01.02.06 21:29 Uhr
 1.202
 

USA: Bush-Kritikerin Sheehan wegen T-Shirt mit Anti-Kriegs-Aufdruck festgenommen

Die bekannte Bush-Kritikerin und Kriegsgegnerin Cindy Sheehan ist am Dienstag, nur wenige Minuten vor der Rede des US-Präsidenten vor beiden Häusern des Kongresses, festgenommen worden.

Sheehan, die von der demokratischen Abgeordneten Lynn Woolsley eingeladen worden war, hatte ein Anti-Kriegs-T-Shirt mit dem Aufdruck "2242 tot - wie viele noch?" übergezogen und sich geweigert, den Schriftzug zu verdecken.

Da im Kongress Demonstrationsverbot herrscht, wurde die Bush-Gegnerin, die ihren Sohn im Irak-Krieg verloren hat, von der Polizei abgeführt. Nach vier Stunden war sie wieder auf freiem Fuß, jedoch drohe ihr eine maximale Haftstrafe von einem Jahr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Junginho
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Kritik, Krieg, George W. Bush, Kritiker, T-Shirt, Shirt
Quelle: www.cnn.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2006 22:09 Uhr von The1stKnight
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zu Recht Auch wenn ich selbst gegen Bush bin, muss ich sagen, dass sie zu Recht festgenommen wurde. Wenn dort ein Demonstrationsverbot herrscht, dann ist das so und muss von allen akzeptiert werden, auch von ihr. Sie wurde ja aufgefordert, den Schriftzug zu verdecken und wurde nicht ohne Vorwarnung festgenommen.
Die mögliche Haftstrafe finde ich allerdings mal wieder typisch amerikanisch überzogen.
Kommentar ansehen
01.02.2006 22:24 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
The1stKnight: Ich glaube, mir als Kriegsgegner wäre das Demonstrationsverbot sowas von schnurzpiepe, wenn mein Kind im Krieg "fürs Vaterland" gefallen wäre. Ich wäre einfach nur wütend auf meine Regierung und deren Fehlentscheidungen.
Kommentar ansehen
01.02.2006 23:21 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
leider: muss man sagen und ihr sohn hat sich fuer so einen praesidenten geopfert.
Kommentar ansehen
02.02.2006 00:04 Uhr von weidenmueller_tw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zu Recht Das ist so ungefaehr als wenn man in den Bundestag/rat eingeladen wird und das mit inakzeptabler Kleidung fuer Demonstrationszwecke missbraucht. Wenn sie unbedingt ne Demo veranstalten will, dann kann sie das draussen tun sofern sie dazu ne Genehmigung hat.

Wer staendig mit der Justiz in Konflikt geraet braucht sich nicht wundern wenn man irendwann dazu zur Rechenschaft gezogen wird. Ist schliesslich nicht das erste mal, dass sie gegen geltendes Recht verstossen hat.
Kommentar ansehen
02.02.2006 01:12 Uhr von zero9999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
volkommen in ordnung ein unfähiger Präsident bevollmächtigt noch keinen Staatsbürger zu rechtswidrigem Handeln. Demonstrationsverbot ist Demonstrationsverbot, da kann auch keine Bush-Gegnerin was dran rütteln...
Kommentar ansehen
02.02.2006 07:46 Uhr von schwabenzicke1234
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wo kommen: wir denn hin, wenn einfach jeder die regierung kritisiert und die ermordung von zig tausend jungen leuten anprangert. ist doch einfach unverschämt. so lange nicht der politiker eigene kinder ermordet werden kann man ja kanonenfutter in die krisenregionen schicken und es denen per gehirnwäsche als dienst am vaterland verkaufen. jeder muss das recht haben seine meinung zu äussern und keine bannmeile sollte dies verhindern nur weil man ungestört und nicht an sein gewissen appeliert sein sektfrühstück mit kaviar auf staatskosten einverleiben möchte.
Kommentar ansehen
02.02.2006 08:21 Uhr von Kayoyo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gebot der Neutralität: Regierungsgebäude wie auch der Deutsche Bundestag müssen Neutral bleiben , um objektive Entscheidungen zu gewährleisten...Ich finde richtig, dass man an diesen Orten nicht demonstrieren darf...
Kommentar ansehen
02.02.2006 08:30 Uhr von Sp4wN
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sagma gehts noch: wenn ihr das alles so toll findet zieht nach amerika und lasst euch verarschen, aber ich bin intelligent genug was dagegen zu haben.

