01.02.06 16:38 Uhr
 202
 

TI: Korruption im Gesundheitswesen kostet Menschenleben

"Korruption im Gesundheitssektor kostet mehr als Geld", urteilt Huguette Labelle von Transparency International. Millionen Menschen sind hierdurch weltweit von Lücken in der medizinischen Versorgung betroffen.

Dieses zeigt sich über die gesamte Breite des Gesundheitswesens. In den USA wecken die hohen Ausgaben Begehrlichkeiten, die vom Kleindiebstahl bis schwerer Erpressung reichen. In anderen Ländern werden Mittel in private Geldbörsen umgeleitet.

Ebenfalls gängig ist die Praxis, eigentlich kostenlose Dienste nur gegen Bestechung auszuführen.
Die Folge dieser Missstände sind resistente Keime und Rückschläge bei der Behandlung tödlicher Krankheiten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ferkelwämser
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mensch, Gesundheit, Korruption, Gesundheitswesen, TI
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gut gehendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden
Urteil: Banken dürfen nur tatsächlich verwendete SMS-TAN berechnen
Doktorvater von Wladimir Putin hat es nun zum Milliardär gebracht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2006 16:33 Uhr von Ferkelwämser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Deutschland werden so jährlich ebenfalls immense Kosten verursacht. Allerdings wird hier etwas subtiler vorgegangen, Meldungen hierzu finden sich auch auf dieser Plattform.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

David Fincher übernimmt Regie bei "World War Z"-Fortsetzung mit Brad Pitt
Moskauer Handwerkerfirma wirbt mit Martin-Schulz-Bild für Fenster
"Thor 3": 80 Prozent improvisiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?