02.02.06 15:54 Uhr
 205
 

Südkorea: Verhandlungen 2004 hinter dem Rücken des Präsidenten mit den USA

2004 wurden hinter dem Rücken des Präsidenten Verhandlungen mit den USA geführt, die die Flexibilität der US-Streitkräfte in Korea festlegen und dabei weitreichende strategische Handlungsfreiheit erhalten sollten.

Über diese Verhandlungen war weder der nationale Sicherheitsrat Südkoreas noch der Präsident informiert, wie jetzt durch Indiskretion ans Licht kam. US-Streitkräfte müssen mittlerweile vor Eingreifen in der Region mit Seoul einvernehmlich handeln.

Die jetzt veröffentlichten Unterlagen zeigen, wäre den damaligen Verhandlungen gefolgt worden, hätten die USA von Korea aus in jeden nordostasiatischen Konflikt eingreifen oder Atomwaffen einsetzen können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: buckowitz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Präsident, Südkorea, Verhandlung, Rücken
Quelle: english.chosun.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Kirchentag: Erika Steinbach nennt Margot Käßmann "Linksfaschistin"
Manchester: Britische EU-Abgeordnete will Todesstrafe für Selbstmord-Attentäter
DiEM25 soll als erste pan-europäische Partei zur Europawahl 2019 antreten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.02.2006 15:47 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch diese Papiere zeigen mal wieder, dass es auch in Korea Hardliner gibt, die nicht unbedingt dem Entspannungskurs des jetzigen Präsidenten Ro ihr volles Vertrauen schenken. Wären die damaligen Verhandlungen angenommen worden, hätte dieses den Ausbau Koreas zu einem nordostasiatischen Großstützpunkt der USA bedeutet, mit uneingeschränkten Befugnissen, ohne Rücksprache überall eingreifen zu können.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Kirchentag: Erika Steinbach nennt Margot Käßmann "Linksfaschistin"
Manchester: Britische EU-Abgeordnete will Todesstrafe für Selbstmord-Attentäter
Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?