01.02.06 16:22 Uhr
 117
 

Vermutlich dutzende Tote bei Fährenunglück in Indonesien

Bei dem Untergang einer indonesischen Fähre mit bis zu 160 Menschen an Bord sind vermutlich dutzende Passagiere ertrunken. Bisher gelang es den Helfern 113 Passagiere zu retten.

Die örtlichen Behörden rechnen aber nicht damit, dass die restlichen Vermissten noch lebend geborgen werden. Die Fähre war auf dem Weg von Kupang zu der nahen Insel Rote, als sie in schwerer See sank.

In dem Inselstaat Indonesien gehören Fähren zu den gängigsten Verkehrsmitteln. Sie sind jedoch oft überladen, so dass es immer wieder zu folgeschweren Unglücken kommt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FKnospe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Indonesien
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aktivisten retten Tiere aus syrischem Zoo und bringen sie in Türkei
Niedersachsen: Hochwasser-Gaffer behindern Arbeit von Einsatzkräften
Festgenommene deutsche IS-Anhängerinnen arbeiteten wohl für Religionspolizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2006 16:17 Uhr von FKnospe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich rechne auch eher weniger mit weiteren Überlebenden, da es bei rauer See sehr schwer ist, sich für eine längere Zeit über Wasser zu halten. Echt traurig, dass in Indonesien viele Fähren aufgrund von Überladung und technischen Mängeln sinken. Zum Glück gibt es in Deutschland und in Europa schärfere Richtlinien, was die Beladung und Wartung der Fähren anbelangt

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

45-Jähriger aus Wuppertal wegen Erdogan-Kritik in Türkei festgenommen
Aktivisten retten Tiere aus syrischem Zoo und bringen sie in Türkei
England: Gesetzliche Krankenkasse übernimmt keine Kosten für Homöopathie mehr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?