die amis sind doch zu dumm zu kapieren was da vorgeht und der präsident hat in amerika zuviel macht. nunmal ehrlich, wer hat schon vor dem kanzler der kanzlerin respekt? niemand.
in amerika ist der präsident sowas wie ein gott... meiner ansicht nach ein totaler fehler...
diemacht geht vom volke aus. aber nicht in amerika...

meiner ansicht nach wählen sie einen koenig, keinen präsidenten. ich finds ok von ihr, ich hoffe es gibt bald mehr leute wie sie die gegen den staat vorgehen, solange er mist baut!

ich denk da nur an henry david thoreau
Kommentar ansehen
02.02.2006 08:43 Uhr von kopfnusser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
meinungsfreiheit vs kriegstreiberei (@weiden...): ********************************************************
Zu Recht...
Das ist so ungefaehr als wenn man in den Bundestag/rat eingeladen wird und das mit inakzeptabler Kleidung fuer Demonstrationszwecke missbraucht. Wenn sie unbedingt ne Demo veranstalten will, dann kann sie das draussen tun sofern sie dazu ne Genehmigung hat.

Wer staendig mit der Justiz in Konflikt geraet braucht sich nicht wundern wenn man irendwann dazu zur Rechenschaft gezogen wird. Ist schliesslich nicht das erste mal, dass sie gegen geltendes Recht verstossen hat.

weidenmueller_tw
********************************************************
ist das nicht eine sehr feige aussage? wo kommen wir denn hin wenn man nicht demonstrieren darf! wer die rede von bush gesehen hat weiss dass der nächste krieg in den nächsten 6 monaten ausbrechen MUSS; und was die bush_admin mit den söhnen und töchtern ihres landes macht ist meiner meinung nach höchst fahrlässig und unverantwortlich! aber was solls, solange es leute wie weidenm. gibt werden solche leute wie bush immer wieder an die macht kommen..obrigkeitshörig bis in den tod;

schade
KN
Kommentar ansehen
02.02.2006 09:19 Uhr von HolyLord99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist: ein T-Shirt so wichtig, dass es als Demonstration angemeldet werden muss? Oder ist es vielleicht doch nur ein Kleidungsstück mit einer (politischen) Aussage drauf?
Kommentar ansehen
02.02.2006 09:40 Uhr von h.luff
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
selber schuld Für die Mutter ist es schon tragisch, dass ihr Sohn gefallen ist. Der ist allerdings selbst schuld - er hat sich ja freiwillig zum Dienst an der Waffe gemeldet! In den USA gibt es schließlich eine Freiwilligen-Armee. Wer dorthin geht, muss mit allem rechnen.
Dass Bush nicht ganz rein im Kopf ist, brauchen wir hier nicht diskutieren!
Kommentar ansehen
02.02.2006 14:14 Uhr von KleinMatthias
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meinungsfreiheit: So viel zum Thema "Meinungsfreiheit". Bin mal gespannt, ob es jetzt zu einer Klage unter Berufung auf das First Amendment geben wird - und wie die ausgeht.

Zwar verstehe ich ja, dass es im Kongress bestimmte Regeln gibt. Aber es muss doch möglich sein, seine Meinung auf stille, friedliche Art zu bekunden. Sie Dame hat ja nicht herumgebrüllt, sondern bloß ein T-Shirt getragen. Sonst nichts.
Ich glaube, genau darum ging es den Vätern des ersten Verfassungszusatzes - dass so etwas möglich sein muss.
Kommentar ansehen
02.02.2006 16:25 Uhr von KleinMatthias
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@primera: Da gebe ich Dir recht. Aber ich bin halt Idealist - und würde mir wünschen, dass so etwas auch in der Praxis möglich wird.
Kommentar ansehen
04.02.2006 13:44 Uhr von Tek-illa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das demokratische Amiland: Tja soviel zur Demokrati, soviel zur freien meinungsäußerung... Super Vorbild die Amis, kein Wunder dass die keiner leiden kann.. Außerdem kann jeder auf sein T-shirt draufschreiben was er will auch wenn da Demoverbot war hat das nix mit dem Aufdruck des t-shirts zu tun, das ist einfach nur ne Frechheit wsa die sich erlauben, von Demokraite keine Spur mehr..

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?