02.02.06 12:34 Uhr
 569
 

Australien: Zwei Meter langes Krokodil attackiert urplötzlich Auto und stirbt

Im Kakadu-Nationalpark, im Norden von Australien, war ein Mann mit seinem Fahrzeug auf dem Highway unterwegs. Auf einmal kam ein Salzwasserkrokodil angesprungen und kollidierte mit dem Wagen.

Das zwei Meter lange Tier war auf der Stelle tot. Es hatte zuvor in einem Graben gelegen. Ein Reptilienexperte erklärte: "Das Krokodil sprang mit allen vier Füßen gleichzeitig in die Luft", der Autofahrer hätte nichts tun können.

Es wurde bereits seit einiger Zeit vor solchen "Kamikaze-Krokodilen" gewarnt. Zurzeit herrscht in dieser Gegend die Regenzeit und da sind sehr oft Krokodile in den Gräben neben den Straßen zu finden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Auto, Australien, Meter, Krokodil
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror-Anklage gegen Lieferwagenfahrer nach Anschlag auf Muslime in London
Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.02.2006 13:04 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre eine prima Vorlage für eine Animation
Kommentar ansehen
02.02.2006 13:53 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der kroko: ist der auf die strasse gesprungen.. oder hat er echt das auto attakiert?

bei ersterem hat er wohl den freitot gewählt.. bei zweiterem war er wohl lebensmüde

oder aber, das krokodil hat bse..

nach den ganzen tierkrankheiten würde mich eine krokodilkrankheit nicht mehr wundern

auf jedenfall.....naja der park kann ja jetzt den autohersteller verklagen.......

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?