01.02.06 15:46 Uhr
 512
 

Wegen 25 Kubikzentimeter mehr Hubraum entfiel Versicherungsschutz

Vor dem Oberlandesgericht (OLG) Hamm wurde ein Fall verhandelt, bei dem ein Mann einen Motorroller mit 125 Kubikzentimeter Hubraum anmietete und während der Fahrt in einen Verkehrsunfall verwickelt wurde.

Die Fahrerlaubnis des Mieters berechtigte jedoch nur zum Führen von Fahrzeugen unter 100 Kubikzentimeter Hubraum, der Vermieter hatte ihm jedoch versichert, damit fahren zu dürfen. Nun wollte die Versicherung den Schaden nicht ersetzen.

Dagegen klagte der Rollerfahrer und musste sich vom OLG Hamm belehren lassen, dass die Angaben des Vermieters unerheblich sind. Er hätte selbst bei zuverlässigen Personen oder bei amtlichen Stellen nachfragen müssen.


WebReporter: labor_007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sicherheit, Versicherung
Quelle: www.auto-news24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vor 25 Jahren wurde Antifa-Aktivist Silvio Meier von einem Neonazi ermordet
Hamburg: Polizist schießt in Einsatz auf Einbrecher
Jalalpur Bhattian: Huhn von 14-Jährigem zu Tode penetriert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2006 15:19 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn das nicht gross auf dem Roller draufsteht, dass er 125 ccm hat und die Papiere nicht überprüft werden, da kann das ja mal passieren - also aufpassen ist angesagt!
Kommentar ansehen
01.02.2006 16:25 Uhr von Reporta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Autsch! Manchmal ist es schon ganz schön bitter: Leider steht auch in der Quelle keine genaue Strafe, aber hier scheint der Mann auf einen harten Richter gestoßen zu sein.,,
Kommentar ansehen
01.02.2006 17:13 Uhr von Stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so! Es gibt nun mal diese Grenzen. Und wenn der Vermieter gesagt hätte, er dürfe mit dem Roller so schnell fahren wie er will und brauche bei Rot nicht anzuhalten, wäre das ja auch nicht gültig gewesen. Das war also eine schlechte Ausrede!
Kommentar ansehen
01.02.2006 17:56 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Reporta: nur mal zur Kenntnis:

Wenn es um eine Klage auf Zahlung geht, handelt es sich nicht um ein Strafverfahren, in dessen Verlauf der Angeklagte eine Strafe erhält, sondern um einem Zivilprozess, wobei entschieden wird, ob der Kläger oder der Beklagte Recht hat.
Kommentar ansehen
03.02.2006 23:43 Uhr von Naddel1408
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pech: Mann muss sich schon selbst erkundigen und kann sich nicht auf die aussagen eines Vermieters verlassen! Der will schließlcih nur seinen Roller vermieten und wird ihm das Blaue vom Himmerl erzählen.Geschieht ihm also richtig.
Kommentar ansehen
04.02.2006 02:17 Uhr von MannisstderBlond
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo ist das Problem? Ich kann ja auch nicht einfach einen 7,6 Tonner LKW fahren, da mein Führerschein mir nur erlaubt bis 7,5 Tonnen zu steuern.

Welche Fahrerlaubnis man besitzt, sollte man schon wissen.

mfg
MidB

P.S.
Muss sich nicht der Verleiher den Führerschein zeigen lassen, bevor er Fahrzeuge vermietet?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Baby hat bei Geburt drei Promille im Blut
Vor 25 Jahren wurde Antifa-Aktivist Silvio Meier von einem Neonazi ermordet
Hamburg: Polizist schießt in Einsatz auf Einbrecher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?