
igitt: ist das krank mir ist jetzt richtig schlecht. Ich bin ja eigentlich gegen die Todesstrafe aber man weiss echt nicht was soll man mit solchen Menschen machen?
Kommentar ansehen
03.02.2006 14:30 Uhr von doenerali
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so: Was soll gegen den gemacht werden?
Das einzig richtige!
Weg mit dem!
oder willst du ihn noch 50 Jahre lang auf Staatskosten durchfüttern?
Kommentar ansehen
03.02.2006 15:14 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
typisch usa: ach nee japan :-)

doenerali
ja.
ich bin immer noch gegen die todesstrafe.
selbst bei solch kranken gestalten.

lebenslang in die psychiatrie.
Kommentar ansehen
03.02.2006 18:16 Uhr von guenter jablonowski
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ doenerali und@vst: die Todesstrafe schreckt keinen potentiellen Mörder. Ich denke aber lebenslange Haft - und ich meine damit auch lebenslang - unter Bedingungen, die harte Arbeit verlangen, wäre ein vertretbarer Weg.
Kommentar ansehen
03.02.2006 19:38 Uhr von doenerali
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lebenslange haft mit zwangsarbeit wäre ok: aber nicht daß die da leben wir im 5 sterne hotel.
und der steuerzahler darfs zahlen
Kommentar ansehen
03.02.2006 20:02 Uhr von Mephisto92
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
für das Leben: Eine Zivilisation beurteilt man daran wie sie mit ihren Gefangen umgeht es gibt keine Rechtfertigung für die Todesstrafe.

Die Gründe dafür sind ganz einfach:
1.auch ein Geständniss kann gelogen sein
2. egal wie erdrückend die Beweise sind sie können gefälscht sein
3. Ich kann mir der Schuld eines Menschen sicher sein ein anderer kann dies bei Objektiverbetrachtung völlig anders sehen

Und letztendlich bei lebenslanger Haft hat man immer die möglichkeit seine Unschuld zu Beweisen bei der Todesstrafe ist diese Möglichkeit nicht gegeben.

wenn unter 1 million zum Tode verurteilter auch nur einer dabei ist der unschuldig ist ist das einer zuviel.
Kommentar ansehen
03.02.2006 23:12 Uhr von marry jane
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*würg*: Wie bitte kann das sein?
" Der Täter hatte erklärt, er wäre zu der entsprechenden Zeit nicht im vollen Besitz seiner geistigen Fähigkeiten gewesen." oh du armer gutschigutschiguhuuu *kotz*
tut mir ja echt leid für dich...
ich könnte ja fast noch sagen, okay, dies könnte man zählen, wenn er "nur" die kinder getötet und verspeist hätte, denn dies fällt für mich unter "niederste triebe". Aber er hatte Teile der Kinder an die Eltern geschickt. Das zeugt von einer gewissen bösartigen Intelligenz in dem moment, als er diese abschicikte, zu mindest MEINER Meinung nach....
Dennoch: todesstrafe ist hier nicht das richtige. Ein Leben in schlimmsten psychischer Demütigung bei gleichzeitger (aus?)nutzung seiner körperlichen arbeitskraft fände ich viel angebrachter.
Kommentar ansehen
04.02.2006 16:28 Uhr von chaosman01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lebenslang in die psychiatrie wo er eines tages ausbrechen wird und wieder zuschlagen wird.


Todesurteil gerechtfertigt...
Kommentar ansehen
08.02.2006 15:50 Uhr von amatoer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dream77: Danke, hab ich mitbekommen! Und daß wir hier keine Todesstrafe haben, ist mir auch bekannt. Ebenso die Tatsache, das eine Strafe deutlich geringer ausfällt, wenn sich der oder die Täter/in zur Tatzeit in einem "Rauschzustand" befunden hat.

Und das gibt es in Japan genauso wenig wie in den USA.
Dort zählt nur die Tat.
Hätte wohl zum besseren Verständniss das "wohl" weglassen sollen.
Kommentar ansehen
02.04.2011 00:09 Uhr von sanntoro
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag aus LEIDER aktuellem Anlaß: Keine Todesstrafe, sondern TRANSPLANTATIONSKLINIK und die Ärzte einfach fragen was an Organen gebraucht wird. Den Rest als Sondermüll entsorgen!! Dreck zu Dreck.

In unseren Gärten reißen wir den Unkraut raus und werfen auf den Komposthaufen. In unserer Gesellschaft nicht. Wir sollten DRINGEND damit anfangen das kostbarste was wir haben ENDLICH zu schützen.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?