01.02.06 18:10 Uhr
 6.914
 

Hobby: Privatpersonen decken Flugbahnen von Spionagesatelliten auf

Das Aufdecken von Flugbahnen von Spionagesatelliten zählt zweifelsohne zu den ungewöhnlichen Hobbys, doch die Fangemeinde wächst. Mit guten Ferngläsern oder Fernrohren suchen sie den Himmel ab und veröffentlichen ihre Daten auf einer Website.

Unter Heavens-above befinden sich zahlreiche nachgezeichnete Bahnen von Satelliten, darunter auch 140 geheime US-Satelliten. 1983 wurden die Flugbahn-Daten von der Reagan-Administration verschleiert, um im Krieg gegen die UDSSR im Vorteil zu sein.

Diese Tatsache und ein Mythos um den Satelliten USA 53 fachen die Entdeckerlust an. Militärische Kreise sehen dieses Hobby kritisch. Jedoch beweist es den USA, dass auch Terroristen sich dies zu nutze machen können, wie die Al-Kaida es bereits tat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hollownet
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Spionage, Spion, Hobby, Flugbahn
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Eltern werden immer dreister": Schüler schwänzen zu Schulende wegen Flügen
"Tuttln" und "Womperl": Tourismusamt wirbt mit nackter "Miss Steiermark"
Stiftung Warentest: Die meisten Fahrradschlösser fallen bei Prüfung durch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2006 17:22 Uhr von Hollownet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde das ganze echt spannend! Wie mag so ein Satellit in einem Fernglas bzw. Fernrohr aussehen?
Kommentar ansehen
01.02.2006 18:36 Uhr von Daishi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
N leuchtender Punkt für gewöhnlich =)
Kommentar ansehen
01.02.2006 18:40 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hollownet: "Wie mag so ein Satellit in einem Fernglas bzw. Fernrohr aussehen?"

Nun, ich würde sagen, das wiederum hängt von der Vergrößerung und natürlich auch von der Bewölkung und der Tageszeit ab.
Bei Tag wirst Du wenig erkennen können, besser wird das mit zunehmender Dunkelheit und wenn keine Wolken die Sicht verdecken.
Hast Du nur ein Gimmick-Fernglas aus "Yps", wird Dir das allerdings auch nicht sonderlich helfen, auch wenn es jetzt draußen dunkel ist.
Spannender wird es bei zunehmender Vergrößerung, dann kannst Du anfangs einen hellen Punkt entdecken, der über den Himmel wandert, solange er von der Sonne beschienen ist. Du mußt Dir das ein wenig vorstellen wie mit dem Mond, nur der ist ja viel größer, den könntest Du auch mit Deinem Gimmick-Fernglas erkennen.
Wenn Du Dir bei der Sternwarte, die vielleicht in Eurer Nähe ist, ein Teleskop ausborgen könntest, -aber nimm noch ein oder zwei Freunde mit, die Dinger können schon schwer sein!- dann kannst Du mit viel Glück sogar die Schrift auf den Satelliten erkennen, worauf steht: "Spionagesatellit der USA oder UdSSR oder Japan, geheim, nicht hingucken"...

So, jetzt wenden wir uns einem anderen Thema zu: Wir lernen, wie man hören kann, wie das Gras wächst...
Kommentar ansehen
01.02.2006 20:28 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hostmaster: You made my day ! :D :D :D :D

Ich könnt mich wegpissen, danke!!!!
Kommentar ansehen
01.02.2006 20:36 Uhr von moppsi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
[edit;xmaryx]
Kommentar ansehen
01.02.2006 20:58 Uhr von Dragostanii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
moppsi schlecht geschissen??? oder was it hier los


fehler darfste behalten
Kommentar ansehen
01.02.2006 22:45 Uhr von w4hnsinnig3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
guckt doch mal auf http://www.iss-tracking.de/... Waren sogar schonmal bei Galileo zu sehen, aber seitdem haben sie immer wieder bessere Aufnahmen gemacht. Sehr interesant :-)
Kommentar ansehen
02.02.2006 11:33 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
SpionageSatelit = FreidenSichern: Kaum zu glauben, aber diese Formel stimmt. Gäbe es die Spionagesateliten nicht, dann hätten sich wohl die USA und die UDSSR vor lauter Paranoia "der andere könnte stärker sein, wir brauchen den überaschungsmoment", atomisiert.

Nur dank den Spionagesateliten konnten sich beide seiten über die Stärke des Gegners informieren und die nervösen Militärs waren glücklich, daß die Gegenseite ähnlich stark war und keine Wunderwaffen besaß. Das entspannte den Konflikt in den 60ern und machte eine Abröstung möglich, die man ja auch nur über Spionagesateliten überwachen konnte ...

Lasst doch die armen Spionagesateliten in Ruhe ... ^^
Kommentar ansehen
02.02.2006 20:43 Uhr von guenter jablonowski
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dass auch Terroristen sich dies: erklär mir bitte mal, was Terroristen davon haben, wenn sie einen Spionagesatteliten entdecken. Mit einem Gewehr können sie ihn doch wohl nicht abschießen. Und die Informationen, die der Sattelit vielleicht sendet, dürften derartig verschlüsselt sein, dass einen enormen Zeitaufwand erfordern, um dechiffriert zu werden--also nicht mehr aktuell sind.
Kommentar ansehen
02.02.2006 21:16 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@guenter jablonowski: Das weiß ich, das weiß ich, darf ich das beantworten?

Ganz einfach, die Daten, die der Satellit sendet, sind den Terroristen schnurzegal, was für diese jedoch wichtig, ist was der Satellit eventuell aufnehmen kann: D.h. z.B. größere Kolonnenbewegungen oder andere Aktivitäten etc. finden möglichst dann statt, wenn kein Satellit das Gebiet überfliegt.
Kommentar ansehen
03.02.2006 11:51 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@buckowitz: du glaubst garnicht, wie oft so ein satelit die welt in 24 stunden umfliegt. Und es gibt mehrere davon ... etc. ich denke nicht, daß man z.b. irak aucvh nur für 10sekunden unbewacht in den letzten 15 jahren gelassen hat.

Das problem sind nicht die sateiten, sondern das zeug welches sie abliefern. Dieses konfrontiert uns nämmlich mit dem alten lustigen philosophischen problem, daß wir zwar alle antworten kennen, aber nicht die richtigen fragen diesen zuordene können ... sprich zu viel material um es ganz sichten/verstehen zu können. Vor allem weil ein pkw der terroristen nicht von einem pkw eines normalo irakers zu unterscheiden ist ... wollen die usa überhaupt zwischen normalos und terroristen im irak unterscheiden .... egal ... einfach durf, dann passts scho ... ^^
Kommentar ansehen
04.02.2006 08:29 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@PruegelJoschka : Doch doch, das glaube ich, wenn Du mir die Daten gibst.
Schließlich hängt das von der Geschwindigkeit and der Distanz zur Erde ab...

Und dann gibt es da auch die Satelliten, die Tag und Nacht kein Auge zumachen, weil sie ja geostationär sind.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oberhausen: Aus Eifersucht schoss 17-Jähriger seiner Ex in den Mund
EuGH-Urteil: Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin war kein Rechtsbruch
AfD Bayern bietet Antifa-Aussteigerprogramm an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